Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Allgemein

DC_VDAY_CARDS_batman_bmmh4gml49_[1]

Natürlich seid ihr alle ein bisschen zu cool für den Valentinstag, das ist ja ganz klar. Aber ich weiß auch, dass ihr, die vermutlich coolsten Blogleser dieser Welt, euch trotzdem darüber freut, wenn jemand an in mehr oder weniger romantischer Weise an euch denkt. Das muss jetzt natürlich nicht direkt am Valentinstag sein, aber der Tag bietet sich da ja schon ein bisschen an. Ihr wisst ja, wie das ist.

Allerdings hat nicht jeder das Glück, dass an ihn auf mehr oder weniger romantische Weise an ihn gedacht wird und genau da komme ich ins Spiel. Zuerst wollte ich nämlich eigentlich den Amor spielen, was dann so ausgesehen hätte, das ihr mir den Namen und die Adresse eures Schwarms zusendet und ich ihm dann eine Valentinsbotschaft in eurem Namen zuschicke. Aber es ist ziemlich offensichtlich, dass das ziemlich schnell ziemlich schlecht laufen könnte (Stichwort Stalker), weswegen ich das jetzt nämlich anders mache:

Ich schicke euch nämlich die Valentinstagsgrüße! Allerdings habe ich nur zehn Karten gekauft, weswegen ich das halt auch nur zehn Leuten zuschicken kann. Vielleicht könnt ihr euch aber auch eine teilen oder sie weiterreichen, wenn ihr damit fertig seid. Das könnt ihr dann ja unter euch ausmachen. Natürlich schreibe ich euch auch ein personalisiertes Gedicht im Frank-Zander-singt-Geburtstagslieder-Modus (es wird nicht auf den Namen gereimt, so kann man den nach Bedarf austauschen), was von ganz tief aus mein’ Herz raus kommt.

Also ihr Mäuse, die ersten zehn Kommentare werden per Mail nach ihrer Adresse gefragt und dann schauen wir mal, ob die Grüße pünktlich am Samstag bei euch ankommen.

Und wer keinen bekommen kann: Ich hab euch alle gleich lieb. ?

(Disclaimer: Die Valentinskarte sieht nicht aus, wie das Bild da oben. Das stammt nämlich aus dem letzjährigen Valentinstagsspecial von DC und das liegt sauber eingetütet bei mir in der Comickiste.)

(Disclaimer 2: Ich packe noch ein paar Sticker dazu, weil ich noch welche habe.)

1170402_656942484363638_1659420534_n[1]

SILVESTER! Oder wie weniger gebildete Leute sagen würden: SYLVESTER!

Der Silvesterdruck ist nämlich ein richtiges Problem. Seit Wochen überlegt man sich schon, was man an diesem Abend anstellen soll, möchte eigentlich mit all seinen liebsten Leuten zusammen feiern, aber irgendwie ist das nie möglich und am Ende wird es auch nicht wirklich besser, als der eine Abend im Sommer auf diesem Konzert dieser unbekannten Band, deren Namen man irgendwie auch schon wieder vergessen hat. Silvester ist nämlich meistens kalt, man muss immer fremde Leute umarmen und ihnen ein FROHSNOIS wünschen, ständig wird überall herumgeböllert und eigentlich will man doch auch nur die Zeit nutzen, um die letzten Folgen der Staffel seiner momentan drittliebsten Serie aufzuholen.

Dazu bringt Silvester auch immer diesen Zwang zu einem Neuanfang mit. Dinge müssen anders gemacht werden, man muss sich weiterentwickeln, neu erfinden, weil das Jahr das ja auch so macht. Dabei frage ich mich gerade wirklich, wie sehr die Tabakverkäufe Anfang des Jahres immer so einbrechen und wie sehr die Vertragsabschlüsse in Fitnesscentern so zunehmen. Vermutlich gibt es da Statistiken.

Apropos Statistiken. Ganz kurz habe ich ja auch mit dem Gedanken gespielt, ein paar Blogstatistiken des vergangenen Jahres zu erstellen. Aber dann war auf einmal schon Silvester und irgendwie ist das ja auch ganz schön viel Arbeit und sowieso ist etwas kurzweiliges, wie ein Internetblog, auch nicht so richtig dafür gemacht, längerfristige Statistiken zu erstellen. Vielleicht wäre es ganz interessant und vielleicht komme ich ja doch nochmal dazu, aber hey – ich würde da nicht auf mich wetten.

