Am Wochenende ist ja bei DC Comics wieder so einiges passiert. Also nein, keine Sorge, sie haben nicht schon wieder Autoren entlassen, umstrukturiert und Titel beendet (das war ja erst kürzlich und passiert nur alle paar Jahre mal), sie haben nämlich ein Fan-Event auf die Beine gestellt, dass man komplett online verfolgen konnte. Quasi sowas wie eine Convention, Corona-bedingt aber natürlich ohne diesen ganzen menschlichen Kontakt.

Jetzt ist DC aber immer noch DC und das heißt natürlich, dass die Idee zwar recht gut, die Umsetzung aber mindestens doof ist: Zum Beispiel musste man sich vorher einen Terminplan befüllen, um zu wissen, wann welches Panel stattfindet, dass dann aber auch mitunter nur ein paar Minuten lang war und sich eher nach Werbung für Quatsch anfühlte, wohingegen man das auch nur live mitverfolgen konnte und auf den offiziellen Portalen von DC keine Aufzeichnungen der Panels zu finden sind.
Es ist wirklich sehr beachtlich, dass sie es schafften, das schlechteste aus beiden Welten zusammen zu bringen, als wäre es ein Multiverse of Shit.

Übrigens wird dieses Fandome in ein paar wenigen Wochen mit genau dem Thema (also fast genau, weil nur Multiverse) zurück kehren und vermutlich genau das gleiche sein.

Was man aber in Videoform von diesem Event online finden kann, sind Trailer. Trailer zu Filmen und Videospielen und die möchte ich euch hier kurz zeigen, damit wir alle auf dem gleichen Stand sind, wenn wir drüber reden wollen. (Wollen wir?)


The Batman (Trailer)

Ich bin heiß drauf, das muss ich ganz ehrlich zugeben. Ich finde Robert Pattinson ziemlich in Ordnung und ihn als Batman zu casten, halte ich immer noch für mutig und fresh und ich bin sehr gespannt, wie er das deichseln wird. Hoffentlich hasst er das am Ende nicht so sehr, wie seine Mitarbeit an „Twilight“, aber wundern würde es mich nicht.


Black Adam (Teaser)

Dwayne Johnson darf von mir aus einfach alles machen, worauf er Bock hat, weil er einfach nie Scheiß macht. Ja, dazu zähle ich auch „Zahnfee auf Bewährung“


The Suicide Squad (Sneak Peak)

Den ersten fand ich scheiße und ich musste sogar kurz das Kino verlassen, weil mir ob der 3D-Effekte speiübel wurde. Normalerweise habe ich das Problem gar nicht bei Filmen, aber da war es furchtbar. Nachdem ich dann aber den Rest des Films mit nur einem Auge schaute, war es ok.
Daher ist die Messlatte für die (na ja) Fortsetzung (na ja, eher Reboot) recht niedrig, aber weil James Gunn hier alles macht (ich glaub, er spielt sogar Harley Quinn) erwarte ich hier doch wieder recht viel.


Wonder Woman 1984 (Trailer)

Es ist erstaunlich, dass sie sogar einen richtigen Trailer gezeigt haben. Klar wird das wieder sehr erfolgreich, schließlich ist es Wonder Woman, die 80er sind auch gerade wieder richtig Laser und über die Klamotten von damals kann man sich auch immer ganz gut lustig machen. Das wird schon.


Suicide Squad: Kill the Justice League (Trailer)

Videospiellizenzen sind ja nach Filmen das zweite große Standbein von DC Comics und ja okay, das sieht witzig aus und für einen bedrohlich schwebenden Superman bin ich immer zu haben. Keine Überraschung an dieser Stelle, dass Harley nun einen Undercut rockt. Das Spiel stammt allerdings von den Leuten, die die „Batman: Arkham“-Irgendwas-Serie gemacht haben, aber ich kann nicht sagen welche, weil das ja auch irgendwann mal andere gemacht haben. Erstaunlich ist nur, dass das Spiel hier mehr nach „Suicide Squad“ aussieht, als die Sneak Peak zum Film.


Zack Snyder’s Justice League (Trailer)

Hier ist nochmal so eine Sache, die ich wertungsfrei beachtlich finde. Erstmal war ja der „Justice League“-Film damals schon recht kacke, das kann man schon so sagen. Schuld daran sollen laut aller Beteiligter die jeweils anderen Beteiligten haben, weswegen Zack Snyder, der bei dem Film ursprünglich Regie führt, immer wieder behauptet hat, dass seine Version viel, viel besser sei. Wirklich. ‚Schwör.
Nun haben alle Leute ganz viel rumgedrängt und irgendwie kamen nochmal 25 Millionen US-Dollar zusammen, um seinen 4-stündigen Epos mit den nötigen Effekten und allem auszustatten, damit es ein anschaubarer Film wird. Ok cool. Als hätten alle vergessen, dass er auch für diesen Arier-Macho-Quatsch „300“, diese Baby-Doll-Gewalt-Fetisch-Sache „Sucker Punch“ und diese Trivialität „Man of Steel“ („Das S steht für Hoffnung“) und dessen noch trivialere Fortsetzung verantwortlich war. Alles klar, seine Version wird bestimmt weniger Scheiße. Und wer ist eigentlich Steppenwolf?
Ach ja, das wertungsfrei beachtliche ist eigentlich, dass der Trailer auf dem Youtube-Kanal von HBO veröffentlicht wurde und nicht etwa bei DC. Wertungsfrei. Aber beachtlich.


Gotham Knights (Trailer)

„Gotham Knights“ juckt mich allerdings wirklich, weil hier offenbar der Court of Owls eine Rolle spielt, Batman tot ist und der Rest der Bat Family den Karren aus dem Dreck ziehen muss, der da Gotham heißt. Bisschen cool ist, dass Batgirl ein Outfit zu haben scheint, das sehr an Stephanie Brown erinnert (offiziell das beste Batgirl (offiziell, wenn man mich fragt) und Nightwing dabei ist und alle irgendeine Form von Stock haben. Außer Jason Todd (Red Hood), der einfach alle erschießt. Bisschen schade ist, dass nicht auch Red Robin dabei ist (übrigens auch mit einem Stock). Der Gameplay-Trailer sieht dafür aber auch echt nice aus:

Warum der Slogan des Spiels aber „Step into the Knight“ sein muss – Leute! Das ist genau das, was ich meine. Irgendwas macht DC dann doch irgendwie cool und dann kommt wieder so ein schräger Mist.

Mal schauen, wann DC wieder Comic macht.