Good News Everyone CIV

Published by Marco on

Mit CIV ist nicht etwa diese sehr erfolgreiche Videospieleserie oder gar diese alte Pop-Punk-Band gemeint, sondern viel mehr die 104. Ausgabe meiner guten Nachrichten hier, was bedeutet, dass ich da hier wohl seit ziemlich genau 2 Jahren mache. Das ist beachtlich und wenn ihr ein paar Statistiken möchtet, bitte gerne:

In insgesamt 104 Artikeln wurden in 2 Jahren (zuerst am 4. Februar 2019) insgesamt 1.395 gute Nachrichten verbreitet mit knapp 13.41 guten Nachrichten pro Artikel und mindestens 2 und höchsten 34.

Das ist nämlich das schöne, wenn man das Backend selbst programmiert hat: Man kann Statistiken anfertigen, bis man dusselig wird. Hat es etwas gebracht? Das weiß ich nicht. Das müsstet vermutlich ihr, die das hier lesen beantworten. Für mich ist die Welt an sich immer schon immer ganz ok, weil ich ja eben seit 2 Jahren meinen Fokus eher auf gute Nachrichten gesetzt habe und schon merke, dass es meine Wahrnehmung geändert hat. Sicherlich sehe ich auch jeden morgen diese schrecklichen News, die die Nachrichtenhäuser wohl verbreiten müssen, um Klicks zu bekommen, den ganzen Abfuck in den USA (bis vor kurzem, na ja), alles um das C-Virus, die ganzen Todeszahlen, die (mittlerweile immerhin, aber immer noch hohen) Fall- und Todeszahlen, diese viel zu reichen Menschen auf dieser Welt, die das selbst offenbar gar nicht so unangenehm finden, in Plastik verpackte Tomaten… aber ich will mich da jetzt auch gar nicht so reinsteigern. Denn eigentlich gibt es schon sehr viel Gutes auf dieser Welt und es gibt auch sehr viele gute Nachrichten und wenn zum Beispiel irgendwo wieder Jaguare ausgesetzt werden oder Krankheiten leichter diagnostiziert werden können, dann ist das großartig, weil da so viel Arbeit drin steckt und es ein so großer Gewinn ist!

Jedenfalls ist meine persönliche gute Nachricht halt das alles hier, was ich eben schrieb, und dass ich vergangene Woche mal wieder einen halben Tag wandern war. Das war sehr schön und auch, wenn mir danach einfach alles weh tat, weil ich einfach nichts mehr gewohnt bin, tut sehr viel frische Luft eben auch immer sehr gut. Und ihr so?

OMG, diese Handschuhe! US-Senator Bernie Sanders beweist Humor nach seinem im Internet gefeierten Auftritt bei Joe Bidens Amtsantritt. Sein Foto im rustikalen Outfit gibt es jetzt auch als Sweatshirt.

Ikonischer Auftritt bei Inauguration Bernie Sanders wird zum Statement-Sweater (spiegel.de)

Daniela, Franzi und Jule betreiben in Berlin-Neukölln eine private Suppenküche. Einmal pro Woche verteilen sie dort selbst gekochtes Essen an Bedürftige. Anfangs zahlten sie das Essen aus eigener Tasche. Inzwischen bekommen sie auch Spenden.

Drei Engel für Neukölln (deutschlandfunkkultur.de)

In einer international konzertierten Aktion ist es gelungen, die Schadsoftware Emotet unschädlich zu machen. Sie wird vor allem vom organisierten Verbrechen genutzt und steckt hinter folgenreichen Attacken in mehreren Ländern.

Deutsche Ermittler schalten Emotet aus (faz.net)

Projekt der Uni Hohenheim leistet Beitrag zur Pflege der wertvollen Biotope: Autonomer Roboter soll beim Schnitt von Obstbäumen helfen, damit diese gesund alt werden. Streuobstwiesen gehören zu den artenreichsten Biotopen in Mitteleuropa.

Intelligenter Roboter hilft beim Erhalt von Streuobstwiesen (innovations-report.de)

Ohne einen bestimmten Enzymbaustein können sich Coronaviren nicht vermehren. Virologen der Universität Gießen halten es für denkbar, diese Schwachstelle mit Medikamenten zu attackieren.

Schwachstelle in Enzym von Coronaviren entdeckt (faz.net)

An Mädchenschulen in Afghanistan wird Rugby zunehmend populär. Mögliche Verletzungen und Naserümpfen der Gesellschaft schrecken die Schülerinnen nicht ab.

Heldinnen von morgen Afghanische Rugby-Spielerinnen als Vorbilder (deine-korrespondentin.de)

Die Arbeit von zwei US-Mikrobiologen könnte helfen, Antibiotika zu vermeiden. Denn sie haben entdeckt, wie Bakterien miteinander kommunizieren. Dafür erhalten sie den Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter-Preis. Bakterien sind keine Einzelkämpfer.

Wie Bakterien sich verständigen (tagesschau.de)

In den Esteros del Iberá wurden 70 Jahre nach ihrem Verschwinden wieder Jaguare in die Freiheit entlassen. Das hat Sogwirkung für den nachhaltigen Tourismus im Nordosten Argentiniens.

Zurück in die Wildnis (faz.net)

Es war eine von Trumps hoch umstrittenen Anordnungen: Der Ausschluss von Transsexuellen aus dem US-Militär. Der neue US-Präsident Biden hat diese nun rückgängig gemacht.

Biden kippt Trumps Transgender-Verbot im Militär (tagesschau.de)

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen.

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut (innovations-report.de)
Categories: Good News

2 Comments

TURBOMARCOW (@Fadenaffe) · 1. Februar 2021 at 13:06

Good News Everyone CIV https://t.co/Oqc8nCWeDB

Tom Braider (@Tom_Braider) · 1. Februar 2021 at 15:46

RT @Fadenaffe: Good News Everyone CIV https://t.co/Oqc8nCWeDB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WEG MIT
§219a!