Heute rede ich endlich über Baugerüste und die Good News Everyone CLXXIX

Published by Marco on

Okay, meine Woche war ziemlich gut, ich hab echt viele leckere Sachen gegessen (da bin ich einfach… einfach), viel und ganz gut gearbeitet, ein bisschen gebastelt und weitere Basteleyen geplant, mich mit einer komischen Frau in einer komischen Kneipe gestritten, wobei das natürlich nicht so schön war. Aber viel lieber als darüber will ich nämlich, wie schon seit mittlerweile eigentlich Wochen, über Baugerüste sprechen. Ihr kennt diese ja, diese Konstruktionen an Hauswänden, um vermutlich irgendwas an Fassaden oder auf Dächern zu bauen oder restaurieren, diese Metallgebilde, die weniger nervig sind, als sie eigentlich scheinen, weil sie etwas Schatten bieten und vor Regen schützen. Erstaunlich finde ich aber einfach, wie abgefuckt die manchmal aussehen, so voller Farbe und Putz, und wie robust sie dabei einfach sind. Auf LKWs und Transportern werden sie laut klappernd durch die Gegend gefahren und nicht nur von Fachleuten ohne jegliche Sicherung aufgebaut, sondern auch bestiegen zu werden. Dabei ist dieses Stecksystem so simpel, wie genial und vermutlich sind die Bauteile alle so widerstandsfähig, dass genau diese Sets seit 20 Jahren oder mehr existieren.

Wenn man sich den Aufbau aber so anschaut, der von außen wirklich nicht ungefährlich aussieht, wenn die Leute da die Teile hochwerfen und sie jemand fängt und einfach irgendwie reinklickt und das dann einfach hält und der Krempel noch hundert mal auf und wieder abgebaut wird und das Sicherheitslevel einfach immer gleich bleibt, fragt man sich schon oft – geht das nicht irgendwie besser?
Irgendwann hat sich das mal jemand überlegt, als es noch nicht so richtigen Arbeitsschutz gab und Bauarbeiter mit roter Haut in der Sonne und klischeebedingt hin und wieder mit einem Bier in der Hand irgendwas hämmerten oder so, und seitdem ist das einfach alles so geblieben, eben weil die Teile so stabil sind, dass sie niemals kaputt gehen. Ich wette, man könnte sich da ein viel besseres, sichereres und einfacheres System überlegen, käme man nur mal in die Not, das auch tun zu müssen. Aber das geht ja halt, wie jetzt schon mehrmals gesagt, nie wirklich kaputt und man selbst gerät nie in die Not, das neu zu denken.

Und das finde ich einerseits beeindruckend, andererseits aber auch ein bisschen beängstigend. Weniger wegen der Baugerüste selbst, als eher wegen anderer Dinge, die einfach viel zu robust und stabil sind, um weiter entwickelt zu werden. Ich denke da an Gesellschaften, die Nahrungsmittelversorgung, die Politik, den Verkehr, soziale Konstruktionen oder auch einfach an… ja okay, Baugerüste sind schon das beste Beispiel an Dingen, die zu bewährt sind, um neu erfunden zu werden. Und selbst, wenn da jemand eine neue, geniale Idee hätte, hätte dieser Jemand nie eine Chance, weil es alle anderen schon immer so gemacht haben und es einfach gut genug ist. Vielleicht müsste man da, zum Wohle des Fortschritts, einfach alle Baugerüste ansägen, aber das wäre natürlich auch sehr unfair gegenüber den Leuten, die darauf arbeiten müssen. Aber vielleicht könnte man mal so eine Gesellschaft ansägen?

Kräftiger Wind im Winter und viel Sonne im Frühling haben den Ökostromanteil in Deutschland steigen lassen. Fast die Hälfte des Stroms in Deutschland wird mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen.

Viel Wind und Sonne: Ökostromanteil steigt auf 49 Prozent (faz.net)

Cannabis-Arzneimittel haben in 70 Prozent der Fälle zu einer verbesserten Lebensqualität für die Patienten geführt. Noch etwas häufiger besserten sich Symptome. Besonders „beliebt“ sind die Blüten mit hohem THC-Gehalt.

Medizinisches Cannabis verbessert Symptome und Lebensqualität von Patienten (mdr.de)

Solarstrom, Wärmepumpen und Abwärme – erneuerbare Energien sind leicht verfügbar. Auf dem ehemaligen Pfaff-Betriebsgelände wird erprobt, wie das klimaneutrale Quartier der Zukunft aussieht.

Reallabor Pfaff – Klimaneutralität beginnt im intelligent vernetzten Quartier (reset.org)

Wir sollten die Natur auch einfach mal machen lassen, statt vor allem in technischen Lösungen zu denken, um Klimakrise und Artensterben aufzuhalten. Wie gut das funktionieren kann, erklärt Frans Schepers von der NGO Rewilding Europe.

Sollten wir die Natur in Ruhe lassen, um sie besser zu schützen? (enorm-magazin.de)

Das Münchner Start-up Ororatech besteht den Praxistest. Minisatelliten mit Wärmebildkameras können verlässlich Waldbrände im Frühstadium orten. Die gute Laune von Thomas Grübler ist deutlich hörbar.

