Am Samstag war ich bei IKEA und es war schlimm, wie es samstags bei IKEA eben schlimm ist. Wenn man allerdings richtig, richtig früh da ist, geht es eigentlich. Eklig wird es erst gegen Mittag, wenn es sich schlagartig füllt und andere Leute im Weg herumstehen, wobei man natürlich selbst auch permanent im Weg herumsteht. Ich erzähle das eigentlich nur, weil ich bestimmt 6 oder 7 Jahre nicht mehr bei IKEA war, ich aber voll gerne ein paar kleine Pflanzen haben wollte. Na ja jedenfalls hab ich jetzt kleine Pflanzen und muss die nächsten Jahre nicht mehr dahin. Das ist eine gute Nachricht (für mich), wie es (für mich) auch eine gute Nachricht ist, dass ich nun auch ein Enddatum meiner derzeitigen Festanstellung habe. Ab Dezember bin ich dann einer von euch arbeitslosen Gammlern und muss mich nur noch um mich selbst kümmern, wobei es natürlich schwierig werden wird lange arbeitslos zu bleiben, weil Leute wie ich glaub ich recht gefragt sind (gut ausgebildete Software Entwickler mit vielen Jahren Erfahrung und Bock schwierige Probleme zu lösen – wer braucht das schon lol). Aber erstmal verreisen, Wohnung aufräumen, vielleicht ein paar private Projekte beenden und dann mal schauen, wohin es mich verschlägt. Wir dürfen alle gespannt sein!

Es klingt wie Science-Fiction, ist aber Realität: Russland schickt einen Roboter ins All, der auf der ISS von den Astronauten lernen soll. In der Zukunft soll er die für Menschen besonders gefährlichen Missionen übernehmen. Russland hat seinen ersten humanoiden Roboter ins All geschickt.

Russland schickt Humanoiden zur ISS (n-tv.de)

Die kommunalen Spitzenverbände und vier große Anbieter von E-Tretrollern wollen für mehr Ordnung und Sicherheit bei der Nutzung der kleinen Fahrzeuge sorgen. Dazu schlossen sie eine Vereinbarung, wie eine Sprecherin des Deutschen Städtetags am Samstag der Deutschen Presse-Agentur sagte.

An diese Regeln müssen sich E-Scooter-Nutzer jetzt halten (welt.de)

Hundertausende Menschen produzieren tonnenweise Müll und beeinflussen die Umwelt. Veranstalter von Festivals müssen sich daher immer stärker dem ökologischen Fußabruck widmen. Beim Sziget in Ungarn rückt die Nachhaltigkeitskampagne noch stärker in den Fokus – und die Besucher ziehen mit.

Wie ein Festival Nachhaltigkeit vorlebt (n-tv.de)

Wissenschaftler haben erfolgreich zwei Antikörper-Therapien gegen Ebola getestet. Sie hoffen nun, die Krankheit endlich heilen zu können. Wenig Zeit? Am Textende gibt’s eine Zusammenfassung.

Durchbruch bei experimenteller Ebola-Therapie (spiegel.de)

Um Beton, Mauersteine oder Putz herzustellen, benötigt man große Mengen Kies, Gesteine und Bausand. Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, mineralische Baustoffe aus Abbruchmaterialien herauszufiltern – zur Wiederverwendung. 

Bauschutt lässt sich wiederverwenden (ingenieur.de)

Berlin. Der Druck auf kriminelle Familienclans in Berlin wächst weiter. Am Donnerstagabend sind Ordnungsämter, Polizei und Steuerfahnder erneut zu einem Großeinsatz in Neukölln ausgerückt. Rund 150 Beamte sind im Einsatz. Auch die Staatsanwaltschaft war vor Ort.

Protzfahrer und Shisha-Bars: Großrazzia in Neukölln (morgenpost.de)

Bestimmte Stammzellen können alles werden. Aus ihnen entstehen Herz-, Gehirn- Knochen und andere Zellen, letztlich alles, was im Menschen lebt.

Stammzellen statt Bohren: So werden in Zukunft schmerzlos Zähne repariert (trendsderzukunft.de)

Die Zahl der jungen Erwachsenen nimmt ab. Unternehmen in Regionen mit Abwanderung bekommen Schwierigkeiten. Doch auch der Bildungshunger macht sich bemerkbar. Die Zahl der Arbeitslosen in der Gruppe der Menschen zwischen 15 und 24 Jahren ist auf den tiefsten Stand seit der Wiedereinigung gesunken.

Niedrigste Jugendarbeitslosigkeit seit der deutschen Einheit (faz.net)

Dass Upcycling auch für Solaranlagen geht, zeigt das Startup SunCrafter. Was Camping, humanitäre Hilfe und E-Scooter damit zu tun haben, erzählt Mitgründerin Lisa Wendzich im Interview.

SunCrafter: Dieses Startup gibt alten Solarmodulen ein zweites Leben (reset.org)

Moderne Zeiten in der Raumfahrt: An der internationalen Raumstation sollen künftig auch private Anbieter andocken können. Mit einem stundenlangen Außenbordeinsatz machen zwei US-Astronauten die ISS fit für die Ära der Space-Touristik.

Raumstation bekommt Touristen-Dock (n-tv.de)