Es ist glaub ich eine harte Woche gewesen, wenn man die regulären Nachrichten verfolgt hat und ich nehme mich da nicht aus, bin aber auch noch nicht bereit, mich in irgendeiner Weise dazu zu äußern. Okay, außer zynisch auf Twitter, weil mich wieder die vorgeschobene Sympathie großer Firmen anpisst, die nämlich nicht eure Freunde sein, sondern nur euer Geld haben wollen.
Ich suche gerade nach einer guten, persönlichen Nachricht, aber ich habe keine, außer, dass am Mittwoch ein guter Freund für mich gekocht hat, den ich schon ewig nicht mehr gesehen habe. Das war schön und auch mal wieder dringend notwendig. Wie diese Woche wird, bleibt wohl, wie für uns alle, abzuwarten. Aber sie wird bestimmt super, denn hier sind nämlich sogar 20 gute Nachrichten aus aller Welt, um eure Laune zu heben!

Schuppentier möchte man wirklich nicht sein: Die kleinen Säugetiere gelten als das am meisten geschmuggelte Wildtier der Welt, 100.000 von ihnen werden schätzungsweise jedes Jahr eingefangen und fristen danach ihr Dasein in viel zu engen Käfigen auf illegalen Wildtiermärkten.

Hoffnung für bedrohte Schuppentiere: China streicht sie von Liste traditioneller Medizin (watson.de)

Die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern ist zuversichtlich, dass die Übertragung des Coronavirus in dem Land gestoppt wurde. Veranstaltungen sollen nun wieder normal stattfinden dürfen. In Neuseeland sollen fast alle Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus aufgehoben werden.

Keine aktiven Fälle Neuseeland erklärt sich für Coronavirus-frei (spiegel.de)

Rund zwei Wochen nach dem ersten Start zweier US-Astronauten mit einem US-Raumschiff zur Internationalen Raumstation ISS seit fast neun Jahren hat das bemannte Raumfahrtprogramm der Nasa eine neue Chefin.

Nasa ernennt erstmals eine Frau zur Chefin für bemanntes Raumfahrtprogramm (digitalfernsehen.de)

Endlich gibt es auch mal wieder gute Nachrichten aus der Welt der Tiere: Der weltweit größte Nistplatz für Grüne Meeresschildkröten in Australien mit Zehntausenden Tieren ist noch viel größer als bislang gedacht.

Drohne entdeckt Zehntausende Meeresschildkröten am Great Barrier Reef (rp-online.de)

In der Schweiz dürfen Homosexuelle bislang ihre Partnerschaft nur eintragen lassen. Das soll sich nun ändern. Außerdem plant das Parlament Erleichterungen für lesbische Frauen, die Kinder bekommen möchten.

Schweiz: Parlament stimmt für Ehe für alle (sueddeutsche.de)

Für Teslas Solarschindeln mit eingebauten Photovoltaikzellen gibt es nun ein Patent in Europa. Das macht den Start hierzulande wahrscheinlicher. Die Solarschindeln von Tesla gibt es seit einigen Jahren, allerdings nicht in Europa.

Patent: Teslas Solarschindeln könnten bald nach Europa kommen (golem.de)

Seit zwei Monaten liegen alle Kohlekraftwerke auf der Insel still. Schon vor der Corona-Rezession war ihr Anteil an der Stromversorgung minimal – vor allem die Windenergie wird immer wichtiger.

Die Briten schaffen es auch ohne Kohle (faz.net)

Es ist eine Schatzsuche wie aus einem alten Film. Ein exzentrischer Millionär versteckt eine Truhe voller Goldmünzen und Juwelen und veröffentlicht ein rätselhaftes Gedicht, das den Aufenthaltsort des Schatzes beschreibt.

Schatz des Millionärs Forrest Fenn: Schatzsuche beendet: Mann findet millionenschwere Truhe in den Rocky Mountains (stern.de)

Was bringt uns gesellschaftlich weiter? Sind es die Ellbogen, oder doch etwas anderes? Laut einer Studie kommen tatsächlich vertrauensvolle, intelligente und ehrliche Menschen weiter. Humor hilft auch. Aber nicht überall.

