DCnU-Reviewpaket #3: Detective Comics, Swamp Thing, Red Lanterns

Und wieder habe ich es irgendwie geschafft, meine DC-Einkäufe weiter zu minimieren. Bei dem Rotz, der einem da aber teilweise vorgesetzt wird, war das auch nicht sonderlich schwer und ich glaube, dass ich in meiner Ausbeute der letzten Woche noch ein bisschen weiter streichen kann. Aber guckt am Besten mal selbst, was ich da in meine Minireviews schreibe.

Das beste an „Red Lanterns #3“ ist tatsächlich das Cover, auf dem Bleez sich leicht lasziv unter einer Blutdusche rekelt. Wer sich vielleicht erinnert, das Cover zur #2 war auch schon so cool. Trotzdem ist die Geschichte irgendwie ein bisschen zu seicht, täuscht Tiefe vor, ist am Ende aber doch irgendwie sehr flüchtig. Bleez wurde nämlich von Atrocitus dazu auserwählt, seine Partnerin zu werden, weswegen er ihr mehr Bewusstsein gab. Diese Szene ist wirklich sehr cool umgesetzt, weil in wenigen Panels genau beschrieben wird, wie sie immer bewusster wird. Das war toll. Allerdings handelt Bleez dann nicht so, wie Atrocitus es sich vorstellte und es sieht so aus, als würde er seine Entscheidung ein wenig bereuen.
Es ist schon alles recht interessant und die Ideen sind wirklich mehr als nett. Aber wie gesagt, es ist irgendwie… so konzentriert, wenn ihr versteht. Es ist so wenig, so eindimensional und irgendwie fade. Das ist ein wenig schade.

Fazit: Die #4 werde ich mir vielleicht nochmal geben, werde das aber auf jeden Fall direkt vor Ort entscheiden müssen.

 
(mehr …)

DCnU-Reviewpaket #2: Batman, Grifter, Batgirl, Swamp Thing uva.

Ich habe mir überlegt, dass ich die wöchentlichen Comics, wenn auch erstmal nur die von DC, in Zukunft ja auch mal kurz rezensieren könnte. Natürlich nicht so ausführlich, wie die eigentlichen Comicreviews, die ihr kennt und liebt, eher kürzer und knackiger, wie es die Hefte selsbt ja auch sind. Vielleicht ist es euch ja ein Maßstab, an dem ihr erkennen könnt, welche Serien etwas für euch sein könnten und von was ihr lieber die Finger lassen solltet.

Jetzt war ich die erste Woche der #2 ja im Urlaub, weswegen es in diesem Artikel hier ein paar Kurzrezensionen mehr werden. Zukünftig aber will ich versuchen, eine Woche in einen Artikel zu packen, wenn ihr versteht, was ich damit meine. Wenn nicht, dann habt ihr wahrscheinlich noch nie eine wöchentliche Serie gelesen, was ihr aber schleunigst nachholen solltet.

 

Ganz ehrlich, ich erwarte nicht viel von der Serie um Green Arrow, aber zumindest doch gute Unterhaltung. Und wenn alle Stricke reissen, dann kann man doch zumindest noch irgendwie clever sein und eine gute Idee durchdrücken. Irgendwie wurde das alles in Green Arrow #2 aber total verpasst. Die Geschichte selbst ist eigentlich ganz interessant, handelt sie doch von ein paar Schurken (die völlig irrelevant sind), die medienwirksam für das Internet Leute umbringen, wobei GA auf deren Liste steht. Tatsächlich ist das alles aber so trivial, dass es eher nervt, diesen Comic zu lesen. Die #3 werde ich mir vielleicht noch holen, um die Geschichte dann komplett zu haben, danach verzichte ich aber auf weitere Hefte.

 

Fazit: Es ist schade um die Figur, aber es ist nicht schlimm, wenn man das hier einfach komplett ignoriert.

 

(mehr …)

DCnU-Comicreview: Red Lanterns #1

Titel:  Red Lanterns #1
Herausgeber: DC Comics
Künstler: Peter Milligan, Ed Benes, Rob Hunter
Preis: $2,99

Die Red Lanterns kennen wir natürlich alle aus der kürzlich von mir erwähnten Green Lantern Geschichte „Blackest Night“. Es ist das Corps, das, während grün für Willensstärke und gelb für Angst steht, die Wut symbolisiert und ihr in gewisser Weise auch ein Gesicht gibt. Ihr Anführer Ist Atrocitus, der einzige Überlebende des Massakers auf Ysmault in Sektor 666 (passend), das von den Manhuntern quasi im Auftrag der Guardians angerichtet wurde. Klar, dass man da schonmal wütend werden kann und irgendwie ist es eben auch verständlich, dass man da die Ausgeburt der Wut wird und auf Rache sinnt. Das geht aber natürlich nicht allein, weswegen Atrocitus noch weitere Wesen um sich scharrte, denen ebenfalls große Ungerechtigkeit widerfuhr. Doch was passiert, wenn die Wut irgendwann nicht mehr ausreicht oder sogar abklingt? Das erzählt uns dieses Heft, das ich mir von meinem Comicdealer in die Hände drücken liess.

(mehr …)