Letzte Woche hatte ich ja keine guten Nachrichten für euch, weil leider alles von einer sehr schlechten Nachricht überschattet wurde.
Allerdings bedeutet das, dass ich diese Woche ein paar gute Nachrichten mehr für euch habe und ich denke, da ist auf jeden Fall das ein oder andere dabei, das euch erfreuen dürfte.
Abgesehen davon hatte ich aber auch zwei ziemlich gute Wochen. Ich war noch ein bisschen in den Geburtstagsnachwehen und bekam sehr schöne Geschenke. Vorletzte Woche hatte ich auch einen Bildungsurlaub, in dem ich ein 5-tägiges Seminar über Brücken besuchte, dessen Inhalte ich nun seitdem bei Instagram droppe. Vielleicht schreibe ich dazu aber mal noch einen schönen Artikel. Erinnert mich da mal bitte dran.
Die beste News aus meinem kleinen Leben ist aber womöglich, dass ich nun zum ersten Mal eine Spülmachine besitze. Das macht mich so unglaublich froh, weil es mir einfach meine unbeliebteste Aufgabe abnimmt. Abspülen finde ich tatsächlich schlimmer als Staubsaugen und Badezimmer putzen. Alles andere klappt irgendwie, aber diese drei Dinge erfordern viel interne Überzeugungsarbeit.
Andere gute Nachrichten, die uns alle glücklich machen, wären aber zum Beispiel…

Irdische Lebensformen überlebten 533 Tage außerhalb der ISS. Das könnte der Beweis sein, dass außerirdisches tatsächlich Leben existiert.

Neueste Hinweise zeigen: Aliens könnten real sein (futurezone.de)

Das Berliner Grundstück durfte nur eingeschränkt bebaut werden. Daher entschieden sich Bauherrin und Planer dafür, den Wohnbereich, die Küche und das Schlafzimmer im Boden zu versenken. Dort beherbergt der Betonsockel neben den Zimmern auch den hauseigenen Pool.

Dieses Haus wurde ausschließlich aus nachhaltigen Baustoffen gebaut (ad-magazin.de)

Mit dem Satz „Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal“ wird oftmals spaßeshalber das Verhältnis zwischen den verschiedenen Haustieren und ihren Haltern dargestellt. Wie gut Katzen ihren Namen verstehen, untersuchen Forscher und können ein klares Ergebnis liefern.

Katzen erkennen ihren Namen (n-tv.de)

Ein Start-up aus Mexiko und eine Brauerei aus Florida vermeiden Plastikmüll durch einen Six-Pack-Träger aus biologisch abbaubarem und essbarem Material. Die mexikanische Ideenschmiede e6pr setzt seit 2017 zusammen mit der Saltwater Brewery in Florida eine coole Idee um.

Six-Pack-Träger aus essbarem Material vermeidet Plastikmüll! (tauchen.de)

Das dürfte Donald Trump gar nicht gefallen: In der mexikanischen Grenzstadt Tijuana haben Einwohner Teile des vom US-Präsidenten so leidenschaftlich beworbenen Grenzzaunes gestohlen, wie der kalifornische Nachrichtensender Kusi News berichtete.

„Und Donald Trump hat bezahlt“: Mexikaner stehlen Teile der Grenzmauer – und US-Komiker kriegt sich nicht mehr ein vor Lachen (stern.de)

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will offenbar ein Raumschiff zu dem größten der Neptunmonde schicken, berichtet die „New York Times”. Triton heißt der Trabant, der sich 43 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt befindet.

Die Nasa will ein Raumschiff zu einem 4,3 Milliarden Kilometer entfernten Mond schicken, der vielleicht bewohnbar ist (businessinsider.de)

Erst Ende Februar hatten BMW und Daimler angekündigt, künftig zusammen an der Entwicklung des autonomen Fahrens arbeiten zu wollen. Jetzt hat BMW eine Plattform für die Verarbeitung riesiger Datenmengen vorgestellt.

Autonomes Fahren – BMW kündigt Daten-Plattform mit 230-Petabyte-Speicher an (t3n.de)

Die schwedische Firma EcoRub entwickelt aus alten Reifen ein neues recycelbares Material auf Kautschukbasis, das in verschiedensten Wirtschaftszweigen wiederverwendet werden kann.

Recycelbares Gummi aus Autoreifen (reset.org)

Überall in den Tropen wird Regenwald abgeholzt, um Platz für Ölpalmenplantagen zu schaffen. Doch auf Borneo geht nun ein Pilotprojekt den umgekehrten Weg: Forscher haben Plantagenflächen aufgekauft, um darauf wieder Regenwald entstehen zu lassen.

Aus Ölpalmenplantagen wird Regenwald (wissenschaft.de)

Lori Lightfood regiert nun nicht nur eine der unsichersten Städte der USA. Im Weißen Haus sitzt auch noch jemand, der ihr das Leben unnötig schwer machen wird.

Chicago wählt erstmals schwarze Frau zur Bürgermeisterin (sueddeutsche.de)

Mehr als zehn Jahre brauchten Forscher, um die Knochen eines Tyrannosaurus Rex zu untersuchen. Dann stellte sich heraus: Das Tier ist das mächtigste, das bisher gefunden wurde. In Kanada haben Forscher Überreste eines Tyrannosaurus Rex untersucht, der außergewöhnliche Maße erreicht hat.

Weltgrößter T-Rex entdeckt (spiegel.de)

Präsident Erdogan hat die Türkei politisch und wirtschaftlich ruiniert. Bei der Kommunalwahl wird er dafür nun erstmals abgestraft. Ist das schon die Wende?

Ende eines Mythos (spiegel.de)

Mäuse, die auf Grund von defekten Rezeptoren auf der Netzhaut blind waren, können nach einem Gen-Eingriff wieder sehen, wenn auch wohl mit Einschränkungen.

Medizin: Forscher schenken blinden Mäusen mittels Gen-Eingriff das Augenlicht zurück (trendsderzukunft.de)

Bis zu 28 Prozent weniger Treibhausgasemissionen als ein Oberklasse-Diesel und bis zu 42 Prozent weniger als ein Kleinwagen-Benziner: Wer sich jetzt ein Batterie-Elektroauto kauft und in Deutschland nutzt,
stößt laut den Forschern des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) bei einer Nutzungsdauer von durchschnittlich 13 Jahren deutlich weniger CO2 und andere klimarelevante Gase als mit einem herkömmlichem Verbrenner aus.

Studie: Elektroautos haben “deutlich bessere Klimabilanz” als Diesel und Benziner (ecomento.de)