Zum Einen habe ich letzte Woche ein sehr großes Projekt (beruflich) abschließen können, was wohl eins der besten und anstrengendsten war, das ich seit vielen Jahren hatte. Der Kunde ist happy, ich bin happy (und müde, weil ich auch mal ein Wochenende durcharbeiten musste), meine Firma ist happy und… ich verlasse eben jene. Denn zum anderen habe ich mit dem heutigen noch genau 7 Arbeitstage vor mir, bevor ich dann erstmal meinen Resturlaub abfeiere und dann so richtig ehrlich arbeitslos bin. Ich bin schon richtig aufgeregt und weiß gar nicht, was ich alles machen soll – also abgesehen von der Suche nach einem neuen Job natürlich. Aber ich weiß auch noch gar nicht, was ich will und wo es mich hin führt und irgendwie ist diese Unsicherheit auf der einen Seite natürlich total beängstigend, auf der anderen aber auch total spannend und irgendwie erfrischend.

Fast ebenso spannend und genauso erfrischend sind zum Beispiel diese guten Nachrichten, die ich für euch die Woche über zusammen gesammelt habe:

Costa Rica ist flächenmäßig gesehen klein. Rund 450 Kilometer lang, an der schmalsten Stelle trennen den Pazifik und die Karibik gerade Mal 112 Kilometer. Damit ist Costa Rica nur in etwa einen Viertel grösser als die Schweiz.

Costa Rica: Als Land klein, doch in Sachen Nachhaltigkeit ganz groß (nationalgeographic.de)

Projekte mit Vorbildfunktion – darum geht es beim Nachhaltigkeitspreis, der jedes Jahr in verschiedenen Kategorien vergeben wird. 800 Städte, Gemeinden, Unternehmen und Akteure hatten sich beworben. Seit Freitag stehen die Preisträger fest.

Stiftung zeichnet ökologisches und soziales Engagement aus (ingenieur.de)

Der erste kommerzielle Prototyp von Energy Vault, 60 Meter hoch, wird Anfang nächsten Jahres im Tessin zu sehen sein.

Tessiner Startup Energy Vault Revolutionäre Methode zur Speicherung erneuerbarer Energie (swissinfo.ch)

Die Stromproduktion aus Kohlekraftwerken geht zurück. Das berichtet der Informationsdienst Carbonbrief – und sieht eine technische Revolution am Werk. Tatsächlich gibt es eine Reihe von Ursachen für die Abkehr von der Kohle.

Mehr erneuerbare Energie: Wendepunkt für die Kohle (faz.net)

Noch Wolf oder schon Hund? Forscher sind auf einen Welpen gestoßen, der 18.000 Jahre im sibirischen Permafrost lag. Seine DNA soll helfen, die Entstehungsgeschichte der Hunde zu entschlüsseln. Wissenschaftler haben im sibirischen Permafrost einen möglichen Vorfahren der heutigen Hunde entdeckt.

Rätsel um den Welpen-Ötzi (spiegel.de)

Ärzte haben einen schwerstverletzten Patienten durch starkes Herunterkühlen erstmals für eine Operation in den Scheintod versetzt. Die Gehirnaktivität wurde dabei fast vollständig eingestellt.

Mensch für Operation erstmals in Scheintod versetzt (forschung-und-wissen.de)

Um welche Themen soll sich die EU künftig vorrangig kümmern? Viele EU-Bürger halten vor allem den Umweltschutz für wichtig, hat die repräsentative Befragung „Eupinions“ der Bertelsmann-Stiftung ergeben.

Umfrage – Europäer wünschen sich mehr Umweltschutz (sueddeutsche.de)

Die Systemische Therapie sieht Probleme als Resultat sozialer Beziehungen, etwa in der Familie. Bei der Behandlung werden daher auch die Bezugspersonen der Patienten involviert.

Systemische Therapie wird Kassenleistung (spiegel.de)

In der schwülen Hitze schleppen kostümierte Elefanten mehrere Touristen zwischen den heiligen Ruinen der imposanten Tempelstadt Angkor Wat. Auf dem Rücken noch die zusätzliche Last einer Trage, damit die Besucher es weich haben.

Angkor Wat stoppt Elefantenreiten: Tiere kommen frei (reisereporter.de)