Das Ende von „Endgame“ hatte natürlich einige Fragen aufgeworfen, da ja allein schon die bloße Anwesenheit von Steve Rogers (übrigens happy Birthday nachträglich) aufgrund des Schmetterlingseffekts einige Veränderungen hätte nach sich ziehen müssen.
Dass es aber auch aus seiner Perspektive und vor allein seiner persönlichen Timeline durchaus merkwürdig wurde und hätte werden können bzw. werden können wird, zeigt uns beispielsweise das Video da oben, bei dem die Geburt seiner Nichte (oder so) noch das harmloseste ist (also… na ja… nagelt mich nicht drauf fest bitte). (via)