Mit konventionellen Figuren meine ich die massenproduzierten Actionfiguren, wie sie beispielsweise von Marvel oder DC kommen, und nicht die Custom Figuren, die teilweise eher als Bootleg zu betrachten sind, rechtlich in einer Grauzone liegen, wesentlich mehr kosten und in wesentlich geringerer Stückzahl produziert werden. Letztere finde ich persönlich zwar durchaus spannender (lieben Gruß an dieser Stelle an meine Boys von den Goodleg Toys), der Herstellungsprozes ist da aber nochmal etwas aufwändiger und findet bestenfalls in der heimischen Werkstatt, eher aber noch in der eigenen Küche statt.

Trotzdem ist der Prozess bei den massenproduzierten Figuren nicht uninteressant. Jason Fabok erzählt uns anhand seiner Arbeit für die DC Essentials Line, wie in nur wenigen hundert aufwändigen Schritten aus einem Sketch eine Figur wird, die man so später ganz einfach kaufen kann. Interessant ist hier vor allem der Gedanke, dass Flash lediglich ein bemalter, nackter Körper ist… wenn man solche Gedanken interessant findet. (via)