Meine vergangene Woche war leider wirklich, wirklich schwer, weil ein Kunde einfach entschied die mehrwöchige Testphase für meine Entwicklungen zu ignorieren, um ungetestete und natürlich mit kleineren Bugs behaftete Applikationen in den produktiven Betrieb zu nehmen, um sich dann zu wundern, dass ja nix funktioniert, weswegen ich am Ende eigentlich 4 Wochen Testphase in 4 Tage Arbeit prügelte. Das war nicht so schön. Als gute Nachricht habe ich aber, dass ich jetzt so ein Balance Board habe, auf dem ich mein Gleichgewicht üben kann, damit mich sowas und andere Dinge nicht mehr so leicht umwerfen. Mir tun die Waden weh, aber das muss wohl so. Richtig schwere Liegestütze kann man darauf wohl auch machen, aber normal schwere finde ich gerade auch noch schwer genug. Erstaunlich finde ich trotzdem, dass dieses Heimsportding echt eine Sache für mich geworden ist, die mir sogar irgendwie Spaß bereitet, obwohl ich natürlich so ein Schulsporttrauma habe, wie vermutlich jeder normale Mensch (wenn du keins hast, bist du vermutlich nicht normal – sorry).

Andere gute Nachrichten, die sogar mich und hoffentlich auch euch glücklichmachen, sind aber zum Beispiel…

Im Online-Duden wird es künftig einen Eintrag für den Fleischer geben und einen eigenen für die Fleischerin. Damit verabschiedet sich das generisches Maskulinum. Zumindest online, denn gedruckt wird es aus Platzgründen noch länger verwendet werden.

Tschüss, generisches Maskulinum! (deutschlandfunkkultur.de)

Ein Unternehmen aus den USA möchte Batterien aus Atommüll bauen, die bis zu 28.000 Jahre halten könnten. Doch es gibt noch einige Haken. Weltweit forschen Wissenschaftler*innen an neuer Akku- und Batterietechnik.

Kalifornische Firma will Batterien aus Atommüll bauen, die 28.000 Jahre halten (stern.de)

Alleinerziehende sind besonders oft arm und arbeitslos. Jede dritte erhält Hartz IV. In Recklinghausen will man das ändern und bildet junge Mütter aus – in Teilzeit.

In Teilzeit raus aus der Vollzeit-Armut (zeit.de)

In Norwegen sind im vergangenen Jahr erstmals mehr Elektro-Autos verkauft worden als Fahrzeuge mit Benzin-, Diesel- oder Hybridmotoren.

Erstmals mehr E-Autos als Verbrenner in Norwegen verkauft (tagesspiegel.de)

Die Bundesregierung hat nach jahrelangen Debatten einen Gesetzentwurf über eine Frauenquote für Vorstände in großen Unternehmen gebilligt. Die Zeit für freiwillige Maßnahmen sei endgültig vorbei, sagte Finanzminister Scholz.

Kabinett bringt Frauenquote für Vorstände auf den Weg (tagesschau.de)

Loperamid ist ein Allerwelts-Arzneimittel. Eingesetzt wird es gegen Durchfall. Sjoerd van Wijk vom Institut für Experimentelle Tumorforschung in der Pädiatrie der Goethe-Universität hat eine weitere Anwendungsmöglichkeit entdeckt.

Neue Behandlung von Hirntumoren: Allerwelts-Präparat treibt Krebszellen in den Tod (trendsderzukunft.de)

Tief Ahmet bestimmt mit feucht-kalter Luft derzeit das Wetter in Deutschland. Dabei ist die Nachricht nicht die für Januar recht gewöhnliche Wetterlage, sondern der Name des Tiefdruckgebiets.

Tief Ahmet und Hoch Dragica: Das Wetter bekommt migrantische Namen (dw.com)

Pakistan hat eine erniedrigende und unwissenschaftliche Praxis zur angeblichen Überprüfung der Jungfräulichkeit von Frauen verboten. Die sogenannten “Zwei-Finger-Tests” seien illegal und verstießen gegen die pakistanische Verfassung, teilte das Hohe Gericht in der Stadt Lahore am Montag mit.

Pakistan verbietet umstrittene “Jungfräulichkeitstests” (derstandard.at)

Lange kannte man nur noch ein letztes Männchen der legendären Jangtse-Riesenweichschildkröte. Doch in einem vietnamesischen See fand man nun eine potenzielle Partnerin.

Glücksfund: Hoffnung für die seltenste Schildkröte der Welt (spektrum.de)

Nach der BBC will auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland seine Schulsendungen ausbauen. So wird der Bildungskanal ARD-alpha sein Programm »Schule daheim« werktags drei Stunden bringen.

Wegen Schullockdown ARD und ZDF vergrößern Angebot an Lerninhalten (spiegel.de)

Weltraummüll wird zu einem immer größeren Problem der Raumfahrt. Japanische Wissenschaftler entwickeln deshalb einen Satelliten aus Holz, der keine Rückstände hinterlassen soll.

Japan entwickelt Satelliten aus Holz (forschung-und-wissen.de)

In Moskau gibt es eine Untergrund-Premiere: Die U-Bahn der russischen Hauptstadt bekommt zum ersten Mal Fahrerinnen. Nach Angaben der Verkehrsbetriebe sind sie am Wochenende eingestellt worden. Vorher war die Moskauer U-Bahn über 80 Jahre lang nur von Männern gesteuert worden.

MoskauFrauen dürfen U-Bahnen steuern (deutschlandfunknova.de)