Ihr habt es ja selbst bemerkt, hier war kürzlich einfach nicht so viel los. Ich würde gerne behaupten, dass es vor allem an dem tollen Wetter lag und ich über das verlängerte Wochenende einen Kurztrip nach irgendwo, wo es schön ist, gemacht habe – aber weit gefehlt. Mich hat es am Mittwoch einfach komplett mit irgendeiner Grippe umgehauen. Nachdem ich dann mal 3 Tage durch geschlafen habe und mich danach auch noch nicht so richtig gut bewegen konnte, ist es heute schon wieder fast ok und ich gehe wie so ein richtig fleißiger Deutscher natürlich auch wieder arbeiten. Ja ja, na ja. Dafür habe ich super viele Serien und Filme gesehen und manches sogar doppelt, weil ich immer eingeschlafen bin. Bisschen an meinem noch geheimen Projekt (geheim in dem Sinne, dass ich einfach noch nicht viel drüber erzählen möchte) habe ich auch. Dieses Mal wird es nicht die Welt retten, aber immerhin ein bisschen nett sein. Hoffe ich.

Viel bessere News, die in der letzten Woche so veröffentlicht wurden, sind aber zum Beispiel…

Eine Organic-Flow-Batterie besteht aus einem Elektrolyt-Tank und einem Energiewandler. Die Großspeicher haben eine Kapazität von einem Megawatt und mehr: Je größer der Tank, umso größer die Batterieleistung.

Lignin statt Lithium: Organische Energiespeicher aus Alzenau (br.de)

Eine Grundschule in Hamm begegnet Kindern mit ganz besonderer Wertschätzung. Dafür wird sie nun ausgezeichnet.

„Das Glück, eine arme Schule zu sein“ (sueddeutsche.de)

„Für manche Senioren ist es das Highlight des ganzen Monats“, sagt Carina Raddatz. Sie ist Mitgründerin und Vorstandsvorsitzende des Vereins „Obstkäppchen“. Der Verein mit heute gut 70 Mitgliedern möchte alten Menschen helfen, die wenig Geld haben – und oft auch einsam sind.

Wie „Obstkäppchen“ Großmütter glücklich macht (dw.com)

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will Touristen ab 2020 in großem Stil und zu hohen Preisen auf der Raumstation ISS beherbergen.

Nasa will Raumstation ISS ab 2020 für Touristen öffnen (m.focus.de)

Viertel mit Modellcharakter: Auf einer 116 Hektar umfassenden Fläche nahe dem Hauptbahnhof ist in Heidelberg die größte Passivhaus-Siedlung der Welt im Entstehen.

Ein aktiver Stadtteil in Passiv-Bauweise (klimareporter.de)

Giftige Schwermetalle im Erdreich zum Beispiel. Die kriegt man da aktuell nur wieder raus, indem man das verseuchte Erdreich wegbaggert und entsorgt. Oder indem man Pflanzen darauf anbaut, die die Schwermetalle aufsaugen – und dann entsorgt man die Pflanzen.

ChemieSchwermetalle entfernen wie Kaffee kochen (deutschlandfunknova.de)

Ein Londoner Unternehmen hat ein Netzwerk entwickelt, das Kleinbauern ohne Internet mit Fachwissen versorgt – nur eben offline. • Eigentlich wollte Kenny Ewan nach dem Studium nur für ein sechsmonatiges Praktikum in Lateinamerika leben.

Wefarm (brandeins.de)

Finnland will das Tempo beim Klimaschutz anziehen. Bis 2035 sollen die Emissionen des nordeuropäischen Landes rechnerisch auf null sinken. Das ist zehn Jahre früher als bislang geplant. Die Mitte-Links-Koalition hat am gestrigen Montag ihr Regierungsprogramm vorgelegt.

Finnland legt den Klima-Turbo ein (klimareporter.de)