Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Achtung, hier wird gespoilert.

HBO hat eine Featurette zu der Schlussszene der zweiten Episode der siebten Staffel veröffentlicht, in der die Produzenten und Darsteller über den unglaublichen Umfang der Produktion der Szene sprechen. Und ich finde, dass man auch total sehen kann, was da für ein Aufwand betrieben wurde, um das möglichst brutal und beeindruckend werden zu lassen. Dass sie da aber tatsächlich ganze Schiffe bauten und sogar diese Rampe echt war, das hätte ich auch nicht gedacht. Es ist am Ende alles sehr verstörend und toll gewesen, allerdings haben sie es in meinen Augen etwas verkackt. Ich verbalisierte meinen Frust darüber sogar in einem kurzen Tweet, so enttäuscht war ich.

Tatsächlich erzählen sie in dem Video sogar, dass das so gewollt war, es quasi ein Feature und kein Bug ist, aber es funktioniert einfach nicht. Diese schnellen Schnitte, zusammen mit der Shaky Cam, sind für den Zuschauer dann doch eher verwirrend und man weiß eigentlich gar nicht so genau, was da eigentlich passiert. Beispielsweise geht es etwas unter (pun intended), dass viele bekannte Charaktere sterben, was schlichtweg undankbar wirkt. Sicherlich sind das alles ganz gute Mittel, um die Verwirrung und Überraschung in so einer Schlacht darzustellen, aber es ist eben auch ein bisschen Augenwischerei, um Makel in der Umsetzung zu verdecken. Die Praxis kennt man tatsächlich auch aus Martial-Arts-Filmen, um Dynamik und schnelle Action darzustellen, aber man benutzt es eben auch, um die guten Parts verschiedener Takes zu einem ganz guten zusammen zu schneiden (achtet mal drauf, wenn ihr Martial-Arts-Filme schaut). So eben auch hier, wurde doch den ganzen Darstellern gesagt, dass sie immer nur 10 Sekunden lang alles geben sollen. Es ist einfach ein bisschen schade, weil bei dem ganzen Aufwand vielleicht auch etwas noch beeindruckenderes hätte heraus kommen können.

Allerdings muss ich ihnen Recht geben, dass Then und vor allem Euron hier total großartig waren. (via)

Es gibt einen tollen Kommentar:


#3
1. August 2017

Bei Game of Thrones denke ich immer weider, was da für ein Aufwand für eine Fernsehserie betreiben wird. Die Kostüme, die Kulissen, die Computeranimationen, aber es wird sich irgendwie rechnen.

Mir kam die Schlussszene auch etwas missglückt vor, obwohl ich da nicht weiter drüber nachgedacht habe, erst als ich den Artikel habe und das Video gesehen habe.

Trotzdem freue ich mich schon auf die nächsten Folgen. Fürchterlich dieses Warten Woche für Woche 🙂

Trackbacks

Hinterlasse doch einen Kommentar




<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>