“The Procedure” ist ein Kurzfilm, der uns den puren Chocolate-Starfish-Horror (NSFW)
“The Procedure” ist ein Kurzfilm, der uns den puren Chocolate-Starfish-Horror (NSFW)
“Mass Effect: Andromeda” – Hose auf, der erste Trailer ist da!
“Mass Effect: Andromeda” – Hose auf, der erste Trailer ist da!
Im Halloween-Kurzfilm “SPOOKY CLUB” planen lustige Gestalten den Raub des Schädels von Vincent Price
Im Halloween-Kurzfilm “SPOOKY CLUB” planen lustige Gestalten den Raub des Schädels von Vincent Price
Alles am Traier zu “LASERPOPE” ist großartig! ALLES! (NSFW)
Alles am Traier zu “LASERPOPE” ist großartig! ALLES! (NSFW)

Ich war vermutlich so 14, als ich mal auf ein Konzert von Marilyn Manson bin, bei dem Disturbed tatsächlich die Vorband war. Das klingt heute viel geiler als damals und damals klang das schon sehr, sehr geil. Aber ich trank da natürlich auch kein Bier und musste ein bisschen früher los, weil uns die Mutti eines Freundes abholte, eben weil wir vermutlich erst 14 waren. Vielleicht auch 15, aber das ändert ja alles nichts. Unser Punk lebte zwar schon, musste aber am nächsten Tag halt auch zur Schule und war vernünftig, aber auch mit schwarz lackierten Fingernägeln und wilden Haaren.
Dort lernte ich jedenfalls Disturbed kennen, die mit einem elektrischen Stuhl auf der Bühne allerlei Schabernack trieben und wenn mir ein Song von damals im Ohr geblieben ist, dann ist es wohl “Shout”, was wiederum auch eine Coverversion der Band Tears for Fears war.

Eigentlich wollte ich euch hier “Shout” zeigen, aber ich verlinke das nur, weil es nämlich auch ein richtiges Video von “Sound of Silence” gibt. Aber… ach scheiß drauf, mach ich halt einen Musikpost draus. Hier ist “Shout” in einer Live-Version, weil es leider kein richtiges Musikvideo gibt:

Aber sowieso solltet ihr eigentlich viel eher “Voices” von ihnen kennen, weil das ein wirklich toller Song ist.

Aber jedenfalls: Es war mir schon klar, dass die Band und vor allem auch der Sänger David Draiman auch durchaus melodisch anspruchsvolle Songs können, aber diese doch sehr, sehr ruhige Version von “Sound of Silence” ist dann doch sehr überraschend. Angenehm überraschend. Und ich bin froh, dass sie jetzt quasi wieder da sind und hoffentlich auch bald mal auf Tour nach Deutschland kommen, weil ich sie eben seit guten 15 Jahren nicht mehr live sehen konnte. Das muss man ändern. Guckt euch mal noch das Video zu “Land of Confusion” an, um zu verstehen, dass sie wirklich gute Coverversionen können.

Und ich finde auch gut, dass er das mit den Piercings so durchzieht. (Eingangsvideo via)

Es gibt 3 tolle Kommentare:


#1
Casaloki
19. April 2016

Kann mit Disturbed normaler Weise so gar nüscht anfangen, aber das gefällt mir.


#2
FloF
19. April 2016

Prayer – damit hats bei mir damals angefangen mit Disturbed, kam auf der Mix-CD gleich vor Trollslottet (mal googlen 😉 )
Warn das geile Zeiten – danke fürs erinnern 🙂


#3
23. May 2016

@Casaloki: Na immerhin! 😀

@FloF: Trollslottet, da klingelt was. Was klingelt da? Irgendwas angenehmes… hm.

Hinterlasse doch einen Kommentar




<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>