Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: The Doors

Ich liebe ja The Doors total, obwohl ich gar nicht kiffe. Aber sie sind halt wirklich sehr, sehr gut, wie eben auch die Serie “Stranger Things” sehr, sehr gut ist. Bis auf den Namen, bzw. den Namen eines Songs der Band, haben die beiden Dinge aber sonst eigentlich nicht so viel gemein. Allerdings ist es halt auch immer schön, wenn zwei Dinge, die man sehr, sehr gut findet, aufeinander treffen.

Vor dem Video sollt ihr aber gewarnt sein, wenn ihr die erste Staffel noch nicht fertig geschaut habt. Man sieht da halt so einige Schlüsselszenen, die euch den Seriengenuss verderben könnten. (via)

Wir sollten alle viel mehr The Doors hören, um endlich mal wieder ein bisschen herunterzukommen oder wenigstens bei “The End” Wahnvorstellungen zu bekommen. Das täte uns alles mal ziemlich gut, denke ich.
Ganz davon ab könnt ihr in jenem Video dort oben sehen, wie es wäre, wenn der Geist von Jim Morrison alten Computerkrams besetzt und eine der besten Nummer der Doors zum Besten gibt. Wenn ihr allerdings ein bisschen wartet, könnt ihr auch quasi Stephen Hawking singen hören, weil am Ende nämlich eine Version kommt, in dem der DECTalk zum Einsatz kommt, der ja quasi und praktisch seine Stimme ersetzt. Das ist ein bisschen creepy. Aber auch ein bisschen cool. Glücklicherweise ist es cooler, als es creepy ist. (via)

Ist doch klar, dass ich das als Video mache. Keine Sorge, ihr müsst meine Hackfresse da nicht sehen.

Hier aber mal eine Liste von Dingen, die ich das nächste mal beachten oder machen werde:

– Ein anderes Programm als den Movie Maker benutzen (eines, wo man einfach auch Textboxen und Bilder einfügen kann)
– Ein anderes Screencapture-Programm (eines, dass mehr als 15 Frames/Sec kann)
– Irgendwas Vloggiges (damit ihr doch meine Hackfresse ertragen müsst – ha!)
– Bei Vimeo bleiben (das ist da einfach alles total sexy)
– Eine Woche ist vielleicht doch zu lang für Verlosungen

Ansonsten habe ich hier mal noch eine kleine Statistik angefertigt, damit wir mal sehen, welche Filme (am meisten) genannt wurden. Ist ja auch immer ganz interessant, wenn auch nicht wirklich überraschend.

An sich muss ich wirlich sagen, dass ihr da ganz schön gute Musikfilme zusammengetragen habt. Blues Brothers, Detroit Rock City, The Pick of Destiny, Waynes World – das sind alles wirklich extrem coole Filme. Diese Metalgeschichten und den Joy-Division-Film muss ich mir aber auch noch unbedingt mal antun. Die klingen schon ziemlich interessant.

Obwohl übirgens Pick of Destiny auch meine Nennung gewesen wäre, hat keiner meinen zweitliebsten Musikfilm genannt, nämlich “Repo – The Genetic Opera”. Ein klasse Film, sehr abgedreht, aber mit echt guten Songs. Nur mal so, dass ihr, die hier jetzt nix gewonnen haben, auch einen kleinen Mehrwert von diesem Artikel haben.

Hier jetzt aber mal die kleine Statistik.

[poll id=”3″]

Da bleibt mir doch nur noch zu sagen, dass ich mich freue, dass da einige mitgemacht haben. Seid nicht traurig, falls ihr nicht gewonnen habt – das wird hier ja sicher nicht die letzte Verlosung gewesen sein. 😀

Ach doch, eins noch: So beim Eintippen der Filme in dieses WP-Poll kam mir die Idee zu zwei neuen Musikfilmen, die ich mal drehen (lassen) muss. Der erste wäre “Dirty Danzig” und der zweite “Fleshdance”. Vielleicht ist die Story der Filme ja offensichtlich.

Am 1. Juli diesen Jahres wird der Film “The Doors: When you’re strange” in ausgewählten Kinos anlaufen. Zusammen mit WayToBlue und Kinowelt darf ich euch daher meine erste, eigene, fremdfinanzierte Verlosung präsentieren. Yeah!
Der Film wird, und das sage ich jetzt nicht nur, weil ich es muss (muss ich nämlich gar nicht) mindestens interessant, ist es doch eine Dokumentation über The Doors, eigentlich eine der wichtigsten und prägensten Bands der Musikgeschichte. Dabei werden keine Schauspieler, außer Johnny Depp, der das ganze erzählt, zu Wort kommen, sondern, teilweise auch nie gesehene, Archivaufnahmen und, auch ungesehene, Kurzfilme von Jim Morrison gezeigt. Der Film wird die Zeitspanne von der Gründung 1965 bis zum Tode Morrisons ’71 umfassen, was ja eigentlich der wichtigste Teil der Bandgeschichte ist. Danach kam ja nicht mehr viel, außer ein paar Best-Of-Alben.

Was ihr hier so abgreifen könnt, wollt ihr wissen? Ganz einfach – hier gibt es ein kleines The-Doors-Päckchen, bestehend aus einem Kinogutschein, einen Button und einem Filmposter zu gewinnen. Warum da jetzt zwei auf dem Bild oben sind, weiß ich auch nicht. Wahrscheinlich, weil. Seid nicht traurig, denn einmal gratis ist ja immer noch besser als gar nix gratis.

Was müsst ihr tun? Darüber habe ich länger nachgedacht, und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich auch mal das mit den Losen ausprobiere. Wenn ihr also über das Gewinnspiel bloggt, gibt es drei, wenn ihr es tweetet zwei und wenn ihr hier ein Kommentar hinterlasst ein… so ein Scheiß!

Haut mir einfach bis zum nächsten Donnerstag (24.06.2010 23:59:59 Uhr) euren liebsten Musikfilm in die Kommentare. Egal ob Musical, Tanzfilm oder Rock Opera – ich lache über niemanden. Jeder darf natürlich nur einmal teilnehmen (doppelte Kommentatoren lösche ich dann der Übersicht halber vor der Ermittlung der Gewinner) und ich bin natürlich davon ausgeschlossen, wie übrigens auch der Rechtsweg. Wer den allerdings benutzt ist eh ein ganz Blöder. Die Verlosung wird dann, wie so üblich, random.org übernehmen. Übrigens liegt das Paket nicht bei mir, sondern bei WayToBlue herum, weswegen ich denen dann die Adresse des Gewinners (achtet auf eine gültige Emailadresse im Kommentar!) mitteilen werde. Ich habe mir allerdings hoch und heilig versichern lassen, dass diese dann nur zum Verschicken des Pakets verwendet wird. Wenn es da dann wider erwarten Probleme geben sollte – mir Bescheid sagen, ich weiß, wo die wohnen.

Hier übrigens noch der Trailer, dass ihr wisst, worauf ihr euch da einlasst.

So, nun will ich Musikfilme hageln sehen! 😉
Ich hoffe ja, es kommen keine, dass ich das Paket abgreifen kann. Oder ich lass einfach die Kommentare zu und tu so, als würde ich hier wieder nichts mitbekommen. Hm…