Jedenfalls bin ich heute natürlich auch feiern und würde eigentlich doch lieber noch ein paar Folgen des HD-Remakes der Batmanserie aus den 60s schauen, die ich zu Weihnachten bekam (ihr wisst schon), aber vermutlich wird es ja schon ganz witzig und vermutlich komme ich auch erst wieder um 6 Uhr früh nach Hause und am Ende war man ja doch immer froh, dass man raus gegangen ist, so man denn den Weg durch die Böllerschlachten überhaupt überlebt hat.

In diesem Sinne, und das war der eigentliche Anlass für diesen Artikel: Ich wünsche euch allen einen guten, sicheren Rutsch ins neue Jahr. Fasst nur die Vorsätze, die ihr wirklich einhalten könnt, trinkt vielleicht auch mal ein bisschen zu viel, lasst euch nicht abschießen und vor allem vielen Dank, dass ihr mich und meinen kleinen Blog im Laufe des Jahres begleitet habt. Das kommende Jahr wird auch wieder total super, wir werden tolle Sachen sehen, ein paar Überraschungen erleben und in so ziemlich genau einem Jahr werden wir auf das vergangene zurückblicken und sagen: Ja, eigentlich war das alles schon ganz schön gut. Hoffentlich.

Foto via mein Instagram

geburtstags-pool

… da hab ich mir gedacht: Ich schreib’ euch ein paar schöne Posts, weil euch das Freude macht.

Ja ey, jetzt habe ich es 28 Jahre geschafft relativ unbeschadet auf diesem Planeten zu überleben und ich muss sagen, dass mir der hier von allen bisher gesehenen eigentlich am Besten gefällt. Die Luft riecht gut, das Essen schmeckt und ich habe ein paar echt coole Bewohner kennengelernt, die ich äußerst gerne um mich habe. Kurioserweise gehört es hier aber offenbar zum Leben dazu einen Großteil seiner Zeit in Dinge zu investieren, die einem nicht so viel Spaß bereiten, um dann den Rest der Zeit (abzüglich der komatösen Aussetzer jede Nacht) umso ausgiebiger zu genießen. Das ist merkwürdig, scheint sich aber durch alle Gesellschaftsschichten zu ziehen. Aber offenbar macht man das hier so, weswegen ich mich da wohl noch eine Weile anpassen muss. Interessant finde ich, dass das Genießen der, ich sage mal, guten Zeit mitunter fast schon selbstzerstörerische Ausmaße annimmt, wodurch nicht nur die Pflichtzeit ein bisschen schwieriger wird. Lustigerweise ist das den Bewohnern völlig bewusst, aber offenbar gilt auch hier, dass die Probleme von morgen auch erst morgen angegangen werden. Es ist erstaunlich, wie sehr hier in der Gegenwart gelebt wird und ebenso erstaunlich ist, wie wenig aus vergangenen Fehlern gelernt wird. Womöglich ist es aber auch genau das, weswegen das hier alles total viel Spaß macht und ich eben schon so lange hier bin und auch nicht vor habe in nächster Zeit zu verschwinden. Es gibt noch so viel zu entdecken, zu tun, zu schaffen, zu sehen und zu erfahren, dass da ein popliger, kleiner Aufenthalt wohl kaum ausreicht, zumal die Pflichtzeit auch eben einen immer größer werdenden Teil einnimmt. Vielleicht muss ich das kürzen und mehr auf die gute Zeit verwenden. Vielleicht birgt das Nachteile und vielleicht ist das auch nur schwer möglich, aber das werde ich ja erfahren, wenn es soweit ist.

Bis dahin: auf ein tolles, weiteres Jahr hier und danke, dass ich so gut aufgenommen wurde.

*Das da oben ist übrigens Wade, der wohnt jetzt auch hier.

2014-01-01 06.44.56

Okay, okay, es ist bereits der 2. Januar, aber so richtig beginnt für mich auch erst heute das neue Jahr, weil ich gestern einfach so dermaßen verkatert war, dass ich kaum richtig laufen konnte. Aber die Fete war das natürlich alles wert und solange man das sagen kann und man nichts bereut, ist alles im grünen Bereich. Vielleicht muss ich mich nur mal langsam daran gewöhnen, dass ich nicht mehr 16 bin (oder 18, falls meine Eltern fragen sollten, wie meine Alkoholvergangenheit so ist) und so selbstzerstörerische Exzesse nicht mehr so gut verkrafte.

