Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Happy Rebirth-Day, DC Comics!
Happy Rebirth-Day, DC Comics!
“To Hell And Back: The Kane Hodder Story” – die potentielle Doku über DEN Jason-Vorhees-Darsteller
“To Hell And Back: The Kane Hodder Story” – die potentielle Doku über DEN Jason-Vorhees-Darsteller
Die neue “Star Trek”-Serie hat einen ersten Teaser UND ICH BIN SO AUFGEREGT!
Die neue “Star Trek”-Serie hat einen ersten Teaser UND ICH BIN SO AUFGEREGT!

Tag Archives: Kurzfilm

Es ist aber auch einfach mies mit einer Frau Schluss zu machen, indem man ihr nach dem Knickiknacki einen Brief auf das Bett legt und in das nächste Flugzeug steigt, um möglichst weit von ihr weg zu kommen. Praktisch und einfach, aber auch mies. In diesem Kurzfilm vergeht die Lady aber nicht klischeemäßig in Trauer, sondern kanalisiert ihre Wut und jagt den Typen bis auf’s Äußerste. (via)

Tanzende Lichter sind auch gerne mal im Gespräch, wenn es um UFOs geht, und tatsächlich wirkt es schon ziemlich gruselig und mysteriös, was Daniel Barreto hier gebastelt hat.

This stop motion film was made with hundreds of long exposure photographs at night with LED lights (PixelStick). By using Photoshop, Lightroom and After Effects I was able to developed the final piece as desired. The challenge was to find the right spot to set up at night and being super aware of the surroundings. Sometimes the lights attracted drunk weird people walking at night. You just need to feel safe to be able to work well specially in this case that most of the times just one friend was helping me and I had to run far away and start dancing around with the lights. With the use of flashlight my friend was able to tell me when the camera was shooting a new long exposure.

Okay, es gibt leider kein Behind-The-Scenes-Video, denn diese eigenartigen und betrunkenen Leute, die verwundert nachfragen, was da gerade genau geschieht, hätte ich mindestens ebenso interessant gefunden, wie das eigentliche Werk hier. Aber vielleicht kommt das ja noch. (via)

Die junge Lady in diesem Film ist leider sehr in ihren Psychotherapeuten verknallt, dem sie davon natürlich auch erzählt, weil das alles scheinbar eine Methode ist, um ihre Ängste und Neurosen zu überwinden. Blöderweise ist er in ihrer Fantasie perfekt und er rät ihr, dass so perfekt leider niemand ist und aus ihnen halt eh nichts wird, weil es da irgendwelche Regeln gibt, die besagen, dass Ärzte nichts mit ihren Patienten anfangen dürfen. Bis plötzlich ein Asteroid auf die Erde zurast, der die ganze Gesellschaft und ihre Normen auf den Kopf stellt und sogar die Fahrradhipster zu aggressiven Gangs zusammenrottet. (via)

Es ist ziemlich niedlich und erinnert optisch ganz stark an die Filme von Pixar, ohne jedoch von ihnen zu sein. Es ist alles sehr süß mit einem schönen Ende und man bekommt hier einfach, was man erwartet. Zur Abwechslung ist das nämlich auch mal richtig nett und erfrischend.

Roles are reversed when a controlling mom is trapped in her son’s video game. Helpless, she now has to listen to him if she hopes to escape the unfamiliar game world.

Es ist ein bisschen kurzweilig, aber an einem Montagnachmittag ist das vermutlich genau das, was wir alle brauchen. (via)

Es ist ein bisschen fraglich, wie SFW der Kurzfilm ist, eben weil hier auch mal ein Cartoonpenis und auch ein Cartoon-Gangbang zu sehen sind, aber das müsst ihr dann für euch und euren Arbeitsplatz selbst entscheiden.
Auf jeden Fall zeigt uns der Kurzfilm von Aisha Madu ein paar Körperfunktionen, die nicht nur unangenehm, sondern stellenweise auch sehr surreal sind und so vermutlich eher selten vorkommen. Aber wenn, dann natürlich ausschließlich, wenn Leute dabei zuschauen. (via Maik, der noch keinen Handschlag vermasselt hat)

Ihr kennt das: also das. Ihr kennt doch bestimmt genau das. Diese unausgesprochenen Veriwrrungen, diese Dinge, die man an dem Partner nicht versteht, die er oder sie dann versucht zu erklären und es einfach nicht besser wird. Manchmal liegen die Probleme auch woanders, manchmal ist einem das Problem selbst auch nicht so wichtig, dafür aber dem Partner umso mehr. Manchmal spinnt der Partner aber auch einfach nur. Manchmal ist es leider wirklich so simpel.

