Pixar’s „Lightyear“ erzählt die Geschichte von Buzz Lightyear – dem Menschen, nicht dem Spielzeug

Published by Marco on

Während Sascha diesen Film schon als neusten Tiefpunkt von Pixar betrachtet und damit vermutlich auch nicht komplett falsch liegt, stelle ich mir gerade ganz andere Fragen. Die schwierigste ist nämlich, wo dieser Film im Multiversum angesiedelt ist. Ist es womöglich so, dass ein Herr Lightyear auf der gleichen Ebene existiert, wie Andy und seine Spielzeuge? Es könnte ja durchaus sein, dass es in dieser Welt da einfach sehr außergewöhnliche Menschen gibt, die fernab von der Erde Weltraumabenteuer erleben und das finden die Zuhausegebliebenen so cool, dass sie dann Spielzeuge produzieren und irgendwie Fan von so einer Person sind, wie andere eben von Steve Jobs oder so.
Oder der Film hier ist auch in der Toy-Story-Welt ein Film. Da er bei uns auch ein Film ist, also einfach Unterhaltung, sind wir dann die Toy-Story-Welt? Nein, denn „Toy Story“ ist ja auch bei uns ein Film, also gucken wir quasi einen Film im Film, so richtig Meta-Meta. Allerdings fragt man sich ja schon, welche Kinder so einen Film gucken dürfen, sieht das doch schon relativ düster und bedrohlich aus, während das Marketing in der Toy-Story-Welt ja schon sehr auf ganz junge Kinder abzielte. Aber darüber will ich gar nicht urteilen, gab es ja damals auch bei uns richtig coole Actionfiguren zu „Alien 3“, von denen ich auch eine hatte (und immer noch habe), den Film aber natürlich erst viele Jahre später schaute.

Wie auch immer – ich find’s schräg und bis auf die Weltraumdinge sieht der Trailer auch nicht wirklich richtig gut aus.


1 Comment

TURBOMARCOW (@Fadenaffe) · 27. Oktober 2021 at 17:21

Pixar’s „Lightyear“ erzählt die Geschichte von Buzz Lightyear – dem Menschen, nicht dem Spielzeug https://t.co/zzD1ON3LRe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WEG MIT
§219a!