Jedenfalls müssen wir wohl jetzt in das neue Jahr starten, vielleicht wieder ein bisschen den Alltag in unser Leben lassen und das beste aus dem neuen Jahr machen, dass wir nächste Woche vermutlich nicht mehr neu nennen. Vermutlich arbeiten sogar schon einige von euch wieder fleißig, während andere noch die Schäden des Jahreswechsels behandeln müssen. Ganz sicher aber wird 2014 ein ganz, ganz tolles Jahr für uns alle. Wetten?

Auf einen Jahresrückblick verzichte ich übrigens gerne und ihr ja bestimmt auch. Viel lieber schaue ich vorwärts und gucke mal, wie ich mir meine letzten paar freien Tage vertreibe.

serieslyAWESOMEshirtaktion[1]

Natürlich wusstet ihr das aber schon länger. Trotzdem habe ich in den letzten Wochen und Monaten mit anderen Bloggern ein Konzept ausgearbeitet… nein… ich msus da ehrlich sein. Um die Details haben sich die guten Jungs gekümmert, während ich mich da ein bisschen heraus hielt, weil ich noch nie so gut mit anderen Kindern spielen konnte. Jetzt, wo es aber ans Machen geht, bin ich wieder voll dabei und zusammen versorgen wir, die da  SumitMartin, MaikStefan und Sascha (und eben auch Marco) heissen, euch ab sofort mit dem coolsten, großartigsten und spannendsten Krimskrams, den eure Lieblingsserien liefern. Ich selbst sehe mich da als Verantwortlichen für die Sci-Fi-Serien, da die anderen Jungs da nicht so drauf zu stehen scheinen. Aber das ist okay, sind wir da ja alle ganz patente Kerle, die sich alle gut ergänzen.

Und zum Start gibt es natürlich auch direkt Geschenke! Was es damit auf sich hat, könnt ihr im entsprechenden Beitrag bei seriesly AWESOME nachlesen. Oder ihr durchstöbert einfach direkt den ganzen Blog. Freude!

Es war ja nahezu unglaublich, wie viele Leute, vor allem wie viele unterschiedliche Leute, an den Gewinnspielen teilgenommen haben. Aber das waren ja auch unsagbar coole Preise. Bei den Stickern hat natürlich jeder gewonnen, der teilnahm und weil ich das vermutlich vor nächste Woche nicht schaffe abzuschicken, kann man einfach immer noch Sticker bekommen, wenn man mir eine Mail an sticker@mindsdelight.de schickt. Ich bin da einfach mal nicht so. Trotzdem. Oder dennoch, ich glaube dennoch passt besser, habe ich mir eine mächtige excelähnliche Tabelle (Open Office!) gebaut, die Teilnehmer je nach Anzahl der Lose eingetragen, dann eine =Zufallszahl() daneben und und mit random.org den Gewinner bestimmt. Irre einfach, oder? Nein, eigentlich war das ganz schön aufwändig, aber durch die mehreren Zufallsgeneratoren, kommen wir dem echten Zufall schon ziemlich nahe. Und weil das hier nicht das ZDF ist, sind die Ziehungen gültig, aber ich habe ja auch nicht auf der einen Seite Glücksspiel verboten und auf der anderen Seite Möglichkeiten geschaffen, es trotzdem in gewissen Rahmen zu gestatten, die eigentlich nur die Menschen von ihrem Leben ablenken und ihnen zumindest einen kleinen Funken Hoffnung geben. Lotto ey.

Geburtstagsgewinnspiel-marvel-hulk-iron-man

Die Serien

Es gibt zwei Mal den “Incredible Hulk” und unterschiedlichen Versionen und ein Mal “Iron Man” in sehr modern. Die Gewinner:

“The Incredible Hulk”: Franco R. bei Facebook*.
“The Incredible Hulk” von 1966: FloF als Kommentator.
“Iron Man”: Martin B. bei Facebook*.

