Am 9. Mai ist wieder Gratis Comic Tag!
Am 9. Mai ist wieder Gratis Comic Tag!
Der neuste Trailer zu “Helen Keller vs. Nightwolves” ist so unglaublich großartig!
Der neuste Trailer zu “Helen Keller vs. Nightwolves” ist so unglaublich großartig!
“Call Girl of Cthulhu” ist nicht mal die eigenartigste Inkarnation des Mythos (NSFW)
“Call Girl of Cthulhu” ist nicht mal die eigenartigste Inkarnation des Mythos (NSFW)
Der Fanfilm “Star Trek: Renegades” hat endlich einen Trailer und sieht so toll aus!
Der Fanfilm “Star Trek: Renegades” hat endlich einen Trailer und sieht so toll aus!

Tag Archives: Kurzfilm

The Rise and Fall of Globosome from Filmakademie Baden-Württemberg on Vimeo.

Globosomen sind kleine, kugelförmige Wesen, die auf einem fremden Planeten leben, sich entwickeln, ihn formen und verändern, bis ihr ganzes Volk untergeht. Es ist eine alte Geschichte, aber hier besonders schön anzuschauen.
Gemacht hat den Film Sascha Geddert auf der Filmakademie in Baden-Württemberg und er schreibt dazu:

This film is inspired by the special times we’re living in on our own planet. We’re ourselves at the crossroads: Rise to our true calling and explore the universe or perish from the face of a dirty planet. Surely we have culture, science and art but what does remains of these achievements, if you look at our world from a global perspective.

Quasi ein bisschen das, was ich neulich schon mal sagte. Langsam wird es wirklich Zeit. (via)

AMUMU: The Curse of the Sad Mummy from Shy the Sun on Vimeo.

Wenn ihr wisst, wer Amumu ist, dann spielt ihr vermutlich “League of Legends” und wenn ihr glaubt zu wissen, was Amumu ist, dann hab ihr vermutlich einen recht kindischen Humor und kommt vielleicht aus Bayern.
Wenn ihr, wie ich, mit “League of Legends” nicht so viel anfangen könnt, dann ist das aber auch nicht weiter schlimm, weil das Video hier trotzdem total viel traurigen Sinn ergibt. Der Erschaffer des Werks, Shy in the Sun, schreibt dazu:

Riot Games was looking to come up with a piece that was musically driven and animated. Its dark, sad lyrics would narrate the back story of one of their existing League of Legends characters, Amumu. The intention was to contrast the sombre tone of the musical track with the funny, charming visuals of Amumu; he has a head that is far too large for his body and cloddish feet, which makes him a bit awkward. His lonely and emotional personality gave us a lot of scope to ply with when developing a storyline for this piece.
In terms of a visual style Riot were looking for something different to the typical 3D, action packed, realistically rendered short that is more typical for video games. They initially proposed a 2D “paper cut-out” style and we developed it from there.

Wie gesagt kenne ich die kleine Mumie nicht, aber ich überlege gerade mir LoL zu installieren, um sein neuer bester Freund zu werden. Keine Ahnung, worum es darin geht, aber jeder braucht doch Freunde, oder? (via)

Reverie of Vietnam from Oliver Astrologo on Vimeo.

Olivier Astrologo ist durch Vietnam gereist und hat uns viele kleine Videoschnipsel mitgebracht, um uns das alltägliche Leben in diesem Land zu zeigen. Dabei zeigt er aber nur nicht fließendes Wasser und durch die Gegend schippernde Boote, sondern auch atemberaubende Landschaften und echt hübsche Gegenden.

When in Vietnam.
Set off on a 1650Km north to south journey: capturing the best wonders of Vietnam: Hanoi ancient quarter, the breathtaking Halong Bay, the claustrophobic caves in Trang An, the glamorous fabric merchants in Hoi An, the secret temples inside the marble mountain in Da Nang, the historical old capital Hue, the wet and tropical mekong delta and the white sandy beaches at Phu Quoc.

Da müsste man auch echt mal hinfahren, aber vermutlich würde ich einfach an der Luftfeuchtigkeit sterben. (via)

FRAGMENT from FRAGMENT on Vimeo.

Wirklich guter Horror ist ja auch immer ein bisschen, wenn man den Schrecken nie wirklich sieht. Das macht dieser Kurzfilm hier ganz vorzüglich, obwohl man am Ende eigentlich noch mehr Fragen hat, als der Film selbst beantwortet. Leider, denn das macht es schwer danach nicht noch eine Weile über den Film nachzudenken. Der Weg dahin ist aber großartig, auch, wenn das Monster ein bisschen merkwürdig aussieht. Die Requisiten und vor allem der Hauptdarsteller sind aber wirklich total gut.

An Air Force jet breaks up over the desert. A mysterious radio beacon draws the pilot from the crash site. A discovery is waiting. And it is not of this Earth.

