Dass Mainstream-Musik grundsätzlich unterhaltsam aber vor allem tot ist, wissen wir mindestens seit Ende der 90er, als eigentlich alles nur das Remake eines Remakes war und sich alles nur noch zu wiederholen schien. Später gelang der Fakt ins kollektive Bewusstsein, dass die meisten Hit-Songs von entweder mindestens 10 verschiedenen Leuten produziert wurden oder immer von dem einen gleichen.

Elle O’Brien und ihr Team von den Botnik Studios haben diesen Fakt mit ihrem neuralen Netzwerk belegt, indem sie es mit Country Musik fütterten, um es anschließend einen eigenen Country Song formulieren zu lassen, der dann natürlich aber von Menschen gesungen wurde. Heraus kam dabei „You Can’t Take My Door“, was sich wirklich äußerst stark nach Country anhört. Aber da kenne ich mich nicht aus. Morrissey hingegen…

Das ist nicht nur ein total guter Song mit einem total guten Video, er ergibt auch einfach total viel Sinn! Scheiß Sport immer…

Im Oktober haben Botnik dieses Projekt mittels Crowdfunding finanziert, um daraus ein ganzes Musikalbum entstehen zu lassen. Hoffentlich landet es in den Top 10 der Plattencharts. Vermutlich ist sowas ähnliches aber schon lange in den Top 10 und wir wissen es nur nicht. So oder so bleibt nur noch zu sagen: Look at yourself and a hand and a shelf in the wind. (via)