Zuvor waren in absteigender Reihenfolge Martin, Maik und Johannes damit dran, euch handverlesene Musikvideos zu zeigen, und nun bin ich es und ich wünsche euch ganz viel Spaß, denn ich hatte ihn!

Fake-Bit Pozeurs – „COVIDcore“

Ich weiß, dass ich keinen der diesen Blog hier lesenden Menschen daran erinnern muss, eine Maske aufzusetzen und sich an sonstige Bestimmungen zu halten, auch wenn es immer und immer schwieriger wird und all der Scheiß, der uns einfach mürbe macht, aber… der Track ist ganz geil und eben auch ein Zeichen dieser Zeit.

THECITYISOURS – „Violent“

Ich mag die Zwischenspiele hier nicht so gerne, aber die Riffs sind geil, das Geshoute auch und im Grunde sieht auch alles ganz schön cool aus. Ich bin ja durchaus angetan!

Acid Blood – „Wartimes“

Ich liebe diese Menschen hier, was soll ich sagen? Wenn eine kratzig singende Frau mit Schnapsglas in der Hand anfängt ihren Scheiß zu machen, bin ich einfach komplett begeistert. Und eben auch davon, wie sich das alles immer und immer wieder wiederholt und nicht enden wollend erscheint. Ich vermisse einfach klebrige, verqualmte Kneipen mit schräger Live Musik.

The Mighty Mighty BosstoneS – „I don’t believe in anything“

Wenn du schon an nichts glaubst, dann doch wenigstens an die BosstoneS, die einfach nie weg sind und einfach nur immer ein paar Jahre zwischen den Lebenszeichen brauchen. Das Video ist im Besonderen auch richtig toll, zeigt es doch eine apokalyptische Zukunft, in der die Band sich selbst auf der Leinwand mit einem ihrer größten Hits („The Impression that I get“) anschaut. Eigentlich wollte ich das hier auf einer fröhlichen Note enden lassen, jetzt bin ich allerdings doch etwas betrübt. Na ja.