Noah Griffith hat da wirklich gute Arbeit geleistet, auch, wenn ich mich doch etwas unbefriedigt fühle. (via)

Die Leute von Beat Down Boogie kennen wir natürlich eher wegen ihrer großartigen Cosplay Musik Videos, aber eben vielleicht auch wegen ihrer mitunter sehr unterhaltsamen Kurzfilme. Hier haben sie sich beispielsweise der Thematik des anstehenden “Captain America: Civil War” angenommen, der hoffentlich besser wird, als “Age of Ultron” neulich, der wirklich, wirklich doof war.
Das besondere hier dran? ES ist im Stile alter Kung-Fu-Filme aus den 70ern, natürlich stilecht mit ganz schlechter Optik, noch schlechterer Synchronisation aber dafür mit irre übertriebenen Choreografien. Wenn der echte Film dann doof wird, können wir ja einfach diesen hier als Canon annehmen. (mit Dank an Blake von BDB für den Hinweis auf das Video)

The Alchemist's Letter from Carlos Stevens on Vimeo.

Natürlich kann ach dieser Alchemist mittels einer geheimnisvollen Maschine Gold herstellen, allerdings zu einem hohen Preis: Nämlich seiner Erinnerungen. In dem Brief schreibt er nun seinem Sohn, um ihm sein früheres Handeln zu erklären, aber eigentlich ist es nur schön anzuschauen und, weil es von John Hurt gesprochen wird, auch schön anzuhören. (via)

Josephine and the Roach from Jonathan Langager on Vimeo.

Es ist ein bisschen kafkaesque, wenn sich eine Kakerlake in eine Frau verliebt, die beiden zusammen musizieren und die Kakerlake dann den Körper des Mannes der Frau besetzt, um ihr näher zu sein, allerdings ist es genau genommen eher Jonathan Langager-esque, weil den Film eben ein gewisser Jonathan Langager geschaffen hat, der dafür auch den Student Academy Award gewann. (via)

Employee-of-the-Month-Poster[1]

Zum Arbeitsamt, oder schlechtestenfalls sogar zum Job Center, mussten vermutlich schon mal viele von uns uns jeder, der da war, wird wissen, wie kacke und nervig es da sein kann. Irgendwie scheint man nie den Job angeboten zu bekommen, für den man sich qualifiziert fühlt, und wenn man da angegeben hat, dass man Erfahrungen im Umgang mit Computern hat, sind mindestens die Hälfte der Jobangebote für ein Callcenter. Dabei trifft es uns noch relativ gut, weil wir immerhin leben und real sind, aber was, wenn man beispielsweise ein Zombie ist? Oder eine 3000 Jahre alte Mumie? Oder eine Fee? Da wird es wirklich nicht einfacher.

Der Kurzfilm “Employé du Mois” von Olivier Beguin zeigt uns mal diese wirklich schwer vermittelbaren Fälle. (via)

Vermutlich habe ich gerade für 7 Minuten die Luft angehalten, weil ich lange keinen so tollen animierten Kurzfilm aus privaten Händen sah, wie diesen hier. Meine Fresse ist das eine Grßartigkeit! Seid gewarnt, denn die Animationen sorgen für ziemlich heftige Flashbacks zu Animimationsfilmen und -serien aus den 80ern und 90ern (Heavy Metal anyone?), woran die Musik natürlich auch nicht unschuldig ist.

What if there was an Empire-focussed short Star Wars animation, drawn with the crazy detail and shading of classic 80s anime that’s all but vanished from Japan nowadays?
Well, I tried my best. Apologies in advance for not living up to Venus Wars standards.
Drawn and animated by yours truly over 4 years’ worth of weekends, with music by the living guitar solo Zak Rahman and sound design by up and coming audio technician Joseph Leyva. Fans of Lucasarts’ seminal 1994 TIE Fighter game may notice a few familiar sights and sounds. That “incoming missile” noise gives me horrible flashbacks to this day…

Und erst das Poster! DAS POSTER!

cv-tie-fighter-animated-poster[1]

Lasst uns an dieser Stelle bitte nicht über die schlechten “Star Wars”-Animationsserien reden, die hier optisch überhaupt nicht mithalten können. Über den Inhalt kann ich nichts sagen, weil ich da nie sah, eben weil es so unansehnlich ist, aber wenn sie auch nur ansatzweise so gut wären, wie das hier, dann wäre sicherlich jedem geholfen. Aber sowas macht man heute ja nur noch, wenn man Paul Johnson ist und mal vier Jahre an Wochenenden für sowas Zeit hat. Irrer Typ, dieser Paul, der die Story und die Charaktere übrigens auch nochmal in ein PDF verpackt hat. (via Sascha, der hoffentlich nicht auch vergaß zu atmen)

Supersymmetry from Trent Jaklitsch on Vimeo.

Fast wollte ich Kosmos schreiben, obwohl ich nicht genau weiß, warum sich das Wort an dieser Stelle besser anfühlt. Auf jeden Fall ist der Film schwer. Also schwer im Sinne von gehaltvoll, weil es hier nicht nur sehr schön aneinander gereihte Bilder zu sehen gibt, sondern weil die Stimme aus dem Off auch irgendwie versucht, unsere Verbindung zum Weltraum zu ergründen. Sicherlich ist es zu weiten Teilen auch autobiografisch, was Trent Jaklitsch da geschaffen hat, aber irgendwie spricht es auch mich persönlich total an. Vermutlich muss ich das aber noch ein paar mal auf mich wirken lassen. (via)