Wo ich es gerade aufgeschrieben sehe, hätte natürlich „Parasite“ auch echt gut gepasst, aber ein Film diesen Titels hat ja bereits ein paar Oskars gewonnen. Vermutlich ist daher „Paradise“ schon sehr gut, wenn auch etwas zynisch, gewählt.

Auf jeden Fall kann man über diese beiden Filme schon sehr viel Meinung haben. Ich kenne Leute, die sie gut finden und ich kenne Leute wie mich, die davon sehr enttäuscht und unterwältigt waren und beides ist vollkommen legitim. Ridley Scott ist halt immer irgendwie hit or miss, entweder findet man einen Film von ihm super gut oder super scheiße.

Nun hat Job Willins sich aber offenbar gefragt, ob man aus zwei schlechten Filmen nicht einen guten basteln könnte und die Antwort ist: Keine Ahnung, ich hab das noch nicht gesehen. Er schreibt aber:

With a runtime of about 2.5 hours, I aimed to enhance much of the excitement and mystery from the two films by unfolding them in parallel and playing them off one-another. This method also allowed opportunities to emphasize the major theme of creator/creation relationship that runs through both stories and hopefully achieve a unique viewing experience rather than merely a significantly abridged double-feature.

Das finde ich eine super spannende Idee und ich will mir das auf jeden Fall demnächst mal geben (obwohl es vermutlich ein bisschen illegal ist? Ich bin mir unsicher). Und am Ende hab ich mir halt nochmal eine Weile Noomi Rapace angeschaut und das ist ja meistens auch nicht so schlimm.

Auf seinem Tumblr findet ihr Download-Links und einen Link zu Vimeo, allerdings passwortgeschützt, weil ja. Vermutlich ist das wirklich nicht so richtig legal. Aber wir leben halt in wilden Zeiten und müssen hin und wieder auch auf unseren eigenen moralischen Kompass… oh, schon fertig geladen. Ciaoi!