DIENEUENXMEN2_Heft_697[1]Herausgeber: Panini
Veröffentlicht: 20.08.2013
Künstler: Brian Michael Bendis, Stuart Immonen
Art: Heftchen (enthält “Die neuen X-Men” #3-4)
Seiten: 52
Sprache: deutsch
Preis: 4,99 €
U-Bahnlesetauglichkeit: Keine Sorge, hier ist alles äußerst jugendfrei.
Rating: 4 von 5 ganz frischen Mutanten, von denen noch niemand etwas hörte, finden das super.

 

Kaufbar bei Amazon (Partnerlink) oder direkt bei Panini, mit Leseprobe beimycomics.

Beast war in die Vergangenheit gereist, um die originalen X-Men, wie so schon so oft in letzter Zeit gezeigt wurden, zu holen, damit der aktuelle Cyclops sieht, wie bestürzt der Alte von seinen Taten wäre. Der aktuelle Cyclops nämlich scharrt altbekannte (darunter auch Magneto) und neue um sich, um eine Revolution zu starten, brachte Professor Xavier um und verhält sich auch sonst ziemlich arschig. Blöderweise liegt Beast aber so ziemlich im Sterben, da seine Mutation ihn langsam aber sich umbringt. Wie es hier weiter geht, erfahrt ihr in folgender Review.

Brian Michael Bendis hat, obwohl ich ihn wirklich sehr, sehr schätze, ein ganz besonderes Talent: Er kann wunderbar blasen labern. Damit meine ich, dass die Dinge, die er schreibt, zwar ganz wunderbar viel Tiefe haben und auf ganz wunderbare Weise Charaktere ausformuliert werden, unter dem Strich aber eben auch nicht so richtig viel passiert. Was hier nämlich faktisch geschieht ist, dass die alten X-men den Jet kapern, den aktuellen Cyclops suchen, ihn tatsächlich auch finden, als er sich wieder einen neuen Mutanten schnappen will, Jean Grey erfährt, dass der aktuelle Cyclops wirklich Professor Xavier tötete und am Ende kämpfen alle miteinander. Es ist wirklich nicht viel, reden wir hier doch immerhin über zwei Hefte, aber die Tiefe! Die Tiefe!
Wir dringen hier tief in die Gedankenwelt des aktuellen Cyclops’ ein, lesen quasi seine Gedanken, wie es die alte Jean Grey tut, und erfahren, dass er sich seiner Handlungen sehr wohl bewusst ist und das meiste davon bereut. Der Kampf ist zudem auch wirklich cool gezeichnet, weil hier ja immerhin zwei Cyclopse gegeneinander antreten und auch sonst einige A-Liga-Mutanten dabei sind.

Versteht mich bitte nicht falsch, wenn ich sage, dass nicht viel passiert, denn genau das scheint momentan die Stärke der Serie zu sein. Charakterentwicklung ist super wichtig und wird in Comics sehr oft vernachlässigt. Dafür bekommen wir hier gleich die doppelte Kelle und noch eine Extra-Portion Shadowcat in einer nicht unwichtigen Nebenrolle, was für mich immer eine sehr nette Beilage ist. Keine Ahnung, ich mag den Charakter und muss ihn in Zukunft mal irgendwie näher erforschen.
Auf jeden Fall macht das hier super viel Spaß und ist sehr gut erschließbar, obwohl man vielleicht vorher noch nicht so viel mit den X-Men zu tun hatte und nicht so genau weiß, was da in jüngster Vergangenheit alles passiert ist (so wie ich).

Vielen Dank an Panini für das Rezensionsexemplar.