Heute beginnt meine zweite und letzte Urlaubswoche dieses Jahr und ich weiß nicht, ob ich mich schon entspannt fühle oder gar nicht mehr weiß, was Entspannung ist und ob es das ist. Man fühlt sich irgendwann ein bisschen nutzlos, wenn man nicht ständig irgendwas Sinnvolles macht, öfter ausschläft und nicht sofort nach dem Aufstehen produktiv ist. Aber vielleicht ist das auch Teil der Urlaubsentspannung. Ich werde da recherchieren.

Die Hauptstadt Kataloniens ist dabei, eine Vision der ­Urbanität im 21. Jahrhundert in die Tat umzusetzen – eine ­Vision, die das Auto zurückdrängt und das Gemeinschaftsgefühl der Bürger wiederherstellt

Die Superblocks von Barcelona (enorm-magazin.de)

Eine Studie empfiehlt mehr Investitionen in Landwirtschaft und Infrastruktur, um dem Klimawandel zu begegnen. Das schütze Menschen – und zahle sich wirtschaftlich aus. Investitionen gegen den Klimawandel sind einer Studie zufolge nicht nur geboten, sondern auch lukrativ.

Studie: Investitionen gegen Klimawandel können lukrativ sein (zeit.de)

Darauf haben viele gewartet: Die Drogeriekette dm nimmt die ersten komplett plastikfreien Tampons ins Sortiment auf. Bislang stecken selbst die Tampons nachhaltiger Hersteller in einer dünnen Plastikfolie.

Plastikfrei: Bei dm gibt es jetzt die ersten Tampons in Papier (utopia.de)

In der modernen Gesellschaft geraten alte pflegebedürftige Menschen allzu oft ins Hintertreffen. Niemand dämmert gern in einem sterilen Heim vor sich hin, wo es kaum menschliche Ansprache und nichts zu erleben gibt.

Bauernhof als Altenheim: Tiere und Mitarbeit aktivieren Lebensgeister (trendsderzukunft.de)

„Dass Menschen ertrinken, dass Menschen sterben, ist etwas, was nie jemand hinnehmen kann – erst recht jemand, der sich dem christlichen Glauben verpflichtet fühlt“, sagte der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, in Berlin.

Evangelische Kirche will sich an Seenotrettung beteiligen (dw.com)

Von Bars und Diskotheken kennt man das Konzept bereits: In der Happy Hour werden bestimmte Getränke zu reduzierten Preisen angeboten. Zumeist wird dies genutzt, um in normalerweise wenig frequentierten Zeiten zusätzliche Kunden anzulocken.

Win-Win-Situation: Dieser finnische Supermarkt führt eine Happy Hour ein (trendsderzukunft.de)

So schwierig sieht es doch nicht aus, gerade für eine mathematische Formel: 42 = x³ + y³ + z³ – doch gelöst wurde sie erst vor kurzem und mit allerhand Aufwand.

42: Mathe-Rätsel nach Jahrzehnten geknackt (welt.de)