Pluto ist ja bekanntlich kein Planet mehr, weil er viel zu klein ist und im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter Dinge abhängen, die wesentlich größer sind.
Zwei Forscher, Konstantin Batygin und Mike Brown, des Caltech haben jetzt über einen längeren Zeitraum errechnet, dass es womöglich aber einen echten neunten Planten geben könnte, der das alles irgendwie im Gleichgewicht hält. Ich könnte es euch erklären, aber in dem Video machen sie das selbst schon ziemlich gut. Tatsächlich ist die Idee schon ein bisschen älter und auch gar nicht so abwegig. Sie ist nur am Ende ziemlich schwer beweisbar, eben weil der Planet in dieser Version hier eine Umlaufzeit von 20’000 Jahren hat und so ein Planet eben auch nicht so leicht zu finden ist, weil das alles da draußen wirklich sehr, sehr groß ist und so ein Planet vergleichsweise klein ist.

Ich würde ihn ja direkt Nibiru nennen. Wikipedia hat da einen ziemlich knappen Artikel drüber, der von Nibiru einerseits als sumerische und babylonische Gottheit spricht, andererseits aber auch von einem Himmelsobjekt berichtet, das viele Forscher für einen Planeten halten. Er wurde natürlich auch im Zusammenhang mit den Weltuntergangsfantasien von 2012 genannt, aber damals sagte die NASA noch, dass es so ein Objekt nicht gäbe. Es gibt aber auch andere, ich sag mal, “Forscher”, die sagen, dass auf Nibiru Wesen wohnen, die, wenn sie mit ihrem Planeten nahe genug an der Erde sind, Raubzüge auf sie durchführen. Aber ich glaube das ist Unsinn.

Vermutlich sind wir uns sowieso einig, dass er Rupert heißen sollte. Alles andere wäre falsch.

Auf den Seiten des Caltech gibt es dann noch einen ausführlicheren Bericht über die Entdeckungen von Batygin und Brown. (via)