Irgendwie sind das, sag ich mal, Sensoren, die vermutlich auf Erschütterungen reagieren und wenn dann da noch ein DJ dran hängt, der da die passenden Beats raussucht, wird der Po zum Musikinstrument. Das ist dann quasi musikalisches Twerken. Als DJs sind hier AIAIAI und DJ Branko mit dem Design Studio OWOW unterwegs gewesen, um der Twerk Queen Louise die Dinger auf dem Hinter zu befestigen. So einen Song kann man sich dann sogar für lau bei Soundcloud runterladen, wenn man das möchte. Aber vermutlich ist der Akt des Erschaffens hier die eigentliche Kunst. (via)