“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Tag Archives: Behind The Scenes

Während ich die letzte tolle Szene aus der vorherigen Folge ja nicht wirklich toll fand (toll gebaut, toll geplant, aber blöd gefilmt) bin ich bei dieser Szene hier voll dabei. Hier sieht man nämlich eine ganz tolle und vor allem sinnvolle Kombination aus praktischen Effekten und CGI. Klar, dass der Drache computeranimiert sein muss, aber die Explosionen und vor allem die brennenden Leute sind alles praktische Effekte. Besonders toll finde ich nämlich auch, dass man einerseits zwar viele Wow-Momente hatte, die beeindruckende Bilder zeigten, aber dabei auch ein Augenmerk auf Details gelegt wurde, wie eben beispielsweise das Agieren der Dothraki-Reiter und die gut gewählte Perspektive der Schlacht. Hier haben wir zwar auch wieder urst viele Schnitte, was ich ja bei der letzten Folge kritisierte, aber die werden unterbrochen von fast ruhigen und schönen Drachenflügen, die uns dann eben wieder eine Sekunde später explodierenden Scheiß zeigen. Mega. Das ist eine ganz tolle Szene und ich mochte vor allem auch den Wechsel von den kleinen Momentaufnahmen voller Gewalt zu den großen Einstellungen mit noch mehr, fast nicht überschaubarer Gewalt. Yeah Gewalt.
Ich bin versöhnt, danke.
Aber 20 brennende Leute in einer Einstellung, das ist das wirklich beeindruckende hier (also neben den Augenbrauen von Emilia Clarke natürlich).

Wenn es um praktische Effekte geht, gibt es neben Weta Workshop, die eigentlich alles tolle an praktischen Effekten machen, nicht mehr viele. Und diese Robo-Geishas aus “Ghost in the Shell”! Ich hatte ehrlich keine Ahnung, dass das alles Masken (bzw. Requisiten, je nach dem) sind, so unglaublich toll, wie sie in den Trailer aussahen. Aber tatsächlich gibt es mehrere Varianten und sogar eine mit echten beweglichen Zahnrädern in der Maske, nachdem sie aufgeklappt wurde. Es ist unglaublich und mit Adam Savage steht da eben auch jemand, der das total gut wertschätzen kann, kommt er doch eben auch aus deinem ähnlichen Business.

Adam Savage visits Weta Workshop to get up close with some of the practical props the effects studio made for the upcoming film Ghost in the Shell. Weta Workshop’s Richard Taylor shows Adam the mechanical geisha masks and animatronic puppets his team created, and how Weta Workshop used new fabrication and design technologies to make these props possible.

Das jetzt bitte noch als Sextoy, dann bin ich nah genug an meinem Traum eines Fembots. (via)

Es ist durchaus spannend diese Art von Videos zu sehen, die uns die Produktion von Filmen näher bringen. Manchmal entzaubert es natürlich total und man verliert den Blick für das Fantastische, aber hier kann ich euch echt versichern, dass das alles nur noch ein bisschen cooler wird.
“John Wick: Chapter 2” muss natürlich ein bisschen cooler als der erste Teil werden, weswegen man sich hier auch wieder neue Dinge ausdenken muss, die aber trotzdem höchst realistisch bleiben, ist das doch der Zauber des Films. Und den Perfektionisten Keanu beim Trainieren zuzuschauen, ist schon sehr unterhaltsam, obwohl ich diesen Holster am Schniepel doch ein bisschen merkwürdig finde. Generell finde ich eine Faszination für Schusswaffen merkwürdig, aber das hier ist nochmal extra merkwürdig. Im Film finde ich das dann aber bestimmt extra cool.

Hier könnt ihr nochmal den Trailer zu dem Film schauen, der dann am 16. Februar bei uns erscheinen wird. (via)

Dass George Miller mit “Mad Max: Fury Road” nicht nur außerordentlich gute Arbeit geleistet hat, sondern auch jetzt noch den besten Action-Film der letzten (geschätzt) 15 Jahre herausbrachte, dürfte bekannt sein. Weniger bekannt ist allerdings, wie das alles nun zustande kam. Sicherlich kann man schon hier und da gehört haben, dass er, wo es ging, auf CGI verzichtete, aber so richtig vorstellen kann man sich das natürlich auch nicht. Und sowieso sagen das ja irgendwie auch alle.
Nun ist dieses video hier aufgetaucht, dass uns einige der Stunts ohne die digitale Nachbearbeitung zeigt, weswegen wir hier und da zwar ein paar grüne Boxen sehen, vor allem aber auch Awesomeness in Reinform, weil das alles unter’m Strich eben doch genau so gedreht wurde, wie es auf der Leinwand erschien. Me-ga geil. Echt. Ich komme gerade aus dem Grinsen nicht mehr heraus. (via)

