“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Tag Archives: Kannibalismus

Tatsächlich finde ich den Trailer hier noch ein bisschen besser, als den ersten vor einer Weile. Damals wirkte es noch irgendwie ein bisschen zu artsy fartsy, während es hier doch durchaus gehaltvoller aussieht. Sicherlich ist es sehr schön anzuschauen und Jason Momoa als Retter mit Beil ist auch ziemlich cool, aber vor allem bin ich ja gespannt auf Keanu Reeves, der endlich auch mal eine abgefuckte Schurkenrolle spielen darf.

“The story follows Arlen (Waterhouse) as she is unceremoniously dumped in a Texas wasteland fenced off from civilized society. While trying to orient her unforgiving environment, she is captured by a savage band of cannibals and quickly realizes she’ll have to fight her way through her new reality. As Arlen adjusts to life in ‘the bad batch’ she discovers that being good or bad mostly depends on who you’re standing next to.”

Natürlich ist für Deutschland noch immer kein Release bekannt, aber mich würde wundern, wenn der nicht doch irgendwann im Laufe des Jahres in unseren Kinos aufschlägt. (via)

Kannibalismus ist im Horrorgenre immer ein bisschen schwierig, weil es ein Thema ist, bei dem der gesunde (nach westlichen Werten erzogene und nicht unbedingt mit einem Flugzeug in den Anden verunglückte) Mensch ein gewisses Unbehagen empfindet. Deswegen funktionieren Zombies und deswegen ist auch ein gutes Thema für den Horrorfilm, aber sowas endet meist in witzigem und/oder geschmacklosem Trash. Daher bin ich so irre gespannt auf “RAW”, der nicht nur ein ganz tolles Poster, sondern auch schon zwei super tolle Trailer hat, die uns hier schon mal richtig tolle Bilder präsentieren.

Everyone in Justine’s family is a vet. And a vegetarian. At sixteen she’s a brilliant student starting out at veterinary school where she experiences a decadent, merciless and dangerously seductive world. Desperate to fit in, she strays from her family principles and eats raw meat for the first time. Justine will soon face the terrible and unexpected consequences as her true self begins to emerge.

Veterinär UND Vegetarier! Das finde ich an sich schon interessant, aber vor allem auch, wie sehr das Vegetarische in dem Film thematisiert werden wird, während ihre Ausbildung vermutlich mehr das Vehikel ist, das die Story antreibt bzw. umschreibt. Egal. Ich bin von der Optik schon mal sehr, sehr angetan. Gedreht hat den Film Julia Ducournau und andere Namen, die in dem Film auftreten, die ich aber nicht kenne, lauten zum Beispiel Garance Marillier Ella Rumpf, Rabah Nait Oufella, Laurent Lucas, Joana Preiss, Bouli Lanners und Marion Vernoux.

Der Film ist das Debutwerk von Julia Ducournau und hat auch schon einige Preise abgeräumt. In den USofA will er am 10. März starten, aber für Deutschland ist leider, leider, leider noch kein Release bekannt. Schade. Ich habe doch gelesen, dass bei dem Film tatsächlich einige Leute in Ohnmacht fielen. Echt, sehr schade. (via)

Während man in “Fallout 2” noch einfach so Kannibale werden konnte (was ich wurde und sehr praktisch war), muss man dafür in “Fallout 3” wohl extra eine Mod installieren. Aber da hat man ja auch eher den Grundtenor, dass Kannibalismus schlecht ist, wenn man beispielsweise an die Familie in Andale denkt, was ja wirklich alles total weird war und ziemlich früh im Spiel eine unangenehme Gänsehaut verursachte.
Dieser Teil der ShoddyCast hier erzählt uns über den generellen Kannibalismus in “Fallout 3” und andere Folgen, die andere Themen des Wastelands thematisieren, findet ihr natürlich im entsprechenden YT-Kanal.

Dennis Storm und sein Co-Host Valerio Zeno haben sich aus verschiedenen Teilen des Körpers Fleisch entnehmen lassen, der eine aus den Bauch und der andere aus dem Hintern, und das haben sie sich dann von einem Koch mit etwas Sonnenblumenöl anbraten lassen um es heute Abend im niederländischen Fernsehen zu essen. Die Sendung heisst Proefkonijnen (Test-Kaninchen), läuft auf BNN und soll heute um 21:40 ausgestrahlt werden. Nur, falls ihr irgendwie da nahe der Grenze oder direkt in Holland wohnt.

Das alles mag natürlich erstmal sehr geschmacklos (Wortspielt, habt ihr gemerkt?) wirken, wird von mir aber tatsächlich als gar nicht so schlimm wahrgenommen, wie es eigentlich sollte. Klar, das Essen von Menschenfleisch des puren Reizes willen ist immer noch ein Tabu und sicherlich kommt einem da auch direkt die Geschichte mit dem Kannibalen von Rothenburg in den Sinn, aber irgendwie finde ich das tatsächlich nur halb-schlimm. Immerhin haben sich ja beide nicht unbedingt lebensnotwendiges Fleisch entfernen lassen und freiwillig war es auch noch.

Außerdem: Waren die Niederlande nicht auch das Land, das eine Spielshow um ein Spenderorgan veranstaltete, was sich kurz vor Ende als Farce offenbarte? Irgendwie wollten sie doch da ein Bewusstsein für irgendwas schaffen. Ich weiß nicht mehr, war wohl nicht so wichtig. Ich vermute hier tatsächlich nichts anderes. Aber haltet mich doch mal auf dem Laufenden, ihr Nahehollandwohner. (via)

Ein junger Mann, welcher in einer zerstörten Welt zu leben scheint, wird vom Hunger gepackt und will lecker frühstücken. Jedoch hat er keinen Auftstrich mehr zu Hause und er beschließt, bei einem Lieferservice die Rohzutat für seinen Brötchenbelag zu bestellen: einen frischen Menschen!

Ich würde gerne sagen, dass der Kurzfilm hier sehr geschmacklos ist, handelt er doch von Kannibalismus, aber das würde ihm nicht gerecht werden und wäre ein zu einfaches Wortspiel. Tatsächlich ist der Film sogar ziemlich gut produziert und erinnert stellenweise auch an Hostel. Also die Stelle halt, in der es um das Foltern von Menschen geht. Witzig finde ich am Ende übrigens die Bezeichnungen der Lebensmitteln, wie blutella oder Mordadella. (via)