Welche Eigenschaften uns gesellschaftlich nach oben bringen (deutschlandfunknova.de)

Die Entscheidung des Stadtrats von Minneapolis hat es in sich: 9 der 13 Mitglieder haben sich am Montag dafür ausgesprochen, die städtische Polizeibehörde Minneapolis Police Department (MPD) aufzulösen und komplett reformiert wieder aufzubauen.

Minneapolis will die Polizei abschaffen – eine andere US-Stadt hat dies schon getan: mit Erfolg (luzernerzeitung.ch)

Nach zwei trockenen Sommern ist bei Städten und Gemeinden das Interesse an Maßnahmen zur Klimawandel-Anpassung sprunghaft gestiegen. Ein Förderprogramm des Bundes war zuletzt dreifach überzeichnet.

Schutz vor Hitze, Dürre und Fluten Interesse von Gemeinden an Klimaschutzprojekten steigt sprunghaft (spiegel.de)

„Black Lives Matter“ steht jetzt auf einer der großen Straßen in Washington. Vor ein paar Tagen waren hier Protestierende zurückgedrängt worden. „Black lives matter“ steht jetzt in großen Buchstaben auf der 16th Street in Washington.

Solidarität mit Protesten – Neuer Straßenname „Black Lives Matter“ (zdf.de)

Forschende haben an einem Institut in den USA erstmals in großem Umfang untersucht, wie sich Gegenrede im Netz auf Hassrede auswirkt.

Neue Studie zeigt Wirksamkeit von Gegenrede im Netz (netzpolitik.org)

Hybrid-Boote mit Elektro- und Dieselantrieb gibt es schon in Venedig – jetzt wagt sich die Lagunenstadt noch weiter zurück in die Zukunft: Das erste Post-Covid-Boot schiebt einen hölzernen Kiel durch das Wasser der Kanäle.

Zurück in die Zukunft: Holzboot mit E-Motor in Venedig (de.euronews.com)

Der Technologie- und Forschungskonzern IBM zieht Konsequenzen aus den mittlerweile in vielen Ländern stattfindenden Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt.

Wegen Rassismus, Überwachung und Polizeigewalt: IBM will keine Gesichtserkennungssoftware mehr verkaufen (1e9.community)

Österreich rettet mit viel Steuergeld die Fluglinie Austrian Airlines – und verbindet den Schritt mit ökologischen Maßnahmen. Österreich bekommt 2021 ein Klimaticket.

Österreich führt Pauschal-Ticket ein: Mit Bus und Bahn in die Zukunft (taz.de)

Doch nichts davon sollte einfach so hingenommen werden. Kein Dickpick, nach dem nicht gefragt wurde, sollte einfach so akzeptiert werden. Denn stellt euch bitte nur mal vor, dasselbe würde irgendein fremder Typ face-to-face machen. Einfach mal die Hose runterziehen und sein bestes Stück rausholen.

Dickstinction : Hier könnt Dickpicks in unter 60 Sekunden anzeigen (tres-click.com)

Litauen setzt auf alternative Mobilität. Wer sein altes Auto entsorgt, erhält einen Zuschuss beim Kauf eines weniger umweltschädlichen Verkehrsmittels. Rund 5 Millionen Euro hat die Regierung an Subventionen bereitgestellt.

Litauen setzt auf alternative Mobilität – Prämie für Fahrräder und Roller (de.euronews.com)

Haarsträubende Ähnlichkeiten zum Fall George Floyd. Die französische Regierung windet sich unter Vorwürfen gegen brutale und tödliche Polizeieinsätze. Rassismus ist nicht der einzige Anklagepunkt Wenn es um Polizeigewalt und Rassismus geht, hat Frankreich auch einige Leichen im Keller.

Polizeigewalt: Französischer Innenminister verbietet „Würgegriff“ (heise.de)

Seit Jahrzehnten gilt Wasserstoff als Energieträger der Zukunft. Er lässt sich mit Hilfe erneuerbarer Energien herstellen und gut speichern. Bislang aber ist grüner Wasserstoff viel zu teuer. Das könnte sich jetzt ändern – mit dem Corona-Konjunkturpaket der Bundesregierung.

Neun Milliarden für die Wasserstoffwirtschaft (deutschlandfunk.de)