Wenn man erstmal die Frage stellt, ob wir (also wir im Sinne unseres ganzen Universums) womöglich in einer Computersimulation lebten, würden einige vermutlich direkt mit dem Kopf schütteln und andere nochmal betonen, dass die Matrix-Trilogie scheiße war. Das zeigt uns zum einen, das man mit letzteren nicht weiter über Filme reden muss, und zum anderen, dass die Idee erstmal ziemlich absurd klingt. Aber eben auch faszinierend, weswegen es vielleicht eine absurde, aber keine unsinnige These ist. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es wirklich ernsthaft erforscht wird, aber auch widerlegte Thesen mehren Wissen und der Weg dahin, diese hier zu widerlegen, mehr das Wissen ungeheuerlich.

Is our reality a detailed computer simulation? Do you really care? Whateves!

Interessant finde ich vor allem den Punkt, dass eine sehr lange Simulation irgendwann fehleranfällig werden und zwangsläufig korrigiert werden muss und man das anhand von Naturkonstanten feststellen könnte, was einfach dazu führt, dass man genauere Messmethoden entwickelt. Sicherlich nicht dafür, aber auch nicht nicht dafür. Und habe ich das richtig im Hinterkopf, dass sich die Naturkonstanten durchaus gen Entropie des Universums ändern könnten? Ich sag’s nur…

Jedenfalls ist der Clip von Eoin Duffy nicht nur hübsch, sondern auch wahnsinnig spannend, weil ich schließlich nicht für meine Taten verantwortlich sein kann. Ich wurde nur so programmiert.

Bildergebnis für i'm just drawn that way

(via Johannes, mit dem ich mir gerne diese Simulation teile. Auch ohne Leiter im Pool.)