GUARDIANSOFTHEGALAXY3_Softcover_205[1]

Wenn ihr dachtet, dass ihr bei den Guardians schon alles erlebt habt, dann seidi hr völlig falsch gewickelt! Denn während des Avenger-Events, das alle Rächer von der Erde lockte, nutzt Thanos seine Chance und greift unseren Planeten an. Blöderweise sind die Guardians die einzigen, die da zur Stelle sind. Ob sie den verrückten Titanen aufhalten können?

Ganz offensichtlich, duh! Denn die Erde gibt es ja noch und alles ist heil und gut. Trotzdem ist es reichlich knapp, wenn sich Rocket und der Star-Lord durch die von den Badoon, Schergen des Thanos, besetzte Raumstation von S.W.O.R.D. (S.H.I.E.L.D. für die Erde, A.R.M.O.R. für parallele Dimensionen und S.W.O.R.D. für den Weltraum) kämpfen, um die Leiterin der Station zu retten.
In einem anderen Abenteuer tun sich die kürzlich in unserer Dimension gelandete Angela und Gamora zusammen, um einen typischen Mädchentag zu verleben: Sie befreien einen Planeten von der Geissel der Badoon, zerstören eines ihrer Schiffe, Angela foltert einen von ihnen noch ein bisschen, um am Ende lassen sie sich von dem befreiten Volk in den Himmel loben.
In einer weiteren Geschichte begleiten wir Rocket, wie er, sagen wir mal, ein bisschen feiert, von einem fremden in einer Bar aber gesagt bekommt, dass es noch einen wie ihn gäbe. Natürlich ist das gelogen, weil da nichts ist, wie er es ist, allerdings ist das doch Grund genug, den Fremden mal ein bisschen eingehender zu befragen. Rocket-Style!
Und dann ist da noch eine weitere, eigenständige Geschichte, in der Gamora wieder allein unterwegs ist, aber eben das tut, worin sie sich in dieser Ausgabe schon mehrfach bewiesen hat: Den Badoon den Hintern versohlen. Dieses mal allein und ohne viele Worte, einzig mit dem Ziel, ihren Ziehvater Thanos zu nerven. Töchter. Typisch.

Warum ist das denn so zusammengewürfelt?

Das liegt eben einfach daran, dass hier quasi zwei Serien zu einem Band verarbeitet wurden. Während die ersten beiden Geschichten aus der regulären “Guardians of the Galaxy”-Serie stammt, sind die letzten beiden um Rocket und Gamora aus “Guardians of the Galaxy: Tomorrow’s Avengers”. Wie gesagt, es läuft mit den Guardians gerade so gut, dass Marvel da einen ganzen Haufen Serien produziert, die ja auch irgendwie in Deutschland veröffentlicht werden wollen. Allerdings leidet da die reguläre Serie ein bisschen drunter, weil diese ständig als Tie-In für Events missbraucht wird (“Infinity” und “Die neuen X-Men”). Dadurch fehlt da irgendwie der rote Faden, was eben mega schade ist. Aber darüber habe ich mich an anderen Stellen ja schon mal ausgelassen und in der deutschen Version merkt man das eben auch gar nicht, weil Panini wirklich ein Händchen dafür hat, Kollentionen zu erstellen.
Jedenfalls behandelt die zweite Serie die Charaktere im Einzelnen, weswegen es eine sehr kurze Serie ist, die bereits im ersten Sammelband ihren Anfang nahm. Nichtsdestotrotz werden da aber noch ein paar kommen, die tatsächlich auch sehr gut sind. Dazu aber zu gegebener Zeit mehr.
Das hier? Das ist gleichzeitig ein bisschen gut und ein bisschen schlecht. Gut ist, dass wir hier in den Geschichten eine Menge Action haben und das macht ja immer Spaß und ganz toll ist auch das Artwork von Francesco Francavilla, an dem man sich sowieso nie satt sehen kann. Ein bisschen schlecht ist eben, dass auch hier der rote Faden fehlt, weswegen das total zusammengewürfelt wirkt. Der Bezug zum letzten Band ist gar nicht da und dadurch, dass das auch untereinander keine Verbindungen hat, wirkt es ziemlich belanglos. Vermutlich, weil es das auch ist. Aber in Zukunft wird das ja besser.

Kaufbar bei Amazon (Partnerlink) oder direkt bei Panini, mit Leseprobe bei mycomics.

Erscheint am: 12.08.2014
Seiten: 100
Format: Softcover
Original-Storys: “Guardians of the Galaxy” #8-10, “Guardians of the Galaxy: Tomorrow’s Avengers 1” #3-4
Autor: Brian M. Bendis
Zeichner: Francesco Francavilla, Kevin Maguire
Preis: 12,99 €
U-Bahnlesetauglichkeit: Ich weiß jetzt nichts, was dagegen spräche.
Rating: 2 von 5 überlebende Badoon fanden das eigentlich ganz gut.

Disclaimer: Vielen Dank an Panini für das Rezensionsexemplar