Neben dem Beginn meiner Fastenzeit ist heute übrigens auch der Tag für die Good News Everyone CLVIII

Published by Marco on

Ich persönliche hatte ja eine ziemlich gute Woche. Nachdem ich die ersten Tage mit Arbeit vollgestopft hatte und dementsprechend fertig war, konnte ich mir die anderen Tage ein bisschen frei nehmen, um die Geburtstagswoche meiner Freundin zu begehen. Allerdings war auch da natürlich ein bisschen anstrengend, weil ich viele ihrer Freunde kennen lernte und na ja – viele Leute und viele mir unbekannte Leute, das ist einfach nicht so mein Naturzustand. Aber es war spaßig und schön und gipfelte am Samstag in einem Fine Dining in einem ganz tollen veganen Restaurant, bei der wir mal die gehobene Küche ausprobierten, ich kurz mit einer kleinen Haselnussallergie kämpfte (und gewann) und vor allem meine Liebe zu Rosenkohl neu entdeckte. Und zu gutem Wein. Und zu an sich einfach sehr gutem Essen und etwas Luxus.

Allerdings habe ich aber ein bisschen das Gefühl, dass sich bei mir ein paar Verhaltensweisen eingeschlichen haben, die natürlich der Bequemlichkeit, aber irgendwie auch dem Hedonismus geschuldet sind. Vor einiger Zeit habe ich ja angefangen nach christlichem Vorbild zu fasten, wobei ich das in der Pandemie-Staffel dieser Serie aber ein bisschen weniger ernst genommen habe, weil der Weltschmerz und alles sowieso schon sehr stark ist. Allerdings gewöhnt man sich ja auch irgendwie daran, weswegen ich das nicht mehr so richtig als Ausrede für mich selbst akzeptieren möchte und ich nun wieder volle Kanne verzichte. Also leere Kanne quasi. Daher hab ich heute angefangen auf diese Dinge zu verzichten, die mir zwar gut tun und Spaß machen, aber vielleicht ein bisschen zu bequem sind. Das bedeutet, ich trinke erstmal keinen Alkohol mehr, Spaßgras wird auch vermieden und die obligatorische Cola, die irgendwie immer zum Arbeiten gehören will, will ich jetzt auch erstmal nicht mehr. Süßigkeiten sind okay, aber durch den Verzicht auf das Pfeifenkraut reduziert sich das vermutlich sowieso automatisch und vor allem drastisch.

Den Abschied der Spaßsachen habe ich daher auch gestern nochmal mit einer kleinen Session gefeiert und das nächste Mal darf und möchte und will ich dann erst wieder frühestens zu meinem Geburtstag Mitte März. Wie immer sind die Herausforderungen bei sowas auch nicht in der Alltäglichkeit zu suchen, sondern eher in den gewohnheitsmäßigen besonderen Momenten. Man schaut einen schönen Film, sitzt lauschig beisammen, geht irgendwie aus und will einen guten Abend haben – das sind so die Momente, in denen ich eben diese berauschenden Dinge mag. Das will ich auch trotzdem noch alles machen, aber eben ohne Flaschenspaß oder diese konischen Freudesticks. Ihr versteht schon. Ich werde berichten.

Was mir aber auch Freude bereitet und worauf ich gar nicht verzichten möchte, ist, euch die guten Nachrichten der Woche zu zeigen. Zum Beispiel diese hier…

Das Land Oberösterreich hat nun die Karl-Franzens-Universität Graz beauftragt, der Population auf die Schwimmhäute zu schauen. Mit einem klaren Ergebnis: Es herrscht eine neue Stabilität im Wasser. Mit 640 Tieren wird der Erhaltungszustand von den Experten als „günstig“ eingestuft.

Fischotter in Oberösterreich nicht mehr gefährdet (derstandard.at)

Künstliche Synapsen könnten Hirnfunktionen wiederherstellen und so Krankheiten wie Parkinson oder Alzheimer aufhalten. Noch ist das eine Zukunftsvision. Aber Forscher des Tissue Electronics Lab in Neapel arbeiten daran.

Künstliche Ersatzteile fürs Gehirn (deutschlandfunkkultur.de)

„Hey, hier ist Noa. Eine Person hat sich nicht wohl gefühlt und dir deswegen diese Nummer gegeben.“ Erhält jemand diese Nachricht, stammt sie von „Noa“. „Noa“ ist dabei kein echter Name, sondern steht für „Nummer ohne Anruf“.

„Noa“: Studentin will mit Telefonnummer gegen Belästigung vorgehen (rnd.de)

Rechtzeitig vor der ersten großen Recycling-Welle haben Forscher des Fraunhofer Instituts nun aber ein alternatives Verfahren entwickelt. Damit können die Solarmodule vollständig recycelt werden und als wertvolle Rohstoffquelle dienen.

Dank deutscher Forschung: Solarmodule können jetzt vollständig recycelt werden (trendsderzukunft.de)

Optimierte Fächerstrukturen können die Geräuschentwicklung von Windkraftanlagen deutlich reduzieren. Als Vorbild dienten den Forschern die Flügel von Schleiereulen.

Optimierte Fächerstruktur macht Windräder leiser (forschung-und-wissen.de)

Durch eine neue und experimentelle Therapie mit Elektroden konnten drei gelähmte Menschen wieder kurze Wege zurücklegen. Das seien laut Experten zwar beeindruckende Ergebnisse, doch noch ist unklar wie alltagstauglich die Therapie ist.

Neue Elektroden-Therapie lässt Gelähmte wieder kurze Strecken gehen (rnd.de)

A scientific breakthrough may enable paralysed people to walk again as researchers have created human spinal cord implants in a world first. The 3D implants, made using human cells, had an 80% success rate in restoring the ability to walk in paralysed mice in the laboratory, researchers said.

Scientists create spinal cord implants that could allow paralysed people to walk (itv.com)
Categories: Good News

3 Comments

TURBOMARCOW (@Fadenaffe) · 14. Februar 2022 at 16:16

Neben dem Beginn meiner Fastenzeit ist heute übrigens auch der Tag für die Good News Everyone CLVIII https://t.co/EvCQc7vLrr

TURBOMARCOW (@Fadenaffe) · 14. Februar 2022 at 19:50

RT @Fadenaffe: Neben dem Beginn meiner Fastenzeit ist heute übrigens auch der Tag für die Good News Everyone CLVIII https://t.co/EvCQc7vLrr

28 „Kleinigkeiten“ gegen Langeweile am 20.02.2022 - Meine Link-Tipps der Woche · 20. Februar 2022 at 9:10

[…] fastet gerade – glücklicherweise aber nicht, was gute Neuigkeiten […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WEG MIT
§219a!