Feuermelder im All (fr.de)

Lange haben Tierschutzorganisationen wie der Verein gegen Tierfabriken (VGT) ein Verbot von Vollspaltenböden bei der Schweinehaltung in Österreich gefordert. Nun hat die Bundesregierung dieses Verbot im neuen Tierschutzgesetz fixiert.

Verbot von Vollspaltenböden bei Schweinehaltung fix – aber erst ab 2040 (trendingtopics.eu)

Mehr als vier Millionen Tonnen Plastikmüll fallen in Indien jährlich an – ohne System zur Entsorgung. Nun hat die Regierung bestimmte Produkte verbannt, um der Umweltbelastung entgegenzuwirken.

Kampf gegen Umweltverschmutzung Indien verbietet mehrere Einwegplastikprodukte (spiegel.de)

Der Klimawandel bedroht die Korallenriffe im Indischen Ozean. Vor den Seychellen züchten Forscher daher Korallengärten im Meer an, um die Riffe widerstandsfähiger zu machen. Doch das ist ziemlich aufwändig.

Baumschule unter Wasser „Die letzte Chance, um Korallen zu retten“ (tagesschau.de)

Forschende der TU Wien haben ein neues Konzept entwickelt, um Wärmeenergie effizienter in elektrische Energie umzuwandeln. Energieverluste können so minimiert werden.

Thermoelektrika: Von Wärme zu Strom (innovations-report.de)

Das Forschungskonsortium NextVegOil aus Aachen, Bochum, Düsseldorf und Münster will ein großtechnisches Verfahren entwickeln, um in Zukunft aus landwirtschaftlichen Abfällen ein dem Palmöl ähnliches mikrobielles Öl zu erzeugen.

NextVegOil produziert Palmöl-Ersatz aus Maisabfällen (innovations-report.de)

Nutzpflanzen, die komplett ohne Sonnenlicht wachsen können: Das verspricht ein neues Forschungsprojekt der University of California, Riverside, und der University of Delaware. Forscher:innen sollen einen Weg gefunden haben, die biologische Photosynthese zu umgehen.

Photosynthese ohne Sonnenlicht – US-Forschende züchten Pflanzen im Dunkeln (trendingtopics.eu)

Im Nordosten Portugals versucht ein so genanntes Rewilding-Projekt, mehr Wild und Raubtiere anzusiedeln. Das soll die Region auch vor verheerenden Feuern schützen.

Rewilding: Mehr Natur, weniger Feuer (spektrum.de)

Mehr als 40 Jahre nach der Ausrottung von Nashörnern in Mosambik, sind die ersten 19 der grauen Riesen wieder in das Land im südlichen Afrika eingeführt worden.

Nashörner 40 Jahre nach Ausrottung in Mosambik zurück (sueddeutsche.de)
Categories: Good News

9 Comments

Jenni · 11. Juli 2022 at 15:51

Richtig deep heute. :O

Btw: Würde jetzt irgendwie gern die Story zur komischen Frau in einer komischen Kneipe hören, naja.

Vex · 12. Juli 2022 at 11:26

Habe just gestern meinen Nachbarn dabei beobachtet, wie er ein äusserst wackeliges, 3 Stockwerke hohes, schmales Baugerüst aufbaute. Die Konstruktion hatte tatsächlich gehalten. Also ja, Baugerüste befinden sich in ihrem eigenen, parallelen Baugerüstuniversum, wo unsere Physik einfach nicht greift…

    Marco · 14. Juli 2022 at 17:06

    Ach was, das ist einfach die Magie der Dreiecke in Form eines sehr einfachen Fachwerks! Auch ein Problem bei der Robustheit dieser Dinger. Oder eben ein Vorteil – je nach dem, wie man das bewerten möchte. 😀

Icke Selber · 20. Juli 2022 at 9:09

Wieso stört es dich, wenn es dann doch mal Dinge gibt die so gut sind, dass sie kaum noch verbessert werden können? Das ist eh die Minderheit unter allen menschlichen Erfindungen. Aber gut – in Asien baut man schwindelerregend hohe Baugerüste tatsächlich aus Bambus … das ist um einiges smarter als verzinkte Eisenrohre.

    Marco · 21. Juli 2022 at 16:27

    Mich stört halt, dass es gerade gut genug ist, aber vielleicht nicht unbedingt bestmöglich. Das ist eigentlich der Punkt. Und weil es nie kaputt geht oder sich abnutzt, wird da auch nicht weiter dran entwickelt. Das ist einfach für mich sehr schräg.
    Und ja, Bambusgerüste, die ergeben halt auch viel Sinn, aber diese jetzt da einzusetzen, wo halt kein Bambus wächst, wäre auch sehr merkwürdig…

TURBOMARCOW (@Fadenaffe) · 11. Juli 2022 at 15:05

Heute rede ich endlich über Baugerüste und die Good News Everyone CLXXIX https://t.co/Hv1tXJxMTl

Tom Braider (@Tom_Braider) · 11. Juli 2022 at 15:13

RT @Fadenaffe: Heute rede ich endlich über Baugerüste und die Good News Everyone CLXXIX https://t.co/Hv1tXJxMTl

25 „Kleinigkeiten“ gegen Langeweile am 17.07.2022 - Meine Link-Tipps der Woche! · 17. Juli 2022 at 9:01

[…] redet nicht nur endlich(!) über Baugerüste, er hat auch wieder einige gute Nachrichten für […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.