Ich hatte ja überlegt, ob ich zum heutigen Weltfrauentag nur gute Nachrichten bezüglich Feminismus, Stärkung von Frauenrechten und und zur Sichtbarkeit von Frauen hier und da sammeln sollte, aber ich habe mich tatsächlich aus mehreren Gründen bewusst dagegen entschieden. Zum Einen aber eigentlich, weil das ja heute alle irgendwie machen, zum Anderen aber natürlich auch, weil solche Nachrichten ja eh immer ihren Weg in diese Sammlung finden, da das ja ein ständiges Thema ist. Daher ist es heute wieder der gewohnt bunte Mix aus allem eigentlich. Interessant aber ist, dass ich zuerst noch einen Artikel verlinkt hatte, der von der Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz berichtet, was aber in genau der gleichen Woche (also der vergangenen) auch wieder von Verfassungsgericht gekippt wurde. Ja scheiße, sag ich mal.

Meine persönliche gute Nachricht diese Woche ist allerdings, dass ich zum Beispiel am Samstag endlich mal wieder Zeit hatte zu spielen. Das ist ein bisschen komisch, das so zu sagen, aber ich bin ja jetzt schon auch seid einer Weile selbstständig und ich habe festgestellt, dass ich dann doch lieber arbeite, wenn ich am Rechner sitze (was auch immer das alles so beinhaltet), als zu spielen, obwohl mir das schon auch immer sehr viel Freude bereitet. Ich musste da jetzt ein bisschen drauf achten, nicht zu viel zu arbeiten und auch mal Dinge zu tun, die mir Freude bereiten, quasi so aus der Themenecke der Work-Life-Balance. Ich kann gar nicht so richtig erklären, was daran eigentlich so schwierig ist, aber die Sorge, irgendwann mal nicht mehr ausreichend zu verdienen und dafür dann ein Polster zu haben, ist schon ein ziemlich guter Antrieb für Fleiß und eben am Ende auch zu viel Arbeit. Irgendwie schräg eigentlich, aber na ja… Vielleicht bringt mich das ja auch meinem Ziel näher, irgendwann von einem Strand auf Bali aus zu arbeiten. Das wäre natürlich ein Traum.

Und ich habe sehr viel sehr gutes Feedback zu meinem §219a-Plugin für WordPress bekommen, was ich natürlich total freut. Ich hatte da ja auch durchaus Sorge, dass das nicht so gut angenommen wird, aber das war offenbar auch durchaus unbegründet, wie es die meisten meiner Sorgen sind (siehe oben).

Okay, wünscht man etwas zum Weltfrauentag? Sagt man „Alles Gute zum Weltfrauentag und schön, dass es dich gibt und du eine Frau von Welt bist“? Ich wünsche einfach allen alles Gute, egal ob Frau oder Mann oder irgendwas daneben oder dazwischen. Esst mehr Eis, habt euch lieb und schaut euch doch mal die folgenden guten Nachrichten der Woche an…

Google verzichtet vom kommenden Jahr an darauf, seinen Usern per Tracking personalisierte Werbung zu schicken. Was nach einer Überraschung klingt, haben Experten kommen sehen. Im Silicon Valley muss die überraschende Nachricht von Google erst einmal verdaut werden.

Google stoppt personalisierte Werbung (tagesschau.de)

Die Kombination von Abgasen und Parfum klingt im ersten Moment nicht sonderlich ansprechend. Aber einer der weltweit größten Parfumiersteller Coty will diese Paarung nun wagen.

Parfüme für Hugo Boss und Calvin Klein sollen aus recyceltem CO2 gemacht werden (techandnature.com)

Roboter als Rettungsschwimmer: Künftig könnte ein autonomer Roboter ertrinkende Menschen im Badesee oder Schwimmbad orten und ans Ufer bringen. Der Roboter erkennt typische Bewegungen Hilfesuchender, schwimmt auf sie zu und nimmt sie „huckepack“.

Autonomer Roboter rettet Ertrinkende (scinexx.de)

Werden Männer Opfer von Missbrauch und Gewalt, fällt es ihnen oft schwer, um Hilfe zu bitten. Diese Erfahrung machen Beratungsstellen. Zudem arbeiten dort meist Frauen – eine weitere Hürde. Ein Männerbeauftragter in Nürnberg möchte das ändern. Matthias Becker nimmt ein Gespräch an.

Warum Nürnberg einen Männerbeauftragten hat (deutschlandfunkkultur.de)

Ein abwaschbares Tattoo aus Leuchtdioden könnte blinken, wenn Sportler zu wenig trinken oder Lebensmittel schlecht werden. Oder einfach nur gut aussehen.

Innovativer Hautaufkleber: OLED-Tattoo könnte schmücken und warnen (spektrum.de)

Für den Deutschen Bundestag haben mehr Lobbyisten einen Hausausweis als das Parlament Abgeordnete hat. Doch Lobbyarbeit läuft nicht sehr transparent ab. Das soll sich mit dem Lobbyregister ändern, auf dass sich die Große Koalition nach monatelangem Ringen verständigt hat. Ein Überblick.

Diese Transparenzregeln sollen künftig gelten (deutschlandfunk.de)

Eine seit fast 100 Jahren verschollene Bienenart ist erstmals wieder an der australischen Ostküste gesichtet worden.

Seit 100 Jahren verschollen: Seltene Bienenart in Australien entdeckt (rnd.de)

Ab 2023 sollen Photovoltaikanlagen für Neubauten vorgeschrieben werden – und für bestehende Häuser, wenn das Dach umgebaut wird. Das hat der Senat beschlossen. Berlin macht Solaranlagen aus Klimaschutzgründen zur Pflicht.

Berlin macht Solaranlagen auf Dächern zur Pflicht (tagesspiegel.de)

Arsen ist ein chemisches Element in der Erdkruste. Was viele nicht wissen: Reis nimmt das Gift über seine Wurzeln auf. Forscher haben jetzt aber eine Reis-Art entdeckt, die das Arsen abbaut – eine einzige aus 4.000, also eine Art Stecknadel im Heuhaufen.

Die Reispflanze, die Arsen abbaut (mdr.de)

Scientific progress towards a quantum computing future has so far involved lots of different breakthroughs in lots of different (but related) fields, and there’s now a new one to report: the discovery of a crucial quantum speed limit.

Physicists Just Reached a New Speed Limit For Moving Quantum Information (sciencealert.com)

Um aufgetaute Biontech-Impfdosen nicht wegschmeißen zu müssen, nutzt die Stadt Duisburg ein neues Programm, das per Zufallsgenerator Impfwillige benachrichtigt. Wer zuerst antwortet, wird geimpft.

Neue Software im Einsatz Duisburg vergibt Impfstoff per SMS (spiegel.de)

Their study, published in the journal Science on Thursday, helps answer an enduring mystery about the 150-million-year rule of dinosaurs: why were there many more large species compared to small, which is the opposite of what we see in land animals today?

We Finally Know Why Dinosaurs Were Either Humongous or Tiny, Unlike Modern Animals (sciencealert.com)

Wie wäre es allein durch den Kaugummi den man kaut, vor Viren und Bakterien geschützt zu sein? Für viele Menschen insbesondere momentan sicher eine Erleichterung. Ein junges Startup will genau das jetzt möglich machen.

Puravitum: Veganer Kaugummi soll vor Bakterien und Viren schützen (techandnature.com)