In einer Welt, in der es gerade gefühlt mehr Scheiße als Blumen gibt (und man könnte diese Metapher noch weiter spinnen, indem man anmerkt, dass Blumen besonders gut durch Scheiße gedünkt wachsen), gibt es hin und wieder doch diese Perlen, die uns ein bisschen hoffen lassen. Manchmal sind das halt auch einfach Filme, die Generationen prägen und ich habe das ganz starke Empfinden, dass dieser neue „Dune“ von Denis Villeneuve einer dieser Filme sein könnte.

Natürlich ist hier jede Figur mit irgendjemandem superberühmten besetzt worden und manche Szenen wirken auch irgendwie einfach wie 1:1 aus der alten Version übernommen (der Film, nicht diese Serie), aber das ist schon cool so. Damit kann ich vermutlich sehr gut leben, obwohl ein guter Freund vor einer Weile auf dem Set in Bulgarien zu Besuch war (er bastelt Props) und eher mit einem Na ja zurück kam. Ich hab ihm gesagt er spinnt und soll seine Negativität für sich behalten.

Wie auch immer – der Film will am 17. Dezember in die Kinos kommen, aber ob der ganzen Sachen gerade würde ich das auch nicht als in Stein gemeißelt betrachten. Trotzdem regt sich mein Shai-Hulud gerade spürbar und lässt mein Spice fließen, if you know what I mean (bin erregt).