HackSlash8_Dummy_web[1]

Dann signierte mir (also für euch) der großartige und super sympathische und hochtalentierte und total wunderbare Tim Seeley extra eine Ausgabe seines neuen Bandes von “Hack/Slash” für euch, den uns der mindestens ebenso coole Verlag Cross Cult zur Verfügung stellte. Dafür nochmal ein Dankeschön an beide und generell.

Gewinner: Naitsabes R. bei Facebook*.

das-leben-ist-kein-ponyhof-sarah-burrini

Außerdem gab mir die zauberhafte, prinzessinnengleiche und mit Superheldenkräften gesegnete Sarah Burrini ein Exemplar von “Das Leben ist kein Ponyhof: The Early Years” zum Verlosen. Natürlich hat sie auch signiert, was bedeutet, dass sie es auch angefasst hat! AAHH (Fangirlgekreische).

Gewinner: @creohn bei Twitter.

Ich hoffe ihr seid mit den Ergebnissen einverstanden, allerdings kann ich sie jetzt auch nicht mehr ändern. Die Gewinner werden jetzt gleich von mir benachrichtigt werden und allen anderen sei gesagt, dass ihr nicht traurig sein müsst, denn es wird bestimmt bald wieder tolle Sachen zu gewinnen geben. Ich selbst bin allerdings überrascht, wie umständlich und kompliziert diese Art von Verlosen eigentlich ist. Dafür gab es aber neue Facebook-Fans und das ist ja auch nicht das schlimmste. Vermutlich mach ich das weiterhin so, zumindest bei großen und coolen Preisen, und freue mich, dass ihr alle so fleissig teilgenommen habt.

*Faccebooknamen habe ich mal abgekürzt, weil so Datenschutzkrimskrams und Klarnamen.

das-leben-ist-kein-ponyhof-sarah-burrini

Es gibt ungefähr fünfzigtausend Comiczeichner in Deutschland, von denen die meisten nicht nur auch Webcomics zeichnen, sondern auch sehr, sehr gut sind. Zu den bezauberndsten, witzigsten und talentiersten (merkt man, dass ich selbst auch ein großer Fan bin?) unter ihnen gehört aber zweifelsfrei die großartige Sarah Burrini, die sich nicht nur mit ihrem Webcomic, “Das Leben ist kein Ponyhof“, in unser aller Herzen geschrieben und gezeichnet hat, sondern auch einige Preise erhielt und vermutlich noch viel mehr bekommen wird. Und weil sie so zauberhaft und cool ist hat, sie sich gerne dazu bereit erklärt, mich bei meiner kleinen Geburtstagsverlosungsaktion zu unterstützen.

Deswegen darf ich heute wieder etwas voller stolz verlosen, um das ich meine Klauen eigentlich schon geschlagen hatte. Hoffen wir mal alle, dass ich sie noch lösen kann, denn was es hier schon wieder tolles gibt… hui! Sarah und ich verlosen nämlich ein von ihr handsigniertes Exemplar von “Das Leben ist kein Ponyhof – The Early Years”, erschienen bei Kwimbi, mit einer kleinen Zeichnung meines Lieblingscharakters Butterblume. Ist das was Tolles oder was? Aber ihr habt Glück, weil ich meine persönliche Widmung schon in einem ihrer anderen Bücher habe. Von daher gebe ich diesen Gewinn natürlich sehr gerne an euch weiter.

Woanders müsstet ihr dafür vermutlich eure Seele verkaufen, hier allerdings geht das ein bisschen einfacher und ohne ewiges Fegefeuer: Liken, Tweeten, Kommentieren!

  • Mögt ihr den entsprechenden Post auf Facebook, kommen zwei Lose für euch in die Trommel (auf diesem Blog liken hilft an der Stelle leider nichts, weil ich das nicht auswerten kann)
  • Tweetet ihr “Ich möchte die signierte Ausgabe von “Das Leben ist kein Ponyhof” von Sarah Burrini bei #MindsDelight gewinnen! goo.gl/fb/ZGeDw” kommen zwei weitere Lose in die Trommel.
  • Und ein Kommentar hier drunter bringt euch ein weiteres Los! (Mehrere bringen natürlich auch nur ein Los)

Tut dies bis zum Donnerstag den 4. April 2013 um 23:59:59 und mit ein bisschen Glück ist das gute Buch eures. (Wenn euer Tweet nach einer Stunde noch nicht bei den Trackbacks erscheint, nutzt den Kommentar doch, um ihn darin zu verlinken. Manchmal haut das nicht so richtig hin.)

