Okay Freunde, Real Talk: Arcee ist vermutlich eine der Ursachen für meine fast schon ungesunde Obsession mit weiblich anmutenden Robotern. Das ist allerdings eine Sache, die ich irgendwann mal mit einem Therapeuten besprechen muss, wohingegen ich jetzt mit euch über eine Band namens The Cybertronic Spree reden möchte.

Sie sind super gut. Ohne Scheiß. Sicherlich fallen einem als erstes die Outfits auf, die der originalen Zeichentrickserie nachempfunden sind und dazu noch super gut aussehen, tatsächlich haben sie aber auch musikalisch so einiges drauf. „Immigrant Song“, im Original von Led Zeppelin, ist da nur eines von vielen, aber leider zu wenigen, Beispielen.

„True Survivor“, im Original von David Hasselhoff für den Film „Kung Fury“, den ihr alle gesehen haben solltet und es hier gegebenenfalls nachholen könnt, ist ein weiteres, das zeigt, wie gut die Band einfach abgeht. Beachtlich finde ich vor allem auch die gesangliche Leistung der beiden Sänger – die Stimmen sind sehr umfangreich und wirken unglaublich geschult und routiniert. Ja ja klar, das sind Livebilder, die mit Studioaufnahmen unterlegt wurden, was aber nicht bedeutet, dass die Sänger nicht doch so einiges drauf haben. Spätestens bei den Instrumentalisten muss man das dann zugeben.

Und eine Band, die sogar das Theme von „One Punch Man“ auf geilste Weise covert, kann man doch einfach nur ganz tief in sein Herz schließen. Oder?

In einem relativ nutzlosen Interview erzählte Rumble, Drummer und eigentlich ein Decepticon, dass sich die Band eigentlich nur gründete, um genau eine Show zu spielen, aber ganz offensichtlich blieb es nicht dabei und so haben sie als Cosplay-Band einfach weiter gemacht. Aktuell spielen sie hin und wieder ein paar Shows, wie man auf ihrer Facebook-Page verfolgen kann. Da aber vermutlich kein Leser dieses Blogs auf Conventions in den USofA abhängt, sei euch lieber der Youtube-Kanal der Band ans Herz gelegt, wo ihr noch einige weitere tolle Videos finden könnt. Und jetzt suche ich noch irgendwie Worte für einen weiteren Absatz, damit ich euch noch deren Version des „Power Rangers“-Intros zeigen kann.


Ach Scheiß drauf. Der Song ist auch mega.