Das MIT hat einen papierdünnen Lautsprecher entwickelt

Published by Marco on

Leute, ich schwöre, ich bin gerade frei von bewusstseinsbeeinflussenden Substanzen, aber dieses kurze Video hat mich gerade einfach ein bisschen zu doll weg gehauen. Es ist einfach ein verfickter Lautsprecher, der so dünn wie etwas dickeres Papier ist und gut erkennbar bekannte Musik spielt! Natürlich klingt das erstmal noch nicht so tief und geil, wie eure 3000 Euro 35-Punkt-Siebzehn-Anlage von Boseteufel mit Geräuschunterdrückung und Katheter für den richtigen Bassgenuss, aber guckt euch doch mal an, wie flach das einfach ist! Und da kommt Musik raus!

Es gibt dazu natürlich ein Paper, in dem im Grunde steht, dass es nicht nur sehr flach ist und Geräusche macht, sondern dabei auch noch sehr wenig Energie verbraucht und auch in der Produktion sehr wenig Ressourcen benötigt. Stellt euch einfach mal die Anwendungsgebiete vor! Allein durch die Bauweise ist es schon sehr, sehr Wassergeschützt, was meinen Traum eines Pools mit Unterwassermusik, um die Schwingungen beim Untertauchen ZU SPÜREN einfach in greifbare Nähe rückt. Bluetoothboxen könnten zu Bluetooth-Schächtelchen werden und ewig laufen, Man könnte einfach überall Lautsprecher einbauen, sogar in T-Shirts, Kissen, Hussen für Sofas. Kopfhörer wären einfach eine Trivialität und nicht so umständlich, wie sie es halt einfach manchmal sind (die guten sind groß, die kleinen sind unpraktisch und die kleinen kabellosen, also mit dem Quatsch möchte ich gar nicht erst anfangen).

Ich bin einfach sehr, sehr begeistert von dieser Entwicklung und wünsche mir breitgefächerte Anwendungsgebiete. Was ich mir aber auch wünsche, ist eine Weiterentwicklung, weil Ton natürlich auch durch Raum und Luftvolumen entsteht und da sind große Boxen natürlich im Vorteil, eben weil sie groß sind und Boxen und daher mit viel Luft arbeiten können, aber… ich muss da nochmal kurz weiter träumen.

Vielleicht rührt meine Faszination auch daher, dass ich bereits viel Zeit damit zubrachte, Bluetooth-Module und neue Lautsprecher in alte Transistorradios zu bauen, um sie auf der einen Seite brauchbar zu modernisieren, auf der anderen Seite aber diese schönen Designelemente zu behalten, weil ich moderne Bluetoothboxen optisch einfach sterbenslangweilig finde und gerne richtige Knöpfe drücke und drehe, als diese Softtouchscheiße zu bedienen. Ich bin gefangen zwischen Vintage und Moderne und das ist ein Thema, das ich irgendwann nochmal aufarbeiten muss. Auf jeden Fall passen die Lautsprecher oft nicht in die alten Radios und das nervt. Aber auch das ist ein anderes Thema, zu dem ich gerade alles gesagt habe. (via)

Categories: Science

2 Comments

TURBOMARCOW (@Fadenaffe) · 10. Mai 2022 at 12:19

Das MIT hat einen papierdünnen Lautsprecher entwickelt https://t.co/RUht5HVgcQ

Dieser Lautsprecher ist so dünn wie ein Blatt Papier - MIT-Entwicklung · 10. Mai 2022 at 16:19

[…] via: Marco, der seine nächste Wohnung mit Lautsprechermembran tapezieren wird. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WEG MIT
§219a!