Wenn ihr Sarah und ihren Ponyhof wider Erwarten noch nicht kennen solltet, schaut doch ruhig mal bei ihr auf der Seite oder auf Twitter (@laburrini) vorbei. Und wenn ihr eure Chancen hier recht schlecht einschätzt, könnt ihr immer noch eine von drei coolen Marvel-Cartoon-Serien oder einen von Tim Seeley signierten Band von “Hack/Slash” gewinnen. Und Sticker bekommt hier eh jeder.

Der Rechtsweg darf natürlich nicht mitspielen und wird ausgeschlossen. Trotzdem aber nochmal vielen Dank an Sarah für ihre Unterstützung und unglaubliche Coolness.

HackSlash8_Dummy_web[1]

Kein Scheiß! Sowas von kein Scheiß! Tim Seeley, Dank “Hack/Slash” einer meiner Lieblingsautoren (ich habe aber auch “Revival” noch nicht gelesen), war ja kürzlich in Deutschland unterwegs und verteilte allerlei Autogramme auf seine Werke. Natürlich war ich da auch in Berlin dabei und liess mir vermutlich die Hälfte meiner Habe signieren – klar, wenn man doch mal die Gelegenheit dazu bekommt.

Okay, so sehr ist es nicht ausgeartet (Es sind nur ein Poster, die aktuelle Cross-Cult-Ausgabe, ein sehr alter One Shot und ein Sketch von Sinestro (Oarrr HAHA! Seid neidisch! NEIDISCH sollt ihr sein!)), aber das coolste an den zwei Stunden, die ich da war, war wohl, dass ich tatsächlich auch ganz locker mit ihm plaudern konnte. Über Sinestro und dass er eigentlich nur ein total missverstandener Typ mit guten Absichten ist, über das Wort Ausfahrt (Fart, höhö) und allerlei andere Belanglosigkeiten und ich muss sagen, dass Tim Seeley wohl einer der entspanntesten und sympathischsten US-Autoren ist, die ich bisher kennen lernte, und an sich auch ein echt cooler und angenehmer Typ ist.

Deswegen und weil ich euch ja auch ein bisschen mag, habe ich euch wohl einen der coolsten Preise organisiert, den ich hier wohl jemals verlosen werde: Ein handsigniertes und mit Vlad besketchtes Exemplar der siebten Ausgabe von “Hack/Slash”, die zudem noch von meinen tollen Freunden bei Cross Cult zur Verfügung gestellt wurde.

Ist das nicht irre cool? Ich kann kaum beschreiben, wie cool ich es selbst finde, dass ich das verlosen darf und ärgere mich fast, dass ich das verlosen muss. In meiner Ausgabe steht nämlich nur ein schnödes “To Marco” und würde das da nicht stehen, würde ich euch nämlich dieses andrehen und das coolere hier für mich selbst behalten und niemand würde es jemals erfahren.

Und doch würde ich es immer wissen. Ich bin so schlecht im Schlechtsein. Was ihr dafür tun müsst, fragt ihr? Wie neuerdings immer: Liken, Tweeten, Kommentieren!

  • Mögt ihr den entsprechenden Post auf Facebook, kommen zwei Lose für euch in die Trommel (auf diesem Blog liken hilft an der Stelle leider nichts, weil ich das nicht auswerten kann)
  • Tweetet ihr “Ich muss die signierte Ausgabe von “Hack/Slash 8” auf #MindsDelight gewinnen, weil ich sonst sterbe! goo.gl/fb/Vv0UM” kommen zwei weitere Lose in die Trommel.
  • Und ein Kommentar hier drunter bringt euch ein weiteres Los! (Mehrere bringen natürlich auch nur ein Los)

Tut dies bis zum Mittwoch den 3. April 2013 um 23:59:59 und drückt euch die Daumen. (Wenn euer Tweet nach einer Stunde noch nicht bei den Trackbacks erscheint, nutzt den Kommentar doch, um ihn darin zu verlinken)

Easy as a pie. Das einzige, was mir nur Leid tut ist, dass ich lediglich eine Ausgabe zum Verlosen haben, da ich mir schon richtig vorstellen kann, wie heiss ihr darauf sein könntet. Grämt euch aber nicht, wenn ihr es nicht gewinnt, denn noch habt ihr ja Chancen hier ein paar coole Serien abzustauben und Sticker bekommt hier eh jeder.

