“CROW HAND!!!” (OMG es ist so wunderschön bloody und NSFW!!!)
“CROW HAND!!!” (OMG es ist so wunderschön bloody und NSFW!!!)
Am 9. Mai ist wieder Gratis Comic Tag!
Am 9. Mai ist wieder Gratis Comic Tag!
Der neuste Trailer zu “Helen Keller vs. Nightwolves” ist so unglaublich großartig!
Der neuste Trailer zu “Helen Keller vs. Nightwolves” ist so unglaublich großartig!
“Call Girl of Cthulhu” ist nicht mal die eigenartigste Inkarnation des Mythos (NSFW)
“Call Girl of Cthulhu” ist nicht mal die eigenartigste Inkarnation des Mythos (NSFW)

Tag Archives: Kurzfilm

Natürlich unzähligen Zergs, klar! Obwohl er allerdings ziemlich kurz ist und ich mich wirklich frage, wie dieser Ball dahin kam, könnte es allerdings auch sehr gut ein Fanfilm im “Starship Troopers”-Universum sein. Das ist kurios, wenn man bedenkt, dass “Starcraft” doch viel mehr ein “Warhammer 40k”-Ripoff war.

Aber das Ende. Das war dann doch ein bisschen… überraschend? Ich weiß nicht, ob das wirklich das richtige Wort ist. (via)

Mich wundert sowieso, warum es nicht gerad auch von den Predators viel mehr Filme gibt, waren die doch alle eigentlich ziemlich gut. Ich mochte sogar diesen “Predators”, weil er so herrlich cheesy war und alle Personen in den Film eigentlich Schurken waren.
Nun gibt es aber immerhin einen wirklich sehr, sehr netten, höchst professionellen Kurzfilm, der auch noch im Mittelalter spielt. Das Rezept ist allerdings das gleiche geblieben: Predator jagt, Predator jagt den falschen Typen, falscher Typ rüstet auf und stellt sich dem Predator. Nur eben mit Schwertern, was allerdings auch ziemlich cool ist.

Set during the Crusades, the faith & fighting skills of a group of Templar Knights is put to the test when they encounter the Predator. Their battle is the thing Myths and Legends are born from.

Starring Adrian Bouchet, Amed Hashimi, Sabine Crossen, Ben loyd-Holmes, Jon Campling, Joe Egan and Philip Lane.

Und jetzt bitte mal einen Spielfilm. Im Intro könnte er ja kurz ein paar dieser Viecher aus “Prometheus” töten, um dann wieder durch irgendeinen Dschungel zu kriechen oder nochmal gegen Aliens anzutreten. Nur in cool bitte. Oder er jagt Jason, das wäre natürlich auch äußerst interessant. (via)

IKE INTERVIEWS GOD from Eli Shapiro on Vimeo.

Ike ist der durchschnittlichste Mensch, den es auf der Welt gibt. Statt aber, wie im Film “Idiocrazy” (bitte unbedingt anschauen), dadurch zum intelligentesten Mensch der Zukunft zu werden, muss Ike hier Gott interviewen. Nicht etwa, weil Gott sich irgendwie verpflichtet fühlt, uns mal ein paar Antworten zu geben, sondern weil er in 20 Minuten Platz für ein neues Projekt schaffen will.

Ich sterbe vermutlich, weil das schon wieder so großartig ist! Wenn ihr letzte Woche den unglaublich großartigen Kurzfilm “Kung Fury” verpasst habt, dann solltet ihr das schnellstmöglich nachholen, weil ihr vermutlich dieses Jahr keinen besseren Film mehr sehen werdet.
Und jetzt hat Hackerman, der eigentliche Star des Films, eine kleine Anleitung veröffentlicht, wie auch ihr die Zeit hacken könnt. Aber vorsicht! Ihr braucht unglaubliches Equipment dazu, das der Öffentlichkeit vermutlich noch gar nicht zur Verfügung steht. Die 256mb RAM sind da vermutlich noch nicht mal das teuerste, obwohl selbst das schon utopisch klingt.

Aber, oh nein! Irgendwas ging da doch schief! (Schade, dass der Contest schon gelaufen ist). (via)

DOTTY from Brett and Mick on Vimeo.

Ic hwill wirklich nicht Schuld daran sein, wenn ihr hier einfach losweint, weil der Film einfach so unglaublich rührend ist. Dotty ist nämlich eine ältere Dame, die hier versucht eine SMS zu schreiben, was aber natürlich nicht ganz so einfach ist, weil die Scheißtechnik von heute einfach viel zu kompliziert ist. Glücklicherweise gibt es da aber eine Pflegerin, die ihr geduldig zur Seite… sitzt.

