Die kurze Dokumentation „Lost in Manboo“ zeigt uns Japaner, die in Internetcafés leben

Published by Marco on

Wir alle leben ja auch irgendwie im Internet, weil wir einerseits ein bisschen abhängig sind, es sich andererseits aber auch ziemlich gut in unser Leben integriert. Die Leute, die in der kurzen Dokumentation „Lost in Manboo“ von 99.media gezeigt werden, leben aber tatsächlich aus verschiedenen Gründen in einem Internetcafé. Manche tun das freiwillig, andere natürlich nicht, aber am Ende verzichten alle auf ein großes Stück Privatsphäre, während sie meistens aber doch ziemlich einsam sind. Es ist sehr surreal, aber scheinbar gar nicht so außergewöhnlich. (via Maik, dessen Internercafé eher der Kaffee beim morgendlichen Blogs Durchforsten ist)


4 Comments

Maik · 18. Juli 2016 at 16:56

Kaffee – bäh! :/

Maik · 19. Juli 2016 at 12:47

@Dietrich Hecht: Gut, dass du den Nachsatz noch gebracht hast – darum geht es nämlich. Dass wir alle den Großteil unserer Zeit im Internet „leben“ ist das eine – derart einsam physisch dahin zu vegetieren das andere. 🙂

Ihr Jonathan Frakes. (@Fadenaffe) · 18. Juli 2016 at 16:55

Die kurze Dokumentation “Lost in Manboo” zeigt uns Japaner, die in Internetcafés leben https://t.co/qwCylGe4ed

Schreibe einen Kommentar zu Ihr Jonathan Frakes. (@Fadenaffe) Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert