Ein sportlicher Film-Supercut soll uns für die olympischen Spiele begeistern

Published by Marco on

Die olympischen Spiele sind in vielen Facetten scheiße. Dass die Länder meistens verarmt zurückgelassen werden ist scheiße, dass meistens neue Stadien gebaut werden müssen, was auch nie so ganz sauber über die Bühne geht, ist scheiße. Das ganze Doping ist scheiße. Die da vertretenen politischen Interessen sind scheiße. Dass das IOC durchsetzen wollte, dass auf Twitter nur die Sponsoren den Hashtag #Rio2016 benutzen dürfen, ist scheiße. Und dass die Leute die olympischen Spiele immer Olympiade nennen ist auch scheiße. Aber am scheißigsten ist, dass der Sport immer mehr in den Hintergrund rückt und die ganzen Befindlichkeiten das Fest zu einer Trivialität werden lassen. Die olympischen Spiele nerven und außer dem Beach Volleyball der Frauen werde ich da bestimmt auch nicht viel anschauen.

Aber der Supercut hier ist echt gut, zeigt er uns doch die verschiedenen Disziplinen der olympischen Spiele, wie sie in Filmen umgesetzt wurden. Natürlich meistens in einem ganz anderen Kontext, aber eben doch. Das ist schön. Und der Soundtrack ist auch toll, denn eine Metal-Version von „Eye of the Tiger“ geht halt auch irgendwie immer. (via)


1 Comment

Ihr Jonathan Frakes. (@Fadenaffe) · 29. Juli 2016 at 17:53

#Rio2016 Ein sportlicher Film-Supercut soll uns für die olympischen Spiele begeistern https://t.co/8UzwvEtQoF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WEG MIT
§219a!