Ich habe nicht so viel Gutes zu berichten, weil mein Urlaub heute leider schon wieder vorbei ist. Aber vielleicht ist das Gute aber, dass ich einen tollen Urlaub hatte, der vor allem unter dem Motto „Komfort Zone verlassen“ stand. So bin ich zum ersten mal seit Jahren schwimmen gewesen und es war gar nicht schlimm! Ich bin kein Fan davon, sich an öffentlichen Plätzen nackt zu zeigen, aber das ging und war voll ok und schwimmen macht Spaß und tut auf angenehme Weise weh. Außerdem hab ich mir ein Fahrrad gekauft, dass ich jetzt ein bisschen flott machen werde, um damit durch die Gegend zu juckeln (es ist ein altes Klappfahrrad ohne Gänge, also ist juckeln schon das korrekte Wort) und ich war alleine in einem Restaurant essen. Komischerweise klappt das im Urlaub sehr gut, weil man da ja muss, aber zuhause so gar nicht, weswegen ich mich da ein bisschen zwingen musste. Aber es ist schön und tut gut und ist wie ein kleines Date mit sich selbst. Und weil man sich das Wert sein sollte, muss es auch drin sein. Nächstes Mal gehen wir zusammen alleine ins Kino, weil wir uns offenbar ganz gut verstehen und mal schauen wollen, wie sich die Beziehung so entwickelt.
Jedenfalls bin ich jetzt fast schon wieder im Alltag und na ja, das tut auch irgendwie ganz gut. Ein bisschen.

Flugzeuge begnügen sich künftig mit weniger Kerosin, wenn sich eine Entwicklung am Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden durchsetzt.

Flugzeugbau: Hitzeschild für Turbinenschaufeln senkt den Kerosinverbrauch (trendsderzukunft.de)

Gestern ist mir aufgefallen, dass heute ja Blog-Geburtstag ist. Ja, das kann schon einmal hinten rüber fallen im Gedanken an dieses andere Groß-Ereignis, das dummerweise an der Daten-Kombination 9/11 passiert ist… Jedenfalls ist dieses Stück Internet-Dings hier nun also genau 13 Jahre online.

13 Jahre LangweileDich.net – Feedback anyone? (langweiledich.net)

Gespräche bereichern den Tag und man kann auch Frust bei anderen abladen. Einige ältere Menschen hingegen haben ihre sozialen Kontakte verloren und niemanden zum Reden. In Berlin gibt es dagegen seit einem Jahr das „Silbertelefon“. DOMRADIO.

Nummer gegen Einsamkeit: Einfach mal mit jemandem sprechen: Das „Silbertelefon“ ist für einsame Senioren da (focus.de)

Australische Wissenschaftler sagen der personalisierten Krebstherapie eine „goldene“ Zukunft voraus. Sie entwickelten Moleküle auf Goldbasis, die Krebszellen gezielt angreifen und weniger Nebenwirkungen haben als vergleichbare Wirkstoffe für die Chemotherapie.

Gesunde Zellen bleiben unberührt: 24 mal stärker als Chemo-Wirkstoff: Forscher wollen jetzt mit Gold Tumore zerstören (focus.de)

Die Ozonschicht der Erde hat sich offenbar großflächig regeneriert, das berichten europäische Forscher. Das früher bedrohliche Loch in dem UV-Schutzschild ist so klein wie zuletzt 1989.

Ozonloch so klein wie vor 30 Jahren (spiegel.de)

Wie werden wir im Jahr 2030 reisen oder auch nur von der Wohnung zum Arbeitsplatz gelangen? Die einen Experten träumen von völlig neuen Verkehrsmitteln und dem Ideal einer smarten, vollvernetzten und intermodalen Mobilität.

Augsburger Stadtwerke führen Mobilitäts-Flatrate ein (edison.handelsblatt.com)

Die britische Zeitschrift „The Economist“ veröffentlicht regelmäßig eine Liste mit den wertvollsten Rohstoffen der Welt. Jahrzehntelang stand dort Erdöl an der Spitze. Doch neuerdings ist kein fossiler Rohstoff mehr ganz oben zu finden.

Weltpremiere: Rechenzentrum wird nur durch die Kraft der Gezeiten mit Strom versorgt (trendsderzukunft.de)

In der Europäischen Mobilitätswoche vom 16. bis 22. September können Autofahrer gegen Vorlage ihrer Kfz-Zulassung (Zulassungsbescheinigung Teil 1) die Busse und Bahnen der GVB Verkehrs- und Betriebsgesellschaft Gera kostenlos nutzen. Am Wochenende darf diesmal sogar eine zweite Person mitfahren.

Autofahrer können in Gera eine Woche lang kostenlos Bus und Bahn fahren (otz.de)

Wenn ihr Bus, Straßenbahn oder Zug fahrt, müsst ihr ein Ticket kaufen: am Automaten, per App oder per Smartphone, das ihr beim Einsteigen vor einen Sensor haltet.

Öffentliche VerkehrsmittelDas vollautomatische Ticket der Zukunft (deutschlandfunknova.de)

Verschwinden Korallenriffe, dann sterben mit ihnen auch viele Fische. An Jamaikas Riffen ziehen „Korallengärtner“ und Fischer an einem Strang – mit Erfolg. Everton Simpson lässt seine Augen über das Wasser der Karibik schweifen.

Jamaikas Korallenriffe – Naturschützer ermöglichen Comeback (zdf.de)