Sechs Staffeln schon, meine Güte. Das sind wirklich viele, bei den wenigen Episoden pro Staffel ist das dann aber doch nicht mehr so die Masse. Auf jeden Fall erzählt uns das hier eigentlich nicht viel Neues und ich wollte die Gelegenheit auch nur nutzen, um euch nochmal an die Premiere der Staffel am 24. April zu erinnern.
Glaubt ihr auch Jon Snow kommt wieder? Ich schon. Nach Analysen der Haarlänge von Kit Harington kann ich fast behaupten, dass wir Jon nicht das letzte mal gesehen haben. Immerhin ist ja auch diese heiße rote Hexe gerade in der Festung. Das läuft schon. Alles wird gut. (via)

Fantastic-Beasts-Poster[1]

Das ist Harry Potter, oder? Der Knabe mit der lustigen Frisur? Nein. Irgendwie schreibt doch da einer ein Buch, das dann von und bei Harry Potter erwähnt wird und jetzt wird eben jenes Buch verfilmt, das gar nicht in dem eigentlichen buch abgedruckt wurde. Irgendwie so? Quasi der Film zum Buch im Film zum Buch, wenn ich mich nicht ganz vertue. Merkt ihr, für wie unsinnig ich das halte? Ich gönne euch Hasen das ja, weil ich euch mitunter ziemlich okay finde, aber können wir uns darauf einigen, dass wir uns nie wieder über irgendwelche Serien, Comics oder Franchises lustig machen, wenn dieser Unsinn hier erfolgreich werden wird, was er zweifelsfrei auch werden wird? Dankeschön.

Ich gönne euch das wirklich. Hoffentlich wird “Star Trek” auch mal wieder gut. (via)

Okay, das klingt jetzt so, als müsstet ihr den Film gerade erst gesehen haben. Allerdings kam er bereits im Jahr 2006 raus und ich weiß noch, wie kalt der mich damals erwischt hat. Ich wusste nämlich wirklich nicht, was ich hier zu erwarten hatte und zack, hatte ich einen total großartigen Film gesehen. Sogar Clive Owen ist in dem Film super, obwohl er als Schauspieler eigentlich nur ernst schauen und Action kann und besser nicht lächeln sollte, weil das ein bisschen creepy aussieht. Aber hier? Super. Alles super!
Und gerade auch diese Szene, in der die Gang im Wald von ein paar Leuten angegriffen wird, war total beeindruckend, eben weil sie ein einziger, langer Take zu sein schien. Man weiß ja nie so richtig, ob da nicht irgendwas zusammengeschnitten wurde, aber dass es das nicht ist, macht den Film gleich nochmal eine Ecke toller.
Ich glaube, den muss ich jetzt am Wochenende mal wieder sehen. (via)

Und dann haben sie das Rausgeschnittene genommen und in ein eigenes Video gepackt, aus dem dann ein fast 20-minütiges B-Roll-Video wurde, das uns ein bisschen die Arbeit an dem Film vorstellt. Sowas finde ich ja immer irre spannend, weil ich gern sehe, wie das alles ohne CGI aussieht und was daran eigentlich alles praktische Effekte sind. In diesem Fall ist es sogar ganz schön viel, was auch nur für die Qualität des Films spricht, aber da bin ich auch ein bisschen eigen. Aber die Stunts, die wirken so nochmal eine gute Portion gefährlicher. (via)

Ich glaube es gab bei Tumblr oder irgendwo, wo sich diese Fandoms herumtreiben, schon einige Interpretationen dieser Szene, aber in echt ist das natürlich noch um einige Längen besser. Vor allem, wenn man einfach stur dabei bleibt, dass die Leute da alle gerade incharacter sind und das nicht etwa eine gelöschte Szene des Films ist. (via)

 youtubedirekt

Ey habt ihr schon den den “Godzilla” gesehen? Das solltet ihr. Ihr solltet das wirklich, weil der sogar mich als alten Godzilla-Fan total begeistert hat. Okay, da ist auch ein bisschen imperialistischer Quatsch bei, aber trotzdem war das ein mega schöner Film.
Natürlich lag das zum großen Teil auch an den Effekten und dieses Video da oben von der Firma MPC, die viel in dem Film animierten, zeigt uns, wie wichtig CGI doch mittlerweile ist und vor allem auch, was da alles so möglich ist. Vieles davon hätte ich allerdings echt nicht als CGI erkannt. Aber ich lasse ich halt auch gerne verzaubern. (via)