Im Kurzfilm mit dem nichts- und zeitgleich vielsagendem Platzhaltertitel „__ /__ /__“ präsentiert uns die Regisseurin Claudia Barral eine Reihe von Orten mit Ausschnitten aus verschiedenen Epochen, um uns zu zeigen, dass Orte erst lebendig werden, wenn sie belebt sind. Oder so.

In „__ /__ /__“ we explore the limits of time and it’s course. It captures the trip to different instants, always from the same place, expanding the possibilities of the ellipsis and giving birth to an artistic universe that evoques memories using always the same spacial coordinates.

Vielleicht ist es aber auch einfach nur eine echt gute Idee. (via)