Dass die Geschichte nicht gerade wenig mit Drogen zu tun hat, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Dass man die ganze Story als Animation aber nochmal soweit verfremden kann, dass es wirkt, als wäre da irgendwas mit LSD passiert, ist dann nochmal eine ganz andere Nummer. Vermutlich hätte der Film besser in die 50er und 60er Jahre gepasst, allerdings hat Vince Collins ihn erst 1982 veröffentlicht, weswegen er nicht das Publikum bekam, das er vermutlich verdient hat. Eigentlich wollte er hier nur ein paar Animationen testen, aber was da am Ende herauskam, ist ja wohl mal mega cooler, irrer Kram, den ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet!

Ach so, un übrigens heißt der Film in der Version „Malice in Wonderland“. Das macht Sinn. (via)