Es ist ein bisschen schräg, dass die das dürfen, gaben sie dem Spiel damals doch eine unglaublich mäßige und vor allem weinerlich unterfütterte Bewertung von gerade mal 5.9/10, (zum Vergleich – Gamestar gab 80%, auf Steam steht „sehr gut„, es war irgendwo ein paar mal Game of the Year) womit sie zum einen zeigten, dass Reviews und Bewertungen stets sehr abhängig von der besprechenden Person sind und auch, dass sie vermutlich Doofis sind. Denn das Spiel, Freunde, ich liebte es sehr. Das Spieldesign war toll (toll! TOLL!), die Stimmung war meistens angenehm gruselig, die Rätsel waren ok und alles in allem hat es einfach sehr viel Spaß gemacht, obwohl ich zugeben muss, dass ich es nie beendete. Irgendwann kam da einfach ein Facehugger angesprungen und ich habe mich so erschrocken, dass es dann einfach nicht mehr ging. Das ist jetzt vermutlich ein gutes halbes Jahr her (ich kann sowas nur in Etappen spielen) und vielleicht kann ich es bald wieder weiter probieren. Das ist genau der gleiche Scheiß, wie bei „Resident Evil“ damals auf der PlayStation. Man dödelt so durch dieses olle Haus, denkt sich nichts Böses, weil man ja schon alle Räume besucht und alle Zombies darin getötet oder umgangen hat, kommt da auf einmal so ein hässlich grüner Hunter angesprungen und enthauptet mich. Das ist jetzt ungefähr 20 Jahre her und ich habe das Spiel seitdem nicht mehr anfassen können.

Jedenfalls produziert IGN eine Serie zu „Alien: Isolation“, in der es grundsätzlich darum geht, dass Amanda, die Tochter von Ellen Ripley, ihre Mutter sucht und eigentlich genau den gleichen Scheiß durchmacht. Irgendwann im Laufe diesen Donnerstags soll das alles auf IGN veröffentlicht werden. Vermutlich ist es dann kurze Zeit später irgendwo auf Youtube zu finden, weil die bestimmt einen total beschissenen Videoplayer haben.

Das Spiel kann ich euch allerdings wirklich ans Herz legen, wenn ihr das „Alien“-Franchise, klassischen Monsterhorror und recht gruselige, aber schöne Spiele mögt. Zur Zeit ist es bei Steam noch recht teuer, aber immer wieder mal im Angebot. Der nächste Summer Sale kommt ja bestimmt. (via)