Das Banjo ist ja prinzipiell auch ein sehr unterschätztes Instrument. Vermutlich, weil damit eher diese Hinterwäldler der USofA verbunden werden, aber tatsächlich hat es, finde ich, einen sehr interessanten Klang. Wenn ich auch nur irgendwas für Zupfinstrumente übrig hätte (bestenfalls ein Verständnis) würde ich das sicher auch gern lernen, aber ich bin leider eher der Blasinstrumentetyp. Das ist nicht sexuell gemeint. Ich kann nur einfach ganz gut mit Flöten umgehen. Immer noch nicht sexuell. Aber mit Becken bin ich auch ganz gut. Das war sexuell gemeint. Und gelogen.
Jedenfalls macht es keinen Sinn „Master of Puppets“ auf dem Banjo zu spielen, aber wir können froh sein, dass Rob Scallon und seine Freunde das durchgezogen haben, denn es ist schon sehr cool. (via)