Dieses Beziehungsding hat meine liebste Mika, nicht nur eine der coolsten Personen, sondern auch eine tolle Zeichnerin (folgt ihr mal auf Twitter, da seht ihr das alles) in einen Film verpackt, der eigentlich auf einem Filmfestival in Hamburg gezeigt werden sollte. Weil der Film hier aber nicht mal in die Auswahl kam (obwohl ich ihn sehr mag, aber ich habe da leider nicht so viel zu sagen), ist mir auch schon egal, was das überhaupt für ein Festival war. So wichtig kann das alles nicht sein.

Und nun aber, um es wie Peter lustig zu sagen: Abschalten.

Ihr kennt das: Aufstehen – schwierig. Augen öffnen, laufen, irgendwo hingehen und sich dabei nicht verletzen oder einfach wieder hinlegen – auch sehr schwierig. Und dann der ganze Kram, den man machen muss, um anderen Menschen halbwegs glaubhaft vorzulügen, dass man ein funktionierender Teil dieser Gesellschaft sein möchte und nicht doch immer wieder überlegt, dass man doch jetzt lange genug gearbeitet hat, um mal wieder eine Weile vom Arbeitslosengeld leben zu können – sehr, sehr schwierig.

Roboter könnten uns das Leben da wesentlich angenehmer machen, alles automatisieren und den ganzen Kram mit uns machen, den man eben so machen muss, bevor der Tag wirklich los geht. Aber ob ich jetzt einem Roboter eine Rasierklinge in die Roboterhand geben möchte? Vielleicht eher nicht. (via)

Meistens finde ich die Shorts von Robot Chicken doch etwas unbefriedigend, weil sie so kurz sind und irgendwie nicht zum Höhepunkt kommen (wow, mein Sexleben ist ein Kurzfilm Von Robot Chicken), aber den hier finde ich wirklich lustig, weil er zum einen total konsequent und doof ist, zum anderen aber genau die Frage stellt, die ich mir bei den Alien-Filmen auch immer stellte: Wann hört diese Säure mal auf zu ätzen? Vermutlich niemals. (via)

Ich hasse Videos mit News Bloopern. Sie sind leider nie witzig und, wenn sie redaktionell von eben dem Sender bzw. der Nachrichtensendung erstellt wurden, auch eher ein Selbstabgefeiere. Tatsächlich stelle ich News-Blooper-Videos auf eine Stufe mit Fail-Videos, wobei die manchmal schon das Potential haben ganz okay witzig zu sein. Manchmal sind sie es, meistens nicht und News-Blooper-Videos halt eigentlich nie.

Es sei denn, es stammt von Adult Swim und erinnert anfangs noch eher an “Anchorman”, wobei es später immer schlimmer und immer düsterer wird. Das mag ich dann doch ziemlich gerne.
Ich hoffe jedenfalls, dass wir Bruce von “Your 7 News” nicht das letzte Mal im Fernsehen gesehen haben. Vermutlich aber schon. (via)

Natürlich kämpfen sie um Kuchen, weil der Kuchen hier ausnahmsweise keine Lüge ist – und im Spiel eigentlich auch nicht, wohingegen das Erreichen des Kuchens eher die Lüge ist. Aber wollen wir darüber nicht nachdenken, das ist alles lange her.
Auf jeden Fall inspirieren “Portal” und auch “Half Life” noch immer zu Kurzfilmen wie beispielsweise diesem hier, in dem die beiden Portagonisten mit ihren bekannten Waffen gegeneinander kämpfen. Um Kuchen. Natürlich. (via)