Diego Carrera zeigt uns hier nicht nur, dass Horror immer schon ein sehr beliebtes Genre im Film war, sondern auch, dass der Begriff relativ weit gefasst werden kann. Wir bekommen hier nämlich nicht nur puren Horror, sondern auch Filme, die auf menschliche Weise Spannung erzeugen und vielleicht eher als Thriller durchgehen würden. „Seven“ zum Beispiel oder „Silence of the Lambs“. Aber ich beschwere mich nicht, weil da auch der koreanische „The Host“ dabei ist und auch Godzilla genannt wird, während Dracula in der ein oder anderen Form so ca. 15 Mal vorkommt.

1 year = 1 film. „A History of Horror“ is a video essay which proposes a timeline of influential and aesthetically beautiful horror movies around the world since 1895 until 2016.

Der Supercut geht aber auch prima als Leitfaden durch, welche Filme man durchaus mal gesehen haben könnte. (via Maik, der sie alle sah, wenn auch manchmal mit Decke über dem Kopf.)