Ich war beim Tempelhofer Drachenfest und habe die Good News Everyone CLXXXIX mitgebracht

Published by Marco on

Meine Woche war ziemlich gut. Am Dienstag war ich bei so einem Party-Event einer Firma, die eine Software für soziales Intranet erfunden haben, und war für meine Verhältnisse unglaublich sozial. Vor und während des außerordentlich guten Essens, bei dem vegane Ernährung nicht nur eine Alternative, sondern auch erstaunlich gut war, und der Koch mir sogar noch extra einen Nachtisch ohne Nüsse und Milch zubereitete (dafür dann mit Erdbeeren, aber die sind ja auch Nüsse und lösen entsprechende Allergien aus, aber was will man machen… der Gedanke zählt), quatschte ich schon meine Tischnachbarn voll, war erstaunlich angenehm und sympathisch und für meine Verhältnisse überraschend sozial. Keine Ahnung, was da los war, aber die Leute fanden mich cool?
Anschließend wurde in einem Bar-Ambiente weiter gesocialt und der beste Trick ist es da ja immer, mit einem Bierchen in der Hand da hinzugehen, wo die anderen Raucher sind, um die noch besseren Stories abzubekommen. Und ein noch besserer Trick ist es, das Bier alkoholfrei sein zu lassen, damit man sich diese Stories auch merken kann, man selbst aber nicht so viel Kacke erzählt.

Weil wenn bei mir die Lampe angeht, geht sie so schnell auch nicht mehr aus.

Jedenfalls habe ich da dann erfahren, dass die Software nicht so gut ist. Als die Frauen auf dem Event dann die Tisch beiseite stellten, um eine Tanzfläche zu bilden, bin ich dann auch gegangen, weil so unglaublich offen und sozial bin ich dann auch noch nicht. Es ist nur einfach ein bisschen schräg, weil das vor ein paar Jahren gar nicht so sehr mein Naturell war und wenn doch, dann lag ich erstmal ein paar Tage mit Sozialkater flach und jedes gesprochene Wort, sogar das „Dankeschöntschüssi“ an der Supermarktkasse, war zu viel. Heute geht das aber völlig klar und ich will behaupten, dass das an dem Cannabis liegt, das mir einfach sehr viel inneren Druck abbaut und mich grundlegend irgendwie entspannter macht. Es ist eine mutige These, das weiß ich, und ich benutze das natürlich auch nicht vor oder während sozialen Veranstaltungen, aber so grundsätzlich… grundsätzlich keine Ahnung einfach. Mir geht’s gut und das ist schön.

Die Kollegen, die mich zu dem Event schickten, weil sie halt in einer anderen Stadt wohnen und ich lediglich als Freelancer für sie arbeite, waren jedenfalls auch sehr erstaunt darüber, wie viele Infos ich über Produkt, Leute und Firma zusammen getragen habe. Na ja.

Jedenfalls ich ja am Sonntag bei meiner Schwester und brachte ungefähr 35 kg an Pflaumen aus ihrem Garten mit. Die Freundin und ich haben daraus fancy Pflaumenmus gekocht (unter ihrer Anleitung, aber ich war auch irgendwie dabei) und stellten fest, dass manche Aromen nur in der Theorie gut funktionieren (Lebkuchengewürz und Ingwer passt nicht so gut in Pflaumenmus, Chili aber irgendwie schon). Am Samstag waren wir dann auf dem Tempelhofer Drachenfest. Das ist ein Fest für Drachen aller Art (mystische Biester glänzten wie immer durch ihre Abwesenheit) auf dem Tempelhofer Feld, aber auf der Tempelhofseite. Es war sehr schön und auch ein bisschen schräg, weil Drachen schon sehr beeindruckend sind, aber so viele dann irgendwie auch krass sind, weil der Anblick durchaus selten ist. Guckt mal.

Erstaunlich war es vor allem auch deswegen, wie groß das Fest selbst auch war. Es gab locker ein Dutzend Essensstände, eine Million Leute, genügend Dixies für die zahlreichen Bierwägen – es fühlte sich an wie ein Dorffest. Sogar hoher politischer Besuch in Form von Franziska Giffey, regierende Bürgermeisterin von Berlin, war da und weil ich zuvor noch auf dem Wochenmarkt war und neben frischem Gemüse auch noch 2 Packungen sehr fair gelegter Eier von sehr glücklichen Hühnern im Gepäck habe, ärgere mich schon etwas, das ich da nicht in den politischen Diskurs gegangen bin.

Na ja und jetzt kränkle ich irgendwie. Eigentlich schon seit ein paar Tagen, aber gestern ging es dann irgendwie richtig los, heute hänge ich eher durch, aber immerhin ist es immer noch kein Corona. Also ist vermutlich alles gut und ein bisschen krank sein muss man ja auch mal, damit das Immunsystem etwas zu tun hat. Nichts destotrotz oder gerade deswegen und vielleicht auch trotzdem, hier ein paar gute Nachrichten der Woche.

Im Rhein wird ein Jahr lang eine Falle getestet, die den Müll aus dem Fluss fischen soll.

Deutschlands erste Müllfalle wird auf dem Rhein getestet (deutschlandfunknova.de)

Ein neuer Bluttest erkennt Tumor-DNA und ihren Ursprungsort im Körper. Der Test zeigt somit nicht nur, ob ein Patient Krebs hat, sondern auch welche Art von Krebs.

Neuer Bluttest erkennt über 50 verschiedene Krebs-Arten (mdr.de)

Beim Festival der Zukunft in München präsentierten gleich zwei Start-ups Innovationen, mit denen Wasser von Mikroplastiken befreit werden kann – ohne Filteranlagen und Chemikalien.

So können Gewässer ohne Filter und Chemie von Mikroplastik und Schmutz befreit werden (1e9.community)

Im Gebiet der Bundeshauptstadt kann man künftig für nur 29 Euro im Monat mit Bussen und Bahnen fahren. Das kommt nach dem heißgeliebten 9-Euro-Ticket bei vielen Fahrgästen gut an, ist aber auch umstritten.

Berlin lebt den Traum vom billigen Nahverkehr weiter (faz.net)

Die Bundesregierung hat erstmals einen Beauftragten für den Schutz der Meere ernannt. Wie das Bundesumweltministerium mitteilte, übernimmt der bisherige Abteilungsleiter im Umweltministerium, Sebastian Unger, die neu geschaffene Funktion.

Deutschland bekommt Beauftragten für Meeresschutz (deutschlandfunk.de)

Der Gründer und bisherige Besitzer der Outdoor-Firma Patagonia, Yvon Chouinard, hat sein Unternehmen an gemeinnützige Stiftungen übertragen.

Patagonia-Gründer gibt Firma ab, um Gewinne für Kampf gegen Klimawandel zu stiften (derstandard.at)

In einer von drei Kältezentralen unter der Münchner Innenstadt kühlen Kälteanalagen das Wasser aus einem Stadtbach auf sechs bis zehn Grad herunter. Das funktioniert deutlich effizienter als bei klassischen Klimaanlagen.

Alternative zu Klimaanlagen Wenn die Kälte aus Rohren kommt (tagesschau.de)
Categories: Good News

2 Comments

Tom Braider (@Tom_Braider) · 19. September 2022 at 15:54

RT @Fadenaffe: Ich war beim Tempelhofer Drachenfest und habe die Good News Everyone CLXXXIX mitgebracht https://t.co/1bsI1bcDn1

30 „Kleinigkeiten“ gegen Langeweile am 25.09.2022 - Meine Link-Tipps der Woche! · 25. September 2022 at 9:01

[…] Woche, neue gute Nachrichten bei […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.