Irgendwann Ende letzten Jahres habe ich eine Band namens Starcrawler entdeckt und ich würde gerne sagen, dass ich sofort hingerissen war. War ich aber nicht. Im Grunde machen sie sehr gute, bodenständige Musik, aber man merkt einfach zu krass, dass sie vermutlich lieber eine Garagenband aus den 70s der USA gewesen wären. Die Riffs, die Kleidung, das ganze Auftreten wirkt so, als hätte man es schon mal irgendwo gesehen, als würden sie andere Musiker huldigen wollen (der Gitarrist mindestens Jack White, die Sängerin vielleicht Iggy Pop), wären aber kurz davor, ihre Originalität zu entdecken. Und ich glaube, dass sie es mit dem neusten Video (ganz oben) auch endlich etwas geschafft haben.

Jenes Video über diesem Satz, den ihr gerade lest, sah ich damals als erstes und fand es immerhin so unterhaltsam, dass ich diese Band gerne weiter verfolgen wollte. Momentan finde ich sie aber noch so edgy und so out of control, dass ich mir unsicher bin, ob das nur diese Anfangsphase ist, die sie dann wie die meisten Schülerbands bald überwunden haben werden, oder ob sie das bis zum Ende der Trivialität durchziehen, um dann ganz schnell wieder vergessen zu werden.

Immerhin scheinen sie auch live recht unterhaltsam zu sein. Das selbstbetitelte Debütalbum kann man sich bereits seit Mitte Januar zum Beispiel bei Spotify anhören, eine Europatour ist allerdings nicht geplant. Dafür treten sie aber gerne und oft mit The Distillers auf und ich glaube, das ist ein ziemlich gutes Zeichen.