Titel: Detective Comics #1
Herausgeber: DC Comics
Künstler: Tony S. Daniel, Ryan Winn
Preis: $2,99

Also wenn DC schonmal sein Universum neustartet und eine der ältesten Serien neu nummeriert wird, dann muss man sie sich einfach zulegen. Ich glaube echt nicht, dass da auch nur irgendein Weg dran vorbeiführt, selbst, wenn es sich dabei um Batman handelt, mit dem ich ja manchmal wirklich so meine Probleme habe. Das Gute aber ist, dass der dunkle Ritter im Zuge des Reboots kaum verändert wurde. Das Schlechte aber könnte auch sein, dass der dunkle Ritter im Zuge des Reboots kaum verändert wurde. Fakt aber ist, dass dies hier wohl einer der Must-Read-Titel ist und ich wirklich Glück hatte, noch eine Ausgabe bei meinem Comicdealer zu bekommen. Wie ich das finde, ob es gelungen ist und ob meine Probleme mit ihm bestehen bleiben, könnt ihr in folgender Review nachlesen.

Sie betreten nun Spoilerland

Story: Der Joker ist wieder unterwegs, wahnsinnig wie eh und je, wird aber dieses mal selbst von einem irren Stalker verfolgt. Aber unser Joker wäre ja nicht unser Joker, würde er sich dessen nicht erwehren können. Auftritt Bats. Dieser mischt sich kurzerhand ein, worauf der Joker mit einer Bombe antwortet, die das Haus, in dem der kurze Kampf stattfand, in Flammen setzt. Der Joker entkommt natürlich, weil Batman noch ein Kind retten muss, dass Comissioner Gordon später verrät, wo sich der Joker versteckt halten könnte.
Aber der Joker hat natürlich immer einen Plan und so ist das nur eine weitere Falle, die sich eher als eine für die Polizisten, denn als eine für unseren dunklen Ritter, herausstellt. eine kurze Verfolgungsjagd inklusive einiger Messerstiche später, hat Batman den Joker natürlich geschnappt und verfrachtet ihn nach Arkham. Doch da fängt das Unheil erst an.

Meinung: Großartig! Die Geschichte ist gewohnt düster und hält einige schöne Details bereit, die ich euch weder in der kurzen Inhaltsangabe verraten konnte noch wollte. Die Geschichte wird relativ rasant erzählt, ist aber auf eine echt angenehme Weise verwirrend, weil man selbst am Ende eigentlich gar nicht so genau weiß, worum es eigentlich geht. Dafür lässt der Cliffhanger am Ende aber einiges vermuten.
Batmans Kostüm wurde natürlich auch überholt und sieht jetzt ein gutes Stück moderner aus, während die Maske ein bisschen dezenter geworden ist, was mir ziemlich gut gefällt. Generell muss ich aber über die Zeichnungen sagen, dass sie sehr hochwertig sind und eine tolle Stimmung vermitteln. der Stimmung zuträglich sind vor allem aber auch die knappen inneren Monologe Batmans, die einem irgendwie das Gefühl geben, hier einen Film-Noir-Krimi zulesen. Und das mag ich einfach total.
Übrigens ist die letzte Seite ein echter Knüller, die einen kaum die Fortsetzung erwarten lässt.

Fazit: Batman ist immernoch nicht zimperlich mit seinen Gegnern, die auch gern mal Opfer nenne. Durch den schieren Wahnsinn des Jokers aber, ist das alles auch irgendwie echt angebracht und ich kann echt nur sagen, dass die zweite Ausgabe auf jeden Fall mein sein wird.