Okay Leute, also meine gute Nachricht der Woche ist auf jeden Fall, dass am Freitag “Mass Effect Legendary Edition” erschien, worin ich erstmal am Wochenende dann knappe 20 Stunden versenkt habe. Und es war geil. Es war super geil und ich würde und werde das so genauso nochmal machen, bin ich ja noch nicht mal durch den ersten Teil durch (ich drücke mich ein bisschen um die Virmire-Mission, wenn ihr versteht).
Außerdem war auch Herrentag und das war auch schön. Ich hab nix gemacht und nix machen mache ich sehr gerne.

Momentan sitze ich aber hier und mache ein Langzeit-EKG, weil mein Blutdruck offenbar immer zu hoch ist, wenn er gemessen wurde. Das ist Teil meines umfassenden Check-Ups (ab 35 kann man das ja alle 2 Jahre von der Kasse getragen machen und da dachte ich mal, dass ich mir das mal einfach gönne) und ich bin jetzt schon genervt, weil das hier alle 15 Minuten los geht und jetzt, wo ich etwas entspannter bin und scheint mein Plus schon sowas wie im Normalbereich zu sein. Ich bin mal gespannt. Hoffentlich verschreibt mir der Arzt Gras zur “Entspannung” (als ob).

In anderen guten News, die vielleicht gesellschaftlich ein bisschen relevanter sind, als meine Alte-Männer-Leiden, gibt es zum Beispiel noch folgendes…

Mit der “verhetzenden Beleidigung” sollen unter anderem rassistische und homophobe Äußerungen per Brief oder im Netz unter Strafe gestellt werden. Auch “Missbrauchsanleitungen” sollen verboten werden.

Rassismus und Homophobie Strafvorschriften sollen Lücken schließen (tagesschau.de)

Schon die Vorstellung vom Schreiben aktiviert das Gehirn. Ein neues Programm übersetzt diese Signale in Buchstaben. Gelähmte Menschen könnten so schneller schreiben als bisher.

Brain-Computer-Interface: Handschriftlich kommunizieren mit Gedankenkraft (spektrum.de)

Auf allen zweispurigen Stadtstraßen gilt in Spanien nun maximal Tempo 30, in vielen Altstädten sind nur 20 km/h erlaubt. Wer die Regeln missachtet, muss mit hohen Bußgeldern rechnen – das gilt auch für Touristen.

Verkehrssicherheit Spanien verabschiedet sich von Tempo 50 (spiegel.de)

Patienten aus ethnischen Minderheiten warten in Großbritannien länger auf eine Organspende als weiße Patienten. Das liegt auch an mangelnder Aufklärung – für die wollen nun Friseure sorgen.

Aufklärung beim Friseur (faz.net)

Cannabidiol (CBD) hilft bei diversen Krankheiten. Nun hat ein deutsches Forscherteam herausgefunden, dass das Cannabis-Produkt auch gegen verschiedene Krebsvarianten wirken kann – darunter die gefürchteten Glioblastome im Gehirn.

Cannabis-Wirkstoff gegen Krebs (mdr.de)

Hunde streicheln macht Menschen glücklich – und es hilft offenbar auch Studenten, den Lernstress zu bewältigen, wie eine US-Studie herausgefunden hat. Dabei reichen nur zehn Minuten mit speziellen Therapiehunden aus.

Hunde streicheln hilft beim Denken – und gegen Stress (mdr.de)