„Ode to Odd Instruments“ von Michael Hearst

Published by Marco on

Michael Hearst macht Musik und sammelt offenbar außergewöhnliche und/oder eher unbekannte Instrumente und macht dann auch mit denen Musik. In zwei Videos hat er mit ihnen ein selbst geschriebenes Stück gespielt, das natürlich sehr außergewöhnlich und für meine von Popmusik desensibilisierten Ohren sehr schräg klingt. Weil ich das zweite optisch als auch akustisch ein bisschen besser finde, steht es oben – ich bin da nicht so kompliziert. Viele der Instrumente hat er zum Teil gefunden, in Musikläden rund um die Welt gekauft oder bekam sie auch von anderen Menschen geschenkt. Er schreibt:

Instruments (in order of appearance):
Space Crickets (made by Dan Steinberg)
Aquaphone (made by Dan Steinberg)
Peavy Patriot electric bass guitar (purchased for $75 from a Navy dude in Norfolk, VA in 1990.)
Electric chord organ (Magnus Organ Corp. Bought on eBay.)
Plastic hand clapper (Post – Hovedsponsor for Dansk Cykelsport – found on street.)
Hohner Claviola (designed by Ernst Zacharias in the 1960s, built by Hohner in the 1990s.)
Yamaha Club Jordan cocktail drum kit (Produced by Steve Jordan. Traded from Jim Thompson.)
Knockman “Pororon” (Another Maywa Denki instrument/toy.)
Agogô bell (At least I think that’s what it’s called?)
Melodica child’s clarinet (Found it on the street. Yes, I cleaned it first.)
Hammered Dulcimer (Very kindly given to me by author Jane Smiley.)
Bagpipe practice chanter (Found this in a shop in Sibiu, Romania in 2001.)

Das erste Video ist aber, wie gesagt, auch ziemlich cool.

Instruments in the video (in order of appearance): Knockman “Chachak,” daxophone, Hohner claviola, bass melodica, stylophone, otamatone, Moog theremin, Elasticbrand Audioware rattle, porter’s bell. Also featuring Maddie the cat.

Und im Zuge dieses Themas würde ich euch gerne das Musikinstrumenten-Museum in Berlin, sehr nahe am Potsdamer Platz, ans Herz legen. Da gibt es viele tolle Musikinstrumente aus verschiedenen Epochen, die man zum Teil auch spielen darf. Besonders cool ist das auch immer zur Langen Nacht der Museen, ich glaube irgendwann im August. Da werden dann nämlich auch gerne mal alte Stücke auf alten Instrumenten von versierten Musikern gespielt. Das ist dann schon wirklich sehr, sehr abgefahren. Also wenn man sowas mag. Und ich mag sowas sehr, also finde ich es sehr abgefahren. Geht mal hin! (via)

Categories: Musik

2 Comments

TURBOMARCOW (@Fadenaffe) · 22. Oktober 2021 at 18:21

„Ode to Odd Instruments“ von Michael Hearst https://t.co/WWTCiudgiE

Ganz viele ausgefallene Musikinstrumente - Michael Hearsts "Ode to Odd Instruments" · 26. Oktober 2021 at 17:53

[…] via: Marco, der sogar schon einmal in einem Musikinstrumente-Museum war! […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WEG MIT
§219a!