Diese Woche war bei mir hier im Blog nicht so viel los, das habt ihr ja bemerkt, aber ich war bei meiner Familie. Das war einerseits schön, weil eben Familie, aber andererseits eben auch sehr anstrengend, weil eben Familie. Ihr wisst ja, wie das ist. Jetzt habe ich gerade sowas wie einen Familienkater, den ich ein bisschen auskurieren muss, und dann geht es auch wieder. Dafür konnte ich viel mit meinem Neffen spielen und habe viel Zeit mit meinen Geschwistern verbringen können – das war super cool.
Auch super cool sind aber zum Beispiel die folgenden guten Nachrichten der Woche, die ich euch natürlich auch nicht viel länger vorenthalten möchte.

Homosexuelle Männer dürfen in Israel nach Angaben von Gesundheitsminister Nitzan Horowitz ohne Einschränkungen Blut spenden.

Israel: Homosexuelle Männer dürfen uneingeschränkt Blut spenden (rnd.de)

Seit 14 Jahren gibt es vor der Küste Mallorcas eine maritime Schutzzone. Davon profitiert nicht nur die Tierwelt: Für jeden investierten Euro hat das Gebiet einer Studie zufolge einen Nutzen von zehn Euro geschaffen. Es lohnt sich, in Meeresschutzgebiete zu investieren – in vielerlei Hinsicht.

Meeresschutzgebiet nützt der Artenvielfalt genauso wie der Wirtschaft (spiegel.de)

Ohne das Montrealer Protokoll zum Schutz der Ozonschicht hätte sich die Erde deutlich stärker erwärmt. Das berichtet ein internationales Forschungsteam auf der Grundlage von Computersimulationen im Fachjournal „Nature“.

Schutz der Ozonschicht bremste Erderwärmung deutlich (rnd.de)

Ein neues Gesetz bewertet das nämlich künftig als organisierte Kriminalität. Damit können die Strafen ausfallen wie bei Drogen- oder Menschenhandel.

Neues Gesetz gegen illegalen Wildtier-Handel in Hongkong (www1.wdr.de)

Die Klimakrise setzt Korallen weltweit zu. Am Barrier Reef haben Forscher jetzt eine riesige Koralle entdeckt, die schon viele Bleichen überstanden haben muss.

Wissenschaftler entdecken gigantische Koralle im Great Barrier Reef (spiegel.de)