This funny and touching little film about an old lady struggling to send a text message has been charming the pants off film festival audiences from Tokyo to Nantucket – where it won Best Short Film. It will have you both laughing and reaching for a tissue.

Vielleicht geh ich jetzt einfach nach Hause und rufe meine Mutti an. (via Gilly, bei dem man sich echt jeden Kurzfilm anschauen kann, weil er immer die tollsten vorstellt. Dokus im Übrigen genauso. Und vielleicht auch WordPress-Plugins, aber das muss ich noch verifizieren.)

Project Senium from Project Senium on Vimeo.

Schöne Bilder aus verlassenen Gebäuden gibt es ja häufiger Mal im Netz zu sehen, aber verpackt in einen schnieken Kurzfilm treten sie dann doch eher selten auf. Dieser hier dokumentiert das Kings Park Psychiatric Center irgendwo im Staate New York und ich bin echt froh, dass ich in sowas noch nicht wohnen musste.
Die Erzählerstimme gegen Ende ist ein bisschen trist und monoton. Also es geht schon, aber da hätte man bestimmt eine bessere finden können. Es gibt zudem auch noch eine recht interessante Seite zum Projekt, wo man vor allem ganz tolle Bilder findet. (via)

Trick Meter from Simeon Duncombe on Vimeo.

Wir kennen das aus klassischen Skateboardspielen wie “Tony Hawk”, die dann ja später sogar zu einem echten Sk8er Boi wurden. In dem Kurzfilm von Simeon Duncombe ist das sogar ganz ähnlich. Hier muss Jack Fagan als Skater nämlich Tricks durchführen, bis seine Zeit abgelaufen ist und wir wissen ja alle, dass das mitunter nicht so einfach ist. Dafür ist es echt schön gemacht mit der typischen Endloswelt, wie man sie aus Spielen halt kennt. (via)

Prosopagnosia / Thriller Short Film from Hugo Keijzer on Vimeo.

Gesichtsblindheit, oder Prosopagnosie, ist nämlich mega interessant, weil die Leute, die darunter leiden, eben keine Gesichter auseinander halten könnten. Manche können das, wenn die Gesichter extrem markante Eigenschaften besitzen, aber gerade für die Neurologie oder auch die AI-Forschung ist das wohl ein sehr spannendes Thema.
Außerdem scheint es auch ein spannedes Thema für einen Kurzfilm zu sein, in dem der Zeuge eines Mordes das Gesicht des Täters, der seine beste Freundin umbrachte, zwar gesehen, sich aber halt nicht gemerkt hat. Ich hatte zwar auf ein paar schöne Effekte, beispielsweise mit der Sicht eines Gesichts aus der Sicht der Hauptfigur, gehofft, aber so geht das auch schon extrem gut klar. (via)

Natürlich meine ich “X-Men Origins: Wolverine”, der wirklich so schlecht war, dass da gar keine anderen Origin-Filme mehr kamen. Boah war der schlecht. Der Fanfilm hier hatte nämlich kaum Budget und hat so ziemlich genauso gute CGI-Effekte. Hier ist das nämlich voll in Ordnung, aber er hat halt auch nicht mehrere Millionen Dollar gekostet. Außerdem finde ich hier auch den Soundtrack echt gut, die Choreographien ziemlich super und Jamie Costa fast noch besser als Logan besetzt, als diesen Hugh Jackman. Außerdem sagt er “Bub” und das ist immer ein Plus.
Der Film an sich ist zwar schon etwas älter und entstand im Rahmen der Vorfreude zu dem doofen Film. Vermutlich haben sie sich damals dann auch ein bisschen geärgert. (via)

Tokyo Roar from Brandon Li on Vimeo.

Tokyo wäre ja auch echt nochmal eine Reise wert, die ich gerne auf mich nehmen würde. Vermutlich wäre es eine beschwerliche Reise und der Weg wäre hier nicht unbedingt das Ziel, aber irgendwann muss das einfach sein.
Der Kurzfilm hier von Brandon Li zeigt mir auch ziemlich gut warum: Es ist so busy und wuselig, so fremdartig und gleichzeitig modern und traditionell. Gelesen wird hier das Gedicht “Tiger” von A. D. Hope. (via)