Nochmal vielen Dank an Cross Cult für das Büchlein und natürlich an Tim (Ja, wir sind per du! Also… englisches per du) für die Signatur samt Sketch und an beide für ihr Großartigsein.

*Anmerkung: Natürlich zeige ich den Sketch hier nicht, weil es dem Gewinner ja die Überraschung nehmen würde. Euch sei aber versichert, dass er unglaublich toll ist!

15 Aug
2012
18

break;

Ihr habt ja auch schon gemerkt, dass es hier in letzter Zeit ein wenig unregelmäßiger wurde. Aber fürchtet euch nicht: Es wird nur schlimmer, denn ich ziehe nämlich um. Vermutlich werde ich dann auch erst Anfang September in meiner neuen Wohnung Internet haben, weswegen das hier wohl erstmal bis dahin ruhen wird. Ich schreibe euch das auch nur mal auf, damit ihr nicht, denkt, ich wäre einfach gestorben oder oder hätte ein cooleres Hobby gefunden oder so.
Jedenfalls nervt Umziehen wir kaum etwas anderes. Also es nervt richtig. Umziehen liegt auf meiner Nervskala tatsächlich von vor der Musterung zur Bundeswehr und Apfelkuchen mit Zimt (diese Nervskala ist sehr subjektiv). Tatsächlich nervt mich Umziehen mehr, als das Sitzen auf dem Bürgeramt zur Ummeldung, was mir ja auch noch bevorsteht. Dann werde ich aber da sitzen und denken “Na zum Glück bin ich schon umgezogen, das war viel schlimmer!” Umziehen nervt allerdings nicht, wenn es sich nur um Kleidung am Körper handelt. Okay, ein bisschen vielleicht, aber nicht so sehr, wie wenn es sich nicht nur um Kleidung, sondern um den gesamten Hausrat und bei dem Körper um eine ganze Wohnung handelt. Ansonsten ist so ein Umzug eigentlich ganz okay, wenn man gerade von einem tollwütigen Bären mit Lasern als Zähnen und Kobolden als Klauen angegriffen wurde oder man gerade in Hundekacke getreten ist.

Apropos Hundekacke, ich bleibe natürlich in meinem Neuköllnchen. Das ist das Gute. Aber bis ich mich darüber freuen kann, muss ich noch ein Sofa tragen.

Warum, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht so genau. Meine einzige Information ist, dass da wohl irgendwo eine Stromleiste im Serverraum ausfiel und eine Zeit lang eben jene Kisten vom Netz getrennt waren. Das weiß ich aber auch nur, weil ich das Forum meines Providers besuchte – es ist ja nicht so, dass man mal eine Beruhigungsmail an die Kunden schicken könnte. Es ist ja auch nicht so, dass man Tickets beantworten müsste. Dafür ist aber eine Downtime von 5h zu der Zeit, wo eben die meisten Besucher im Internet herumtorkeln (also so zwischen 14:30 Uhr und 19 Uhr) vermutlich echt okay. Also nicht okay und sogar ziemlich scheiße und unprofessionell und für mich Grund genug, mich mal nach einem neuen Angebot umzuschauen. Ich zahle zwar nicht viel für den Platz auf dem Server, aber sowas habe ich eben auch nicht gebucht.
Serverbuddy, wie er es nannte, Herr Seitvertreib war übrigens auch betroffen, aber aus irgendwelchen Gründen früher wieder da.

Jedenfalls entschuldige ich mich dafür und seid euch gewiss, sollte ich das hier beenden, werde ich mich bestimmt nicht so schleichend verabschieden. Sondern mit einem Knall. Irgendwas mit Explosionen, geköpften Einhörnern, der Rückkehr der Dinosaurier und mit den Quietschboys für die Hintergrundmusik. Ihr wisst schon, ganz klassisch.

Jedenfalls habe ich das alles schön auf Facebook und Twitter dokumentiert. Nur für den Fall, dass ihr in Zukunft ein paar Wutausbrüche miterleben wollt. 😉