Die XL-Edition dieser Artikelserie ist nicht nur die vierzigste, wenn man des Lesens und Verstehens römischer Numerale fähig ist, sondern auch wieder eine extra große Ausgabe, weil ich versehentlich 17 gute Nachrichten gefunden habe. Aber ich glaube, das brauchen wir auch. Aber vor allem gibt es sie auch, man muss nicht mal danach suchen, sondern einfach nur mit offenen Augen durch die Welt gehen. Klar müffelts gerade überall ein bisschen nach Kacke, aber dann muss man seine Nase halt mal aus dem Wind rausnehmen und am Straßenrand nach den hübschen Blumen suchen (Metapher presented by living in Berlin).
Beispielsweise spiele ich gerade wieder voller Freude ein Spiel, das mir so irre viel Spaß macht, wie zuletzt „Fallout: New Vegas“. Lustigerweise ist es „The Outer Worlds“ von den gleichen Entwicklern, also macht das irgendwie Sinn und vor allem Spaß und ich mochte natürlich „The Witcher 3“ total gerne, aber es ist eben kein Sci-Fi. Das macht mich gerade glücklich. Außerdem habe ich heute schon 3/4 Pfannkuchen (groß, rund, fettig, gefüllt – das Gebäck auch) gegessen, weil ja Fasching (ihr nennt es vermutlich Karneval) ist. Es gab schon schlimmere Montage.
Und ihr so? Was macht euch gerade happy?

Die frühere AfD-Chefin Frauke Petry zieht Konsequenzen aus den Ergebnissen der Landtagswahlen in Sachsen und Thüringen. Ihre „Blaue Partei“ wird sich zum Jahresende auflösen. Auch sie selbst werde „konsequent sein“.

Frauke Petry kündigt Ende ihrer „Blauen Partei“ an (spiegel.de)

Was ändert sich mit dem novellierten Verpackungsgesetz? Künftig ist es verboten, leichte Kunststofftragetaschen mit einer Wandstärke von weniger als 50 Mikrometern in Verkehr zu bringen.

Bundesregierung gegen Plastikmüll (bundesregierung.de)

Das Bundesverfassungsgericht hat erstmals über Leistungskürzungen für Bezieher von Arbeitslosengeld II entschieden. Nach Ansicht der Richter sind einige Sanktionen in der jetzigen Form nicht mit dem Grundgesetz vereinbar.

Verfassungsrichter kippen Hartz-IV-Sanktionen teilweise  (spiegel.de)

Schülerinnen und Schüler sollen sich künftig eine Stunde pro Woche mit dem Klimawandel und seinen Folgen befassen, kündigt der Bildungsminister an.

Klimakunde wird Schulfach in Italien (sueddeutsche.de)

In Osnabrück soll jede Beschlussvorlage künftig „Auswirkungen auf den Klimaschutz“ nachweisen. Die Maßnahme hat weitreichende Konsequenzen.

Sie wissen nun, was sie tun (taz.de)

Es ist ein ungewöhnliches Experiment, auf das sich Microsoft in Japan einließ: Einen Monat lang schickte das Unternehmen seine Mitarbeiter schon am Donnerstag ins Wochenende – so erfolgreich, dass der Test wiederholt wird.

Microsoft verordnet Mitarbeitern langes Wochenende (spiegel.de)

Für den Betrieb von Technologien zur Umweltüberwachung wurden bislang Batterien oder Solarmodule eingesetzt. Diese Rolle könnten jedoch bald Pflanzen übernehmen…

Eine Pflanze macht ein Selfie – weshalb das ein Erfolg für den Naturschutz sein könnte (reset.org)

Die Industriedesignerin Luisa Kahlfeldt hat mit ihrer nachhaltigen Stoffwindel SUMO den diesjährigen nationalen James Dyson Award der Schweiz gewonnen. Die biologisch abbaubaren Windeln bestehen ausschließlich aus einem Stoff namens SeaCell.

SUMO Windel (haute-innovation.com)

Gegen die Alzheimer-Demenz gibt es bisher weder ein Heilmittel noch eine wirksam schützende Vorbeugung. Doch nun haben Mediziner einen ungewöhnlichen Fall entdeckt, der neue Hinweise auf mögliche Schutzmechanismen gegen die Demenz liefert.

Genmutation könnte gegen Alzheimer schützen (wissenschaft.de)

Was passiert, wenn Kiffen in Deutschland legal wäre? Würden wir dann alle ein glücklicheres und gesünderes Leben führen oder lägen wir den ganzen Tag nur faul auf der Couch und die Wirtschaft würde zusammenbrechen?

Forscher wollten herausfinden, ob Kiffen dumm macht – beim Ergebnis waren sie perplex (businessinsider.de)

As it turns out, not squeezing employees dry like a sponge is maybe a good thing. Japan has a reputation for not being so great when it comes to work-life balance.

Microsoft Japan’s experiment with 3-day weekend boosts worker productivity by 40 percent (soranews24.com)

52 % der Lebensmittelverschwendung in Deutschland wird in privaten Haushalten verursacht. Das sind 6,2 Millionen Tonnen pro Jahr. Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) spielt dabei eine große Rolle.

Oft länger gut: Hinweis gegen Lebensmittelverschwendung (mobiflip.de)

Eine gute Nachricht durften Forscher der University of Washington im Fachjournal „Royal Society Open Science“ verkünden. Sie haben die Population von Buckelwalen (Megaptera novaeangliae) im Südwestatlantik analysiert und schätzen, dass der dortige Bestand über die Jahre auf etwa 25.000 Tiere angewachsen ist. Und das ist nicht irgendeine Zahl, sondern eine mit hoher Symbolkraft: Damit dürfte nämlich wieder jene Bestandsgröße erreicht sein, die es dort vor der Ära des industriellen Walfangs gab.

Buckelwal-Bestand nähert sich einer magischen Zahl (derstandard.de)

Die brennenden Regenwälder des Amazonas mit ihren Jaguaren, Affen und bunten Vögeln haben weltweit enorme Aufmerksamkeit erregt. Die Zerstörung der moosbewachsenen Moorlandschaften wird dagegen kaum zur Kenntnis genommen.

Schottland stellt seine Moore wieder her – für den Klimaschutz (dw.com)

Bekannt wurde Juli Briskman durch ein Foto, auf dem sie der Autokolonne von Donald Trump den Mittelfinger zeigte. Jetzt hat die Frau für die Demokraten eine Lokalwahl in Virginia gewonnen.

Sie zeigte Trump den Mittelfinger und gewann jetzt eine Wahl (spiegel.de)

In Australien sollen die Fußball-Nationalteams der Männer und Frauen gleichermaßen von Werbeeinnahmen und Prämien profitieren. Eine historische Grundsatzeinigung.

Gleiches Geld für „Matildas“ und „Socceroos“ (spiegel.de)

London (dpa) – Die Queen legt den Pelz ab – zumindest den von echten Tieren. Königin Elizabeth II. trägt seit diesem Jahr nur noch unechten Pelz, wie ihre Schneiderin Angela Kelly in ihrem neuen Buch verrät. Tierschützer begrüßten den königlichen Garderobenwechsel.

Die Queen trägt nur noch unechten Pelz (sueddeutsche.de)