LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer

Now You See It hat wieder eine ganz tolle Episode produziert, in er erklärt wird, was es eigentlich bedeutet, wenn Figuren in Filmen Milch trinken. Das ist nämlich gar nicht so trivial, wie es vielleicht auf den ersten Gedanken erscheinen mag, sondern greift tief in unsere Erfahrungskiste, in der das Getränk mit sehr viel Emotionen aufgeladen ist. Milch steht nämlich für kindliche Unschuld und wird in Filmen gerne als Symbol benutzt, um eben jene darzustellen.
Bei der Sache mit “Clockwork Orange” gehe ich aber nicht so richtig mit. Zwar trinken die Figuren hier auch Milch und signalisieren dadurch ihre Jugend, aber hier steht sie auch, soweit ich mich erinnere, für Drogenkonsum. “The Korova milkbar sold moloko-plus… This would sharpen you up and make you ready for a bit of the old ultra-violence.” sagt Wikipedia. Irgendwie. Vielleicht ist normale Moloko ja einfach die normale Milch und die Moloko Plus, Milch versetzt mit Drogen, die Flucht aus der Kindheit. Hm. (via)

Es hat noch niemand kommentiert.

Trackbacks

Hinterlasse doch